Zur mobilen Seite wechseln
17.01.2001 Autor: MUHRLY

Sunna - One Minute Science

Montag nacht irgendwann im Dezember. Im Hintergrund läuft eigentlich nur nebenbei MTV. Zielloses Surfen im Internet.

Plötzlich richten sich Augen und Gehör auf die Mattscheibe. Verdammt, was läuft da? Eine Band in einem Schuppen in der Einöde spielend – der Schuppen umgeben von zahllosen Bienen. Musik? Gitarrenrock, aber nicht 08/15, sondern fesselnd und irgendwie ganz anders: Kornige Gitarren, NIN-Beat und raunzender Grunge-Gesang: „Power Struggle“: Aha, Sunna heissen die. Album wird ehebaldigst besorgt.


Dann die Überraschung: musikalisch ist das eine reine Achterbahnfahrt zwischen krachigem Rock, akustikbetonten Songs und schier unbeschreiblichen Zeug, wobei auf dezente Elektronik nicht vergessen wird. Kein Wunder, Mastermind Jon Harris ist Aushilfsgitarrist bei Massive Attack, und genau diese haben Sunna beim hauseigenen Label unter die Fittiche genommen. Passt nicht zusammen? Doch, und wie, denn dieses Album erzeugt Atmosphäre wie viele aus Bristol stammende Acts. Atmosphäre, wie man sie aber auch von den Deftones oder Everlast kennt. Die Platte hat definitiv Soul, unüblich für ein Debut, daher sind Sunna für mich die Newcomer 2000.


Reinhören, unbedingt!

Plattenkritik schreiben