Zur mobilen Seite wechseln
23.03.2002 Autor: XTOMMESX 0

Beatsteaks: Leipzig - (22.03.2002)

An der Abendkasse musste ich erstmal 10,50 € lassen und kaum dass ich drinnen war, fing auch schon die erste Band an. Gutes Timing könnte man sagen. Aber war nicht wirklich so, denn gutes Timing hätte geheißen, dass ich nur letzten Takte der ersten Band hätte hören müssen, denn das hätte schon gereicht um die in die Schublade bitte schnell vergessen zu packen... Und nicht das ganze Set. Wie langweilig. So, muss mal auf die Karte schauen, wie die überhaupt hießen. Steht nicht drauf. Auf der Beatsteaks-HP stand was - Harum Scarum, aha. Jedenfalls irgendwelche Jungspunde, wohl aus der näheren Umgebung und sie spielten Deutschpunk mit Ska reingemischt. Natürlich voll politisch korrekt und so... Null Ausstrahlung die Typen. Und warum die nen Keyboarder dabei hatten frag ich mich jetzt noch. Nach dem ersten Song war ich schon draussen...

Zweite Band Revolver, ne deutsche Band mit nem schwedischen Sänger. Aber wegen so einen hätten sie nun wirklich nicht im hohen Norden suchen müssen, schlechte Sänger haben wir auch in Deutschland genug! Gut, ich mag keine tiefen Stimmen, die mich mehr an grunzen als an singen erinnern. Ansonsten - war das Punk? Oder war das Metal? Metalpunk? Punkmetal? Jedenfalls düster. Naja, zumindest posen konnten die Jungs schon recht gut. Ach ja. Der Drummer spielt auch bei Such A Surge... wem´s interessiert. Insgesamt fand ich die auch nicht so dolle, wenn natürlich auch schon eine Steigerung zur ersten Band...

Beatsteaks. Tja. Am besten selbst hingehen und abrocken. Da reihte sich Hit an Hit - oder live machen die einfach jeden Song zum Hit. Was weiß ich. Keine Ahnung wann sie welche Songs gespielt haben, jedenfalls wurde so gut wie alles gespielt, was ich hören wollte. Und alles wurde mehr oder weniger abgefeiert. Ja, das Publikum war gewillt zu gehen zu lassen. Und so trieb man sich mal wieder gegenseitig hoch. Dieses Grinsen im Gesicht des Sängers... Cool. Die Hälfte der Songs wurden mit 3 Gitarren gespielt, wo gibt es schon so etwas? Ja. Der Sänger hat auch voll den Hüftschwung raus. Kommt ja fast an Dennis ran. Letzter Song war "summer" aber natürlich gab es ne Zugabe. Und da wurde zuerst mal "disconnected" gespielt, extra für diesen Song wurde ein Keyboard mitgenommen. Der Song wurde mit 2 Bässen gespielt, einer für die Melodie, der anderen für den "Wum". Die Discokugel rotierte und an die Wand hinterm Schlagzeug war dann auch was drauf projeziert, zuerst nur "Disco" und dann auch noch was anderes... kA, war woanders *g* Und dann noch ein paar andere Songs. Irgendwann wurde auch mal Nirvana gecovert (territorial pissings), The Clash gab es, das obercoole "kings of metal" von Manowar und zuletzt irgendein hingerotzer Hardcoresong, den der eine Gitarrist gesungen hat. Weiß nicht, ob das eine Eigenpruduktion war oder Cover. Yo. Die Band lies sich aber auch gut feiern. Am coolsten war, als sich der Sänger nen Gitarrenkoffer nahm und den als Surfbrett benutze, über den Köpfen des Publikums. Und er stand sogar richtig drauf, hangelte sich dann hoch an die Befestigungen für die Beleuchtung, um sich von dort wieder ins Publikum fallen zu lassen. Der Typ ist so cool. Seine ganze Art und Ausstrahlung.

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.