Zur mobilen Seite wechseln
14.10.2002 Autor: REALGOLDI

Motorpsycho - Trust Us

„Trust us“- blöder Titel für ein Album, das es aber in sich hat. Als ob Zeit keine Rolle spielte, spielen sich Motorpsycho durch Epen, die die Fünf-Minuten-Grenze meist achtlos zurücklassen. Dann wird’s halt wieder ein Doppelalbum... Bei Track vier wird dann schon einer der ganz großen Momente erreicht: der Vortex Surfer, der sich wie ein zarter Sommerwind zum Glockenspiel aufs Brett schwingt, reitet dann Emotions- und Soundbrecher, die man so noch nicht gehört hat. Nicht umsonst wurde dieser Track in Schweden zum besten Song des Jahrhunderts gekürt und durfte sich 24stündiger Dauerrotation erfreuen. Schwede müsste man sein... Trust us hat aber noch mehr zu bieten, CD 2 finde ich sogar noch etwas besser, da sich dort Hits wie das arschcoole „Evernine“ und der Live-Favorit „Hey, Jane“ einreihen zu Psychedelic-Jams wie „Radiance Freq.“ und „Taifun“. Lieder, so weitläufig wie der Norden: das Kopfkino zeigt dazu Reisen durch die eisige Schönheit der Tundras und Steppen. Dank Einsatz von Instrumenten wie Rentier-Hörnern wohl die skandinavischste Motorpsycho-Scheibe und abermals ein Meisterwerk.

Plattenkritik schreiben