Zur mobilen Seite wechseln
12.03.2002 Autor: KLINGL 0

System Of A Down: Columbiahalle Berlin - (11.03.2002)

Ok, die Preise für die Fanartikel sind viel zu übertrieben gewesen, aber diese Abzocke wird ja heutzutage eigentlich bei jeder großen Band (und dazu gehören SOAD auf jeden Fall) gemacht.
Viele regen sich zwar auf, dass System of a Down nur ca. 70 min. gespielt haben und es keine Zugabe gab, allerdings fand ich das nicht so schlimm und das war aus meiner Sicht auch kein Zeichen von Arroganz. Wenn sie, wie viele andere Bands, zwischen den einzelnen Liedern noch längere Pausen gemacht hätten, wären es auch 90 min. geworden (worüber man ja nicht meckern könnte). Mit der nicht gegebenen Zugabe sehe ich das so, dass sie ja eh schon fast alle Lieder gespielt hatten (es fehlten vom aktuellen nur zwei und ein paar vom ersten Album). Außerdem waren die 70 min. so geil und so kräfteraubend, dass eine Steigerung schlecht möglich gewesen wäre.
Für mich war das absolute Highlight Daron, der war so genial. Er sprang von einer Seite der Bühne zur anderen und seine Mimik war einfach nur faszinierend. Man hat auch gesehen, dass die vier sich die Seele aus dem Leib gespielt und alles gegeben haben, was für ein gelungenes Konzert immer wichtig ist.
Die Stimmung war der Hammer, zum einen der Musik entsprechend aggressiv, aber zum anderen wurde auch sehr fair miteinander umgegangen. Als am Anfang beim "Prison Song" die Leute reihenweise hinflogen, wurde trotzdem noch Rücksicht genommen und ihnen geholfen wieder auf die Beine zu kommen (ist für mich zwar selbstverständlich aber hab`s auch schon von Freunden anders gehört). Ich war auch von der Textsicherheit des Publikums überrascht, das auch die Texte vom ersten Album kannte und so die gesamte Halle ständig mitgesungen hat.
Die Zusammenarbeit mit den Publikum war etwas zurückhaltend, d.h. das nicht so viel erzählt wurde (finde ich bei vielen Konzerten sowieso eher lästig) - das ging durch die sehr kurzen Pausen zwischen den Lieder aber auch schlecht. Der Vorteil dabei war jedenfalls, dass es Schlag auf Schlag ging und die "Meute" in der Halle ständig am Durchdrehen war. Der Sound war absolut in Ordnung, gab`s nichts daran auszusetzen, genauso wie an der Lichtshow.
Zur Vorband kann ich nur sagen, dass die nicht so mein Ding waren und man die auch nicht unbedingt gesehen haben muss, trotzdem haben die einigen Leuten gefallen.
Alles in allem kann man für das Konzert auch die volle Punktzahl geben. Fazit: Absolut klasse Konzert!!!

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.