Zur mobilen Seite wechseln
17.07.2002 Autor: CHAESCHE

Red Hot Chili Peppers By the way

Sellout! Schreien viele nach dem Hören des neuen Peppers-Album. Ich sage: die Funky-Monks sind endgültig erwachsen geworden und führen den auf „Californication“ eingeschlagenen Weg konsequent weiter (Sie laufen ja auch nicht mehr mit Socken über dem Schwanz herum...): Das hier ist Popmusik von der schönsten Sorte!
Der direkteste Verweis zum Vorgänger findet sich wohl mit „Don’t forget me“, welches in positiver Weise an „Otherside“ erinnert. Diese Platte bietet für jeden Gefühlszustand etwas: da gibt’s das zum heulen schöne „Tear“ eingerahmt vom südländisch angehauchten „Cabron“ und dem skamässig treibenden „On Mercury“. Mit dem fröhlichen „Universally Speaking“ und dem ruhigen „Dosed“ finden sich gleich zu Beginn zwei Highlights. Der Funk ging jedoch nicht gänzlich verloren, was mit „Can’t Stopp“ oder Throw away your television“ bewiesen wird. Letzterer gehört für mich jedoch eindeutig zu den schwächeren Songs des Albums. Hätte man nun noch „Warm Tape“ weggelassen, wäre vielleicht der Gesamteindruck noch etwas besser, denn: mit fast 70 Minuten ist dieses Album für meinen Geschmack doch etwas arg lang geworden. Ob die Halbwertszeit lange sein wird muss sich noch weisen, möglich, dass die andauernden (und an sich schönen) Backgroundchöre mit der Zeit nerven könnten. Dennoch: nach vier Tagen Dauerrotation ist mein Fazit eindeutig positiv. Danke Jungs, ich hätte euch das nicht mehr zugetraut!

Plattenkritik schreiben