Zur mobilen Seite wechseln
22.07.2012 Autor: caffeine 4

Faith No More: London - Hammersmith Apollo (08.07.2012)

Keine rote, theaterhafte Kulisse, keine bunten Anzüge mehr: Im Jahr III der Reunion ist alles Weiß bei Faith No More. Der Boden der Bühne ist mit weißem Stoff bespannt, die Monitore, die Verstärker sind weiß abgehängt. Auch die Herren selbst tragen Weiß, Freitzeitlook. Blumen überall. Frische Schnittblumen in Vasen und Schalen. Rosen, Chrysanthemen, Sonnenblumen, Gladiolen, Lilien, Hortensien ... was der Londoner Blumenhandel hergibt an diesem Tag.

Die Show eröffnet nicht mehr "Reunited and it feels so good", sondern das Instrumental "Woodpecker from Mars", dann kommt Patton mit Strohhut auf die Bühne und mit seinem Stock, der ist immer noch dabei. Er scheint ihn zu brauchen: Knieprobleme (ziemlich bald an diesem Abend wird Patton seine Schuhe wechseln müssen: von den weißen Slippern in die standfesten schwarzen Turnschuhe). Und Patton schmettert den Tom Jones-Eifersuchtsmord-Klassiker "Delilah" zwischen "Woodpecker". Das ist überhaupt eine FNM-Spezialität: ihre Songs mit vermeintlich unpassenden Cover-Schnipseln anzureichern. An diesem Abend geboten werden noch Hip Hop mit "Niggas in Paris" von Jay-Z und Kanye West, das in "Why Do You Bother" gemischt ist, und 80er-Pop mit Rick Astleys "Never gonna give you up", das sich an mehreren Stellen des Sets findet, vor allem aber "Just a Man" unterbricht.

Keine Frage, ausnahmslos alle der rund 8700 Besucher im rasend schnell ausverkauften Hammersmith Apollo haben diesem Abend entgegengefiebert. Das Publikum im altehrwürdigen, rot gepolsterten Konzerthaus im Westen Londons steht wie eine Wand aus Begeisterung, Enthusiasmus und Liebe für diese Band. Der Sound ist glasklar, zweifellos ist sehr sorgfältig daran gearbeitet worden. Weil er aber nicht gerade alles übertönend laut ist, gibt das Publikum einen oft beeindruckenden Chor. Bei "Midlife Crisis" zum Beispiel, es ist gleich der zweite Song, das Publikum tobt und kennt jede Textzeile. Ebenso bei "Easy" und "Epic", ihre größten Hits, die müssen sie spielen. Das unvermeidliche "Evidence" scheinen FNM besonders zu lieben, Patton kann es inzwischen in fünf verschiedenen Sprachen singen, seit dieser Tour nämlich auch auf Polnisch.

Faith No More drücken auf's Tempo. Die Show hat eine hohe Dynamik, selten gibt es eine kleine Pause zwischen den Songs, auch kaum Ansagen. Puffy kommt nicht einmal dazu, für einen Moment die Drumsticks beiseite zu legen; ein Crewmitglied muss ihm die Wasserflasche ansetzen, damit er einen Schluck trinken kann. Nur an zwei Stellen des Sets gibt es ruhigere Momente. "King for a Day" wabert leicht psychedelisch aus in blauem Licht. Sofort wird aber wieder Tempo gemacht, das Riff von "Ashes to Ashes" zerreißt schnell die kleine Atempause. Zweiter ruhiger Moment ist eine Art Zen-Meditations-Gesang, der sich als Intro für "Spirit" entpuppt. Hier geben Roddy, Billy und Jon neben Patton einen tadellosen mehrstimmigen Chor. Daran müssen sie lange gefeilt haben, denn singen kann außer Patton keiner in der Band.

Jede FNM-Show hat ihren eigenen Charakter, etwas Besonderes, das sie von allen anderen Shows unterscheidet. An diesem Abend im Hammersmith Apollo ist es der Zugaben-Block, der komplett aus Songs von "We Care A Lot" aus der Vor-Patton-Ära besteht, darunter das seit 22 Jahren nicht mehr live gespielte "Greed". Wie frisch das klingt! Patton-Kumpel Danny DeVito sitzt derweil hinter einem Verstärker auf der Bühne. Er macht Fotos von seinem nackten Fuß.

Die unbarmherzige Londoner Sperrstunde verhindert, dass FNM zu einem zweiten Zugaben-Teil zurück auf die Bühne kommen und ihren einzigen neuen Song spielen, den sie "Matador" nennen und der als Stück auf die "Wiederauferstehung" dieser Band gedeutet werden kann. Aber wer weiß das schon so genau bei FNM. Gepasst hätte er an diesem Abend jedenfalls hervorragend. Denn er endet mit den Zeilen: "May the dead live. What more can we give."

Woodpecker From Mars - Delilah - Midlife Crisis

Pills For Breakfast - Greed - We Care A Lot

Fotos

1827_1.jpg

Diese Fotos wurden von caffeine hochgeladen.

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Kommentare (3)

Avatar von kleinerhobbit33 kleinerhobbit33 08.08.2012 | 16:14

Liebe Caffeine, auch von meiner Seite Daumen hoch. Ich lese deine Kritiken wirklich gern, also immer weiter diesen Bereich füllen, danke :)

Avatar von OneFingerSalute OneFingerSalute 08.08.2012 | 16:39

Gefällt mir auch ziemlich gut. Fand ich interessant, obwohl mir FNM total egal sind.

Avatar von caffeine caffeine 11.08.2012 | 09:40

Hey, das lese ich ja jetzt erst. Vielen, vielen Dank an euch für die schönen Rückmeldungen!! :)

Ich möchte noch den Kommentar von antep# anfügen, den er mir geschickt hat, bevor Micha die Kommentarfunktion eingerichtet hat:

>>mann, war bestimmt voll krass im apollo? Antep# wäre voll gerne hingegangen...

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.