Zur mobilen Seite wechseln
17.03.2001 Autor: ADRENALINE 0

Deftones: Offenbach - (12.03.2001)

Vorkasper durften an diesem Montag abend<br />Tarproot sein, die ungefähr eine halbe stunde spielzeit hatten. Mein Urteil:<br />langweilig. Nichts spektakuläres.<br />Nach einer kurzen umbaupause enterten Linkin Park die Bühne. Die Jungs konnten<br />keinen bezug zum publikum aufbauen und lieferten nur eine schlechte show ab, die<br />mit ihrem chartshit One Step Closer abgeschlossen wurde. Das halbe publikum gröhlte zu diesem song mit. Ein zeichen dafür, dass wohl viele lp-fans anwesend waren...<br />Aber dann endlich kamen sie: die deftones!<br />Be Quiet And Drive Far Away als Opener!<br />Fantastisch! Was für eine Power die band doch versprüht! Die Masse jubelte und ging enthusiamiert ab. Im Anschluss folgten<br />Around The Fur, Fieticeira und Change.<br />Bei Bored begab sich Chino in die menge und ließ sich von den leuten tragen.<br />In den ersten reihen herrschte ein gedränge und gequetsche, dass es fast nicht mehr auszuhalten war. Luft war in diesem Moment ein fremdwort und die Hitze eine Qual.<br />Bei soften Songs wie zB Change, Digital Bath, Rx Queen und Mascara wurde es um einiges angenehmer, der fan erblickte einen sternenähnlichen Bühnenhintergrund.<br />Als Zugabe spielten die Jungs aus sacramento Fist, Engine No9 und nach Head-up verließen sie die Bühne.<br /><br />Ein Konzert vom feinsten, wenn man von den vorbands absieht. 10 Punkte dafür!<br />

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.