Zur mobilen Seite wechseln
26.01.2003 Autor: GOEDDMOE 0

In Flames: Osnabrück - (12.10.2002)

Ich kenne die Band zwar noch nicht so lange, dennoch schafften es die fünf Schweden aber mich zu überzeugen! Nach dem langweiligen (Pain) bis recht annehmbaren (Soilwork) Vorprogramm war nun der Osnabrücker Hyde-Park gespannt auf den Göteborg-Melodic-Tod! Und es wurde niemand enttäuscht: Schon der Opener "System" vom neuen Album "Reroute To Remain" brachte die gut tausend Fans starke Masse zum Pogen und Headbangen! Man merkte direkt, dass niemand etwas gegen die neue etwas experimentellere Platte einzuwenden hatte! Neben vielen neuen Stücken brachte die ungewohnt in weiße Hemden gekleidete Band eine routinierte Show, die auch mit alten Leckerbissen, wie zum Beispiel "Jotun", "Artifacts Of he Black Rain", "Colony" oder "Embody The Invisible", gespickt war. Am Brutalsten und Anstremgendsten war aber das kurz vor Ende des Gigs gespielte "Behind Space", das dem schon ausgelaugten Publikum noch einmal einen gewaltigen Mosh-Pit abnötigte! Da war es auch nicht schlimm, dass es nach über einer Stunde keine Zugabe mehr gab. Es hätte eher die Gesundheit angegriffen.........

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.