Zur mobilen Seite wechseln
30.07.2002 Autor: SENNI

Red Hot Chili Peppers - By The Way

Jetzt ist es also da. Wo Californication noch eine Ansammlung von Hits, wüsten Old-School Funk-Brettern und Feedbacks war, ist "by the way" das endgültige Reifezeugnis einer Band, die im Laufe der letzten eine neue Identität gefunden hat. Ruhige, minimalistische Riffs von John Frusciante und große Synthie-Flächen bilden das Gerüst für einen Anthony Kiedis, der seine Art zu Arbeiten nun endlich als Gesang bezeichnen darf. Die schnellen, groovenden Bretter fehlen, die Single ist also ein Täuschungsmanöver der spektakulären Art. Nach dem Titelsong ist nämlich Ruhe. "Universally Speaking" zum Beispiel ist ein perfekter Popsong mit einem wunderschönen Schlusssolo von Frusciante, "Cabrow" könnte auch auf einem Sirtaki-Sampler seinen Platz finden (es ist klasse!) und Lieder wie "Don`t forget me" sind schlicht und einfach genial: Aus den Otherside-Akkorden wird ein Feuerwerk aus irrsinnigen Gitarrentabbings, tollen Schlagzeugmotiven und einer Melodie, die jetzt schon unsterblich ist. Aber es gibt auch Momente, wo man das Album als Schlafmittel für Hyperaktive verkaufen könnte. ("i could die for you"...). Aber die Herren werden ja auch schon älter (Kiedis ist 40) und der Kosmos will in seiner Ruhe nicht gestört werden (schon mal ohn F. in Interviews gesehen???)

Plattenkritik schreiben