Zur mobilen Seite wechseln
01.02.2002 Autor: BRANDONFAN 0

Incubus: die hauptstadt: BERLIN - (27.01.2002)

heute sollte ich also zum ersten mal incubus live on stage sehen! ich war natürlich schon den ganzen tag - quatsch, die ganze woche - tierisch aufgeregt, denn immerhin sieht man nicht jeden tag eine der größten bands live!

also gings schon recht früh mit meinen freunden los, sodass wir pünktlich - 3 stunden zu früh - vor der columbiahalle waren und warteten!
dann, um 19uhr, war es endlich so weit: einlass!!!
ein platz in der ersten reihe - direkt vor mikey, wie sich später herausstellte - war gesichert! eine halbe stunde später ging auch schon das licht aus und doug, der sänger von hoobastank, betrat die bühne! gleich der erste song der band war ein mega hammer! entgegen des konzertberichtes der anderen leser muss ich sagen, dass ich hoobastank keineswegs langweilig fand. sie haben mit viel power und selbstbewusstsein auf der bühne gestanden, was nicht immer zu erwarten ist, wenn man im ausland die vorband einer ganz großen band sein darf!! nicht immer werden bands so großartig akzeptiert, wie es hier in berlin bei hoobastank der fall war!!! man sah, dass ihnen das spielen mindestens genauso viel spaß machte, wie uns fans das zuhören! leider waren sie nach ca. 6 tollen songs auch schon wieder verschwunden!

jetzt stand also nur noch 311 an und dann war es bald so weit...
ca. 20.30 betrat die band die bühne und legte auch gleich los!!!
okay, nach dem ersten song sollte man ihnen ja doch noch eine zweite chance geben, ihr "können" zu zeigen... also - auf gings zum nächsten song!! doch nachdem dieser genauso so langweilig, eintönig und ohne power und emotionen gesungen wurde, wie der erste, hatte ich mir mein urteil über 311 gebildet: s**t!!! 311 sucks!!!
nach ungefähr 3 weiteren songs ein kleiner lichtblick hinter der bühne: josé, der drummer von incubus, und doug, sänger von hoobastank, gesellten sich an den rand, um ein wenig ihrer "konkurrenz" zuzuschauen! josé: eingehüllt in einen dicken schal und ein basecap und doug: schon fertig zum aufbruch mit rucksack!
so standen sie am rand, während 311 kläglich versuchten, mit langweiligen songs und noch weniger spannenden showeinlagen und öden sprüchen die fans auf den beinen zu halten!!! dann endlich verschwanden sie von der bühne und ein unruhiges gemurmel ging durchs publikum!
noch eine halbe stunde und wir würden incubus live erleben!!! darauf sollte man gut vorbereitet sein!!!

noch schnell ein bisschen eingesungen und dann wars auch schon so weit: das licht ging aus und die band legte mit dem zweiten song ihres neuen albums, "circles", los!!!
schon der opener war einfach gigantisch! die fans gingen mit und brandon, mikey, josé, dirk und kilmore waren scheinbar in hochform! es folgte "nice to know you", ein weiterer song vom neuen werk "morning view"!! nach ca. 3 weiteren songs entledigte sich brandon seines t-shirts und weiter gings! nach songs wie "the warmth", "stellar" und "glass" gönnten sich die jungs eine kleine auszeit, während roadies 2 barhocker auf die bühne stellten!!
brandon und mikey nahmen platz und weiter gings mit "mexico" und dem mega-hit "drive"! brandon ließ die fans einige zeilen singen und klatschte zum dank beifall!!!
songs wie "make yourself", "have you ever", "are you in", "a certain shade of green" und "i miss you folgten! nun näherte sich der schönste tag im leben eines incubus fans dem ende!!! die jungs verabschieten sich und weg waren sie!!! das solls dann also gewesen sein! das, was da gerade so großartig gespielte hatte, waren sie also: incubus!!!
noch völlig fassungslos, von dem, was wir gerade gesehen hatten, forderten wir eine zugabe und schon wenig später stand brandon mit seinem didgeridoo und dem rest der band wieder auf der bühne!!! weiter gings!!! brandon war gerade am spielen, als plötzlich kein ton mehr aus seinem instrument kam!!! was nun?? mikey spielte gemütlich weiter, bis auch er endlich merkte, dass es da wohl ein stromausfall gibt!!! hm, brandon tritt an mikro, spricht, zuckt sie schultern und setzt sich neben kilmore auf die treppe, die eigens für incubus aufgebaut wurde!!! und wie konnte es anders sein: josé reagierte großartig und gab ein kleines schlagzeug-solo, was allerdings nur die fans in der ersten reihe richtig gut hören konnten!!! nach 5 minuten dann ging es weiter. brandon entschudigte sich mit den worten: "ich würde ja jetzt gern sagen, dass das geplant war, aber es ist nicht so!" nach "pardon me" und zwei weiteren zugaben ging das konzert nun wirklich zu ende und die band verabschiedete sich winkend vom beigeisterten publikum!

mit diesem konzert haben incubus mal wieder bewiesen, dass sie keineswegs eine "metal-band für mädchen" sind, sondern weitaus mehr draufhaben!!! sie sind eine großartige live-band und haben tolle chancen, auch in zukunft weiterhin großartige musik zu machen!!!
incubus rocks!!!

danke für die aufmerksamkeit!
auf wiedersehen, eure jördis

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.