Zur mobilen Seite wechseln
13.06.2013 Autor: Caliste 0

Bad Religion: Berlin - Huxleys (12.06.2013)

Natürlich ausverkauft!

Der Preis für Berliner Verhältnisse und eine solche Band anständig, die Location gut gewählt, kleiner wär doof, größer nicht mehr so gemütlich.

Der Support Candycunt, zwei Mädchen mit Schlagzeuger, die eine eine tolle Stimme, die andere macht sich schon ganz gut an der Gitarre und kündigt mit frechen Worten die Songs an, bedankt sich artig gefühlte 2865892027x mal bei Bad Religion, Veranstalter und Publikum, nicht ohne die Leute auf den Merchstand hinzuweisen...
Manche Töne gehen daneben, aber das Potential ist super, hat Spaß gemacht und ich finde es großartig einer so unbekannten Band diese Möglichkeit zu geben. (Nicht so wie Muse, die sich als Support Biffy Clyro (???) in Berlin gewählt haben, die sind doch selbst schon so bekannt - ich weiß, das gehört nicht hier hin).

Bad Religion absolut souverän, schon seltsam diese Punks mit "Ehering ,Bäuchlein und Halbglatze" noch so abgehen zu sehen. Der Kontrast ist echt sehenswert, allerdings tritt das schon nach Minuten völlig in den Hintergrund. Die Band hat sichtlich Spaß am Gig und heizt dem Publikum im Nu ein, natürlich gibts auch wieder die totalen Vollfressen im Publikum, die den Pogo zu ernst nehmen und dir, stark schwitzend, die Faust unter die Nase halten. Gut, dass sie ignoriert werden und der Rest einfach weiter Spaß hat. Papas und Mamas mit Sohn oder Tochter, wirklich alte und neue Punkrockbegeisterte gleichermaßen am abfeiern.

Sie haben es einfach drauf: Ich kenne keine Punkband, die es so gut drauf hat ernste Musik mit soviel Freude und Witz zu spielen. Danke für den tollen Abend!

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.