Zur mobilen Seite wechseln
09.11.2011 Autor: MOTORBREATH 0

Rising: Dresden - Beatpol (05.11.2011)

"To Solemn Ash" ist meiner Meinung nach so ziemlich das Beste, was in 2011 im Bereich Metal veröffentlich wurde. Dementsprechend groß war die Vorfreude, die drei Dänen endlich live zu sehen. Eigentlich hätte ich Rising lieber im Hamburger Hafenklang gesehen, das war aus privaten Gründen aber nicht möglich, darum eben Beatpol Dresden. Keine Ahnung wie die auf das Beatpol kommen, aber ich dachte mir gleich, dass dieser Laden wahrscheinlich eine Nummer zu groß sein könnte. Nur zum Vergleich, das Beatpol ist in etwas viermal so groß wie das Hafenklang in Hamburg und Hamburg hat bestimmt mehr potentielle Konzertbesucher als Dresden für diese Art von Musik. Wie auch inmmer es dazu kam, man hat der Band keinen Gefallen damit getan. Die 50-60 Besucher standen ein bißchen verloren in der Halle rum und der berühmte Funken konnte da gar nicht überspringen, weil der Abstand zwischen den einzelnen Leuten einfach zu groß war. Die Band ließ sich das aber nicht weiter anmerken und spielte souverän Ihr Programm runter. Der Sound war ok und es hat Spaß gemacht, den dreien bei der Arbeit zuzusehen. Rising machten Ihre Sache wirklich gut und man konnte erahnen, welches Potential diese symphatische Dampfwalze in einem kleinen, verschwitzten und schummrigen Club entwickeln könnte. Ich freue mich auf jeden Fall jetzt schon auf das nächste Konzert von Rising in Hamburg!!

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.