Zur mobilen Seite wechseln
16.10.2002 Autor: COUNTERFEIT 0

Disturbed: Hamburg, Schlachthof - (28.08.2002)

Mann mann mann. Das war ja echt der Hammer. War das erste Mal, dass ich im Schlachthof war und das erste was ich dachte: ganz schön klein für ne eigentlich ziemlich renommierte Band wie Disturbed. Da wir auf der verzweifelten Suche nach nem Parkplatz in der Nähe und der verwirrenden Straßenverhältnisse ne Weile brauchten, waren wir erst um Viertel vor 9 in der "Halle.
Dauerte dann auch noch ne Weile bis das Konzi losging, aber um halb 10 betraten die Herren dann doch noch die kleine Bühne....
Sie legten mit "Voices" los, was zur Folge hatten, dass das Publikum schon nach ein paar Sekunden derbe am Abgehen war... Und man war schon nach einer Minute schweißüberströmt, weil es auch noch heiß war wie hulle im Schlachthof... Ich hatte das Glück, schon beim ersten Lied weit nach vorne zu kommen. Genauer: In die erste bzw. zweite Reihe, direkt vor das Floorboard von Dan Donegan. Schön war, dass es keinen Securitygraben oder sonst was gab, sondern man stand direkt an der Bühne, was schon sehr rulte...
Das Set war ein Mix aus neuem und altem, wobei natürlich die älteren Sachen noch besser ankamen... Es war auf jeden Fall ein runder Mix und mit einer ganzen Menge Songs konnten sie auf jeden Fall das Publikum begeistern. Alle Lieder aufzuzählen, wäre wohl ein wenig schwierig...
Echte Showmänner waren die Jungs auf jeden Fall, auch wenn man ihnen schon vorwerfen kann, dass sie kleine Poser sind... Vor allem David Draiman, aber was soll`s, wenn`s rockt wie Sau...
Nun, am Ende hab ich noch ein Plek schnappen können, und war dann verschwitzt wie noch nie zuvor auf dem Weg nach Hause, halbtaub, aber happy...

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.