Zur mobilen Seite wechseln
08.08.2012 Autor: OneFingerSalute 1

Converge: Hannover - Béi Chéz Heinz (04.08.2012)

Puh. Konzert des Jahres erlebt, sage ich mal, ohne mich allzu weit aus dem Fenster zu lehnen. Ich meine, was soll nach gestern Abend noch kommen?

Birds In Row waren schon richtig geil. Wenn vier Bands kommen und die erste macht schon so einen guten Eindruck, dann Hut ab. Drei Leute reichen, um eine ziemliche Hardcore-Wand zu bauen. Der kleine, schmächtige Sänger sah kein bisschen nach der mächtigen Stimme aus, die dann aber zuverlässig und wirklich beeindruckend aus ihm rauskam. Der Bassist stand ständig mit dem Rücken zum Publikum, saß auch mal völlig fertig einfach auf dem Boden, konnte sich bei seinem Sound aber wirklich alles erlauben. Die Franzosen machen aber nicht einfach nur guten Hardcore, sie rocken auch wie Sau. Da waren überall im schon recht großen Publikum Köpfe am Wippen, obwohl viele die Band noch gar nicht kannten (behaupte ich ausgehend von einer keineswegs repräsentativen Umfrage). Extrem gut und die vielen Songs, die ich noch nicht kannte, versprechen viel für das Deathwish-Debüt, das demnächst kommen soll.

Oathbreaker waren dann eher nicht mein Fall. Das fast schon blackmetalartige Gekeife der Sängerin hat mir nicht gefallen und die Musik konnte mich auch nicht mitreißen. Warum? Ich weiß es nicht, war einfach gestern so. Eigentlich haben die ja viel an sich, was mir Spaß machen müsste. Aber gut, so ging's nach einer Viertelstunde wieder an die frische Luft.

Rise And Fall habe ich wieder komplett gesehen und mich bestens amüsiert. Der Bierkühlschrank im Heinz war zu dem Zeitpunkt auch schon gut geräumt (Jever war alle ) und das Publikum inklusive meines kleinen Grüppchens gut in Stimmung. Die Jungs, wie Oathbreaker Belgier, machen live echt keine Gefangenen und ballern noch schöner als auf Platte. Da wurde mal gewalzt, dann wieder richtig schnell geprügelt, eine wahre Freude war das. Dazu ein charismatischer Sänger mit freundlichen Ansagen zwischen dem sehr kraftvollen Gebrülle. Tolle Hardcore-Band.

Wäre der Abend jetzt zu Ende gewesen, hätte ich mich nicht beschwert und von einem tollen Konzert berichtet. Aber es sollte ja noch eine kleine Nachwuchsband namens Converge kommen. Und die kam. Und wie. Meine Fresse. Fragt mich wie immer nicht nach einzelnen Songs, dafür war ich viel zu alkoholisiert und euphorisch. Aber ich kann sagen, dass es eine brillante Mischung zwischen kurzen, schnellen Attacken und eher langsamen, längeren Songs war. Die Band hatte Spaß ohne Ende, Jacob Bannon hatte fast ein Dauergrinsen aufgesetzt. Kurt Ballou stand wie ein Baum auf der Bühne, hat ganz locker den krassesten Scheiß gezockt und dabei entspannt ins Publikum geguckt, als wär's das Leichteste der Welt. Bass und Schlagzeug waren einfach nur eine Macht für sich. Wahnsinn. Dazu alle Mann richtig gut bei Stimme, am beeindruckendsten fand ich Ballous Beitrag zu 'Worms Will Feed / Rats Will Feast', das ich auf Platte eigentlich gar nicht besonders gerne mag. Aber gestern war das alles total geil. Auch hier versprechen die neuen Songs ein spitzenmäßiges nächstes Album, das laut Bannons Ansage während der Show im Oktober kommen soll. Dann wollen Converge auch wieder auf Deutschlandtour kommen. Ich hoffe, ich kann wieder hingehen. Mein lieber Scholli, war das gut.

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Kommentare (1)

Avatar von Drunken Third Drunken Third 16.08.2012 | 21:06

Und dann auch ich.

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.