Zur mobilen Seite wechseln
28.09.2002 Autor: ALEXANDER_

Sepultura under a pale grey sky

so, irgendwer muss auch diese platte rezensieren. sie ist , wie jede sepultura, alles andere als schlecht, allerdings habe ich den eindruck, dass die geräusche aus dem publikum bei der produktion ein bißchen durch den rost gefallen sind, aber dafür spielt die band (zum letzten mal mit max!) in absoluter topform. paulo jr.s groovender bass, igors gewohnter mix aus bombastischem metaldrumming und brasilianischen schlaginstrumenten, kissers großartige gitarrentechnik und natürlich maxens unerreichbar böse stimme, die er die beinahe zwei stunden beibehält. auch mit der setlist kann man im großen und ganzen zufrieden sein, aussetzer gibt es eigentlich keinen und es fehlt auch kein wesentlicher kracher(naja, vielleicht "propaganda", "altered state" oder"inquisition symphony"), garniert wird das ganze durch zwei gastauftritte (u.a. chico science) und änderungen bei den songs (z.b wird "cut-throat" mit dem "cornucopia"-riff von sabbath beendet oder "policia" mit dem riff von "gene machine/don`t bother me"). jedenfall gibt das konzert einen schönen querschnitt über das schaffen der band in den ersten 10-11 jahren, der schwerpunkt liegt natürlich auf dem damals aktuellen "roots"-album. klar, war ja auch die "roots"-tournee. grandios sind auch wie immer ihre bridges, die zwei songs nahtlos ineinander verschmelzen lassen. ist auch besser so, vor allem bei den speedmetal songs (beneath the remains/mass hypnosis, arise/dead embryonic cells) entfliehen sie so der langeweile, indem sie aus einem 6minutler zwei 3minutler zaubern. leider kommen diese schnellen songs auf einer live-platte nicht wirklich so geil rüber. etwas stumpfsinnig sind wohl auch teilweise ihre zwischenkommentare, denn das publikum wird im allgemeinen nicht gern als motherfuckers beschimpft, aber die leute konnten anscheinend damit leben. aber so sind die jungs halt mal. so, das klingt ja eigentlich alles ganz toll, wird der geneigte leser jetzt denken, warum also nur 9 punkte? lasst uns ehrlich sein, unbedingt brauchen bzw. kaufen wird diese platte außer uns echten fans ohnehin keiner, und die floskel von "ideal als einstieg für anfänger" lasse ich nicht gelten, da ich die einzelnen platten (nicht alle, aber die meisten) als einzelstücke deutlich homogener und besser finde, aber was sollen sie machen, wenn sie bei ihren konzerten 3-4 verschiedene musikstile (speed metal, heavy metal, nEW metal und acoustic)bringen müssen?

Plattenkritik schreiben