Zur mobilen Seite wechseln
12.03.2001 Autor: EVILKITTEN 0

Deftones: Palladium - Köln - (11.03.2001)

WAHNSINN! Ja, das ist wohl das richtige Wort für den gestrigen Auftritt der Deftones in Köln. Ich hatte ja schon viel erwartet, aber das, was Chino und Co. da gestern hingelegt haben, hat mich total umgehauen! Los ging`s mit Taproot. Hm, naja die waren halt das, was man sich unter einer Durchschnittsvorband so vorstellt: Von der Musik her zwar ganz nett, aber das Publikum konnten sie trotzdem nicht so sehr begeistern. Danach kamen Linkin Park. Zwar werden die immer als Boygroup-Verschnitt der härteren Art betitelt, aber fand deren Auftritt eigentlich ganz erfrischend...der Rest des Publikums teilte da offensichtlich meine Meinung, denn es wurde gehüpft und gemosht, was das Zeug hielt. Nachdem Linkin Park dann ihren Auftritt mit "One Step Closer" abgeschlossen hatten, warteten alle gespannt auf den Höhepunkt des Abends. Nach einer etwas längeren Umbauphase gingen endlich die Lichter aus und die Blicke richteten sich auf das riesige rote White Pony-Tuch, welches vor der Bühne aufgehangen war. Die ersten Töne von "Be Quiet And Drive" waren zu hören, das Tuch fiel zu Boden und da standen sie endlich: Die Deftones, eingehüllt in die unüberhörbare Begeisterung des Publikums. Was in diesem Moment in mir vorging? Ich kann`s kaum in Worte fassen. Ich war voll und ganz betäubt von der überwältigenden Atmosphäre, von Chino`s alles in den Schatten stellenden Stimme, von dieser Magie, welche von der gesamten Band ausging, von den unbeschreiblichen Gefühlen, die sich in diesen ersten Sekunden der Show in mir breit gemacht haben! Was für ein traumhafter Opener!!! Der nächste Gänsehaut-Schauer sollte auch nicht lange auf sich warten lassen: Es erklang "Change" und der sternenhimmelähnliche Bühnenhintergrund tauchte die Halle in ein mystisches Licht. Und wieder schien die Crowd ausser sich. Aber mein Höhepunkt war immer noch "7 Words". Für mich war das immer noch der energiegeladenste Moment der ganzen Show. *g* Und sicherlich auch der, bei dem ich mir die meisten blauen Flecken geholt hab. Zum endgültigen Abschluss ihres Auftritts haben die Deftones dann den Song "Head Up" zum besten gegeben. Und wer gedacht hat, dass das Publikum schon total erschöpft und fertig ist, hat sich wohl gewaltig getäuscht: Sowohl die Crowd als auch die Band lief noch einmal zur Höchstform auf, um die geballte Energie, die die ganze Zeit über in der Halle herrschte fast zur Explosion zu bringen! Fazit: Ein Deftones-Konzert wie es wohl schöner kaum hätte sein können, mit einer genialen Mischung der Songs aller drei Alben. Die 50 DM für die Karte, die blauen Flecken und die Nacken- und Rückenschmerzen, von denen ich momentan geplagt werde, waren`s also allemal wert!!!!

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.