Zur mobilen Seite wechseln
20.06.2002 Autor: NMF

Coal Chamber Dark Days

Nu Metal muss wirklich etwas Schreckliches sein. Das sagt uns jeden Tag die Visions, alle anderen, die Ahnung haben und der Rest sowieso. Eine zweite Mainstream-Bewegung, die fast schon gleichberechtigt neben dem Pop herläuft. Vor einer Weile haben Coal Chamber ihr neuestes Album rausgebracht. Ich muss zugeben, so richtig gefunkt hat es zwischen Coal Chamber und mir noch nicht, deswegen gibt es auch keine besonders hohe Wertung. Aber in jedem Fall machen sie das, was sie da tun, gut. Es ist ihr geschlossenstes Album, das druckvollste und ich möchte auch sagen, eines, das seine düstere Stimmung wirklich rauszuhören lässt. Einen Moment lang konnte ich nachvollziehen, wie es wohl wäre, jetzt mit dem Rowboat durch einen vernebelten Tümpel zu schippern. Nein, richtig, Coal Chamber werden nie die Klasse von Korn erreichen, aber das wird eh keine Nu Metal-Band schaffen, sie sind auch nicht so eigenständig, introvertiert und ausgetüftelt wie die Deftones, aber wenigstens sind sie härter geworden. Das finde ich sehr wertvoll, denn es ist schade, dass die meisten Bands mit der Zeit immer softer werden, auch wenn oben genannte längst ganz andere Qualitäten an den Tag legen. Rowboat ist geil, die Riffs pusten einen um, wie auf dem ganzen Album, man macht richtig Krach. Der Gesang fügt sich auch gut in den Sound ein, da kann man nichts sagen. Andere Anspieltips wären Anxiety (nur auf dem Roadrunner-typischen Digipack, glaube ich) oder Beckoned und auch Friend. Mehr muss ich nicht zu den Songs sagen, da sie sich alle ganz gut aneinanderreihen. Wer mal abschalten und guten, lauten Krach hören will, kann sich diese Platte antun. Und bestimmt kommt sie auch gut zum Autofahren. Innovation wird man nicht finden, dass ist richtig, aber woher auch, denn Nu Metal ist ja eh Scheiße. Deswegen wird auch nie eine Nu Metal-Scheibe Platte des Monats, Tricky (hey, ich finde die Sachen vor Blowback wirklich gut und habe alles zuhause) hat es aber z.B. geschafft, denn der darf alles. Warum dürfen Korn eigentlich nicht alles?

Plattenkritik schreiben