Zur mobilen Seite wechseln
11.03.2002 Autor: HEDGECUTTER 0

System Of A Down: Düsseldorf - (10.03.2002)

In Düsseldorf startete also die langerwartete System of a down-Tour, und wer keine Karte ergattern konnte, hatte am Abend wohl auch wenig Chancen, noch eine zu bekommen.
Um Punkt 20 Uhr begannen Dillinger Escape Plan. Die Band legte sich mächtig ins Zeug, konnte allerdings wohl nur die wenigsten Anwesenden von ihrem eigenwilligen Stil begeistern. Außerdem war der Sound sehr dürftig.
Dies änderte sich auch kaum, als kurz nach 21 Uhr System of a Down mit "Prison Song" die Bühne enterten. Zudem wurde die Luft im ausverkauften Stahlwerk erst erträglich, als nach kurzer Zeit die Seitentüren geöffnet wurden.
SOAD lieferten eine solide Show, Höhepunkte des Sets waren in meinen Augen das sehr schnell gespielte "Chop Suey!", "Needles" und "Sugar", welche das Stahlwerk wirklich zum Kochen brachten und auch die Live-Fähigkeiten der Band eindeutig unterstrichen.
Große Showelemente blieben aus, abgesehen von einem angeleierten "Fuck the system"-Sprechchor. Nach ca. 70 Minuten war die Show dann beendet, Zugaben gab es nicht, obwohl zumindest "Forest" noch zur Glückseligkeit gefehlt hätte.
Ob SOAD der Erfolg nicht doch ein wenig zu Kopf gestiegen ist, fragte man sich auch, wenn man sich die Merchandise-Preise betrachtete. 40€ für eine Baseball-Cap oder 75€ für ein Kapuzen-Shirt ist wohl doch etwas übertrieben (Slipknot lässt grüßen!).

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.