Zur mobilen Seite wechseln
26.01.2003 Autor: WELCH 0

Cave In: Berlin, Knaack - (25.01.2003)

des interesse wegen hab ich dieses konzert besucht. cave ins "jupiter" ist recht
gut gelungen, aber ich kann mich dem teils überragenden lob bezüglich des albums
nicht gerade anschließen. doch cave ins hardcore-vergangenheit (wohl so in
converge manier) muß einen interessanten weg bis zu "jupiter" gegangen sein.
dachte ich zumindest. doch was die herren dann vorstellten war irgendwie
langweilig, monoton. nach dem 4. song bin ich gegangen. kein hardcore-song, nur
einer vom aktuellen album ("braincandle", und damit noch einer der schwächeren).
im publikum kam auch nicht die rechte euphorie auf. dabei war der frontmann
recht unterhaltsam, begrüßte die zuhörer am anfang und fragte wer denn das
letzte mal dabei war, als sie in berlin waren. damals sollen sie so laut
gespielt haben, daß der club sie rausgeschmissen hat. schmunzeln. später ist er
ein wenig entmutigt und meint zu der stehenden meute: "oh...come on!!!!.... how
many of you are drunk?(keiner meldet sich), how many of you are stoned? (keiner
meldet sich)" unter rauschzustand wäre es vielleicht interessanter gewesen.
statt dessen hatte ich den eindruck, daß das hier stinknormaler
emo-alternative-kram war. irgendwie ein bißchen an rival schools und
manchmal vielleicht quicksand erinnernd. ich hatte was ganz anderes erwartet.
cave in? abgehakt. wenigstens gewann einem der name der vorband ein schmunzeln
ab: das zuckende vakuum.

www.headnoise.de.vu
www.deftones.de.ms

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.