Zur mobilen Seite wechseln
20.01.2001 Autor: THOMASK82

Machine Head - The Burning Red

Oh Mann ich hatte die vier Jungs schon abgeschrieben. Nach dem stinklangweiligen Gähnwerk "the more things change" hatte ich nicht mehr viel von dieser Band erwartet. Bis ich dann diese Platte in die Hand bekam. Und Gottseidank, die Power der ersten Scheibe ist wieder da. Allein schon der Opener Desire to fire, bläst einen direkt durchs Wohnzimmer. Musikalisch hat man sich doch sehr vom alten Stil entfernt und geht mehr in richtung Korn, was aber auch der Verdienst von Ross Robinson sein könnte. Doch der Star der Platte ist wohl Robb Flynn, der seine Stimme endlich entdeckt hat und die meisten anderen Shouter wohl im Regen stehen lässt, wobei er die Klasse einen Phil Anselmo jedoch nicht erreicht. Auch der Neue Gitarrist Ahre Luster macht einen hervorragenden Job, allerdings ist mir schleierhaft, warum lange Soli nicht mehr ins Bild von Machine Head passen. Dies ist auch das Problem der Platte. Sie erreicht zwar eine ungeheure intensität, doch durch den Innovationsdrang wird dass ganze recht schnell eintönig. Trotzdem ein sehr gutes Album das sich seine 10 verdient hat und zeigt das diese Band noch sehr viel Potential hat.
Kaufen!!

Plattenkritik schreiben