Zur mobilen Seite wechseln
24.12.2012 Autor: 2006heino 0

Smoke Blow: Kiel - Pumpe (22.12.2012)

Ein Stern ist zu Weihnachten erloschen. Smoke Blow gaben in der ausverkauften Kieler Pumpe vor 300 Anhängern ihr Abschiedskonzert. Zum letzten Mal die "Klassiker" der deutschen Hardcore-Veteranen live - es werden keine Alligatoren mehr am Rodeo teilnehmen ("Alligator Rodeo"), über satanische Autobahnen ("Satans Highway") wird nicht mehr gefahren und erst recht nicht mit dem Tod getanzt ("Dancing with the dead"). Die Wehmut hierüber war schnell verfolgen, als die Fans sich im Pit wiederfanden, von der Bühne "divten" und übers Publikum "surften".
Ohne Trauer und Pathos, sondern mit viel Energie und der hervorstechenden Stimmgewalt von McStraßenköter und natürlich Jack Letten spielten sich Smoke Blow durch ihr Repertoire - zum Wohlgefallen der Anhängerschaft aus Finnland, Berlin, München und eben Kiel vor allem mit Songs früherer Zeiten. Mit dem epischen "West Virginia" vom legendären Album "777 Bloodrock" wurde der Abend und das öffentliche Dasein von Smoke Blow beschlossen, den die Vorband "No One" aus Kiel mit mehreren Punkrock-Covern eingeleitet hatte.
So pathetisch es klingt - eine der besten Bands Deutschlands und der Hardcore-Szene hat uns verlassen. Doch im Plattenspieler leben sie noch lange weiter!

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.