Zur mobilen Seite wechseln
13.09.2002 Autor: KOPFHOERER

Sportfreunde Stiller - Die gute Seite

Meine Herren, ist diese Platte ein Grower! Am Anfang ziemlich enttäuscht, am Ende ziemlich begeistert. Dabei sind die Lieder eigentlich recht einfach gestrickt, und auch die Texte verlangen weder eine Ausbildung als Psychoanalytiker noch die Denkensweise eines verstörten Intelektuellen. Nein, alles simpel und einfach. Doch komischerweise benötigen die Lieder dennoch einige Durchläufe, bis sie anfangen zu wirken. Ist dies allerdings einmal geschehen, will man "Die gute Seite" nicht mehr aus dem CD-Player entfernen und amüsiert sich köstlich bei "7 Tage/7 Nächte", "10:1" und "Chiffre", und singt laut (schreit) mit bei "Komm schon", "Ein Kompliment", "Tage wie dieser" und "Hurra wir fliegen". Um es mit George Clooney zu sagen: "Es scheint einem die Sonne aus dem Arsch." Auch die restlichen Lieder sind wirklich sehr gelungen, und somit ist kein einziger Ausfall zu beklagen. Und das ist auch schon gleich der Unterschied zu "So wie einst Real Madrid." Dieses Album beinhalt zwar die Evergreens "Fast wie von selbst", "Heimatlied", "Wunderbare Jahre", und natürlich "Wellenreiten 54." - und um ehrlich zu sein muß man zugeben, dass derartige Kaliber auf dem neuen Album leider fehlen - dafür fallen einige Songs dann doch etwas ab, und können das Niveau der o.g. Stücke leider nich ganz halten. Natürlich kann man jetzt streiten was besser ist, 4 Granaten und sonst besseres Füllmaterial, oder 11 "nur" sehr gute Lieder? Na ja, das kann ja wohl jeder für sich entscheiden. Fakt ist jedenfalls das "Die gute Seite" viel Spaß macht und durchaus als sehr gelungen bezeichnet werden kann. Die Sportfreunde haben immer noch das (unbezahlbare) Gespür für äuserst eingängige Mitgröl-Hymnen mit Refrains wie von Engelshänden geschrieben, und Texten die mal amüsant sind, und manchmal doch auch zum Nachdenken anregen, man höre "International" und "Fortschritt". Fazit: Ein mehr als würdiger Nachfolger, und jedem zu empfehlen, dem Musik gefällt die noch mit Herz statt mit Hirn gemacht wird! (Falls das jetzt nicht so ganz rübergekommen ist, dass sollte als Lob gedacht sein!)

Plattenkritik schreiben