Zur mobilen Seite wechseln
22.04.2002 Autor: KEACHERTOOL

System Of A Down - Toxicity

Der Grund für die recht kurze Kritik an dem Debüt liegt einfach darin das ich meine ganze Begeisterung für diese Kritik aufgespart habe ( ehrlich gesagt ist mir zum Debüt nicht sonderlich viel eingefallen ) . Hierzu auch nicht außer diesem: ... S.O.A.D. entwickelt sich weiter , bleiben dem Druck stand und wissen ein weiteres mal zu überraschen . Trotz Abwechslungen mitten in den Songs ist es eine recht Homogene Platte geworden . Das kindliche bzw. amateurhafte Gekreische hat Serj professionelliert und perfektioniert , die besten Beispiele sind “ Prison Song “ und “ Choup Suey ! “ - für mich persönlich der beste Song des letzten Jahres ! S.O.A.D. experimentieren einmal wieder rum , höre HIDDEN TRACK und “ Prison Song “ wo man auch etwas gesprochenes zu Ohren bekommt , gekreischt und gesungen wird , alles fließt zusammen und endet in einem Eigenständigen Sound . Die Gitarre zum Schluss bei “ Dear Dance “ ist einfach traumhaft ! Die Schnelligkeit und Schnelllebigkeit der Songs – damit meine ich die Tracklänge , ist perfekt abgestimmt und wird nicht durch unnötiges wiederholen des Chorus ge/zerstört . Die Dynamik der Gitarren verführt einen geradezu zum Kopfschütteln ahh(mm) nicken , wie auch immer : Mitreißend . Lautes/leises Gekreische/Gekreische und wunderschönen Gesang verbinden S.O.A.D. so gut miteinander wie kaum eine andere Band . Durch die Abwechslungsreichen Songs sind die guten 40 Minuten der Platte schneller zu Ende als einem Lieb ist und lässt nie langweile aufkommen . Man ist wie Gebannt und was man da um die Ohren bekommt ist beinahe spannender als ein guter HOLLYWOOD STREIFEN ! – nur kürzer wie schon erwähnt ! Musik zu nutzen um den Leuten seine ( Politische , aber S.O.A.D. wollen ja nicht als eine nur Plitische Band abgestempelt werden , sollten und werden sie auch nicht ) Meinung mitzuteilen ist ziemlich Intelligent und eine willkommene Abwechslung zum ständigen rumheule der “ NEW METAL “ Bands , dieses Genre trifft S.O.A.D. wohl am ehesten , wie auch viele andere Bands - außer es gibt eine von S.O.A.D. selbst ernannte(n) Bezeichnung (Namen) für diese Musik , doch S.O.A.D. setzen sich da keine Grenzen . Denn S.O.A.D. sind anders , besser und pflegen ein sympathisches Image , dies wird meiner Meinung nach in den Harmonischen Parts der Platte wiedergespiegelt . ...so geht doch !

Plattenkritik schreiben