Zur mobilen Seite wechseln
16.03.2001 Autor: PAULDBERCZ 0

Mudvayne: Frankfurt, Batschkapp - (15.03.2001)

Eines vorweg. Mit großen Erwartungen bin ich nicht hingegangen. Bei allem, was ich in VISIONS über die ach so prollige und pseudopsycho-mäßige Auftrittsweise von Mudvayne gelesen habe, konnte ich irgendwie nicht ohne eine gewisse Skepsis hingehen. Um kurz nach acht ging es dann los. Stone The Crow, eine Band, die gar nicht mal so schlecht, aber leider aufgrund der mangelnden Bühnenerfahrung des Sängers ziemlich lächerlich wirkten. Dann kam Raging Speedhorn. Dies war so mit das beschissenste, was mir an Live-Musik untergekommen ist. Eine Mischung aus irgendeiner True-Metal-Scheisse, ein bisschen Corrosion Of Conformity mit britischem Stinkprollansatz. Grunzen hoch 10, zum Kotzen, der Grund, weshalb ich nicht 12 Punkte gegeben hab! Dann kam der große Moment! Mudvayne sind auf der Bühne. Ich höre mir geduldig die ersten Stücke an, beobachte ihr Bühnenverhalten, und komme nur zu dem einzigen Entschluss: SAUGEIL! Der Bassist war einer der besten unter der Sonne, die Finger waren so schnell, dass man es kaum noch mitbekam, wenn er griff, der Sänger hatte eine absolut wahnsinnige Stimme, nichts war von den Stimmproblemen zu hören und die Bühnenpräsenz war auch alles andere als peinlich, im Gegenteil, Sänger Kud ging sehr auf das Publikum ein, bedankte sich ständig (glaubwürdig!), lediglich seine innige Beziehung zum Four-Letter-Word nervte ein wenig. Egal, einer der bisherigen und absoluten Höhepunkte im Jahr 2001!

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.