Zur mobilen Seite wechseln
13.05.2010 Autor: fahrtwind 0

Portugal. The Man: Köln - Gebäude 9 (14.11.2009)

Portugal. The Man // The Builders & The Butchers

Bärte, Karos, Mützen. Staub und Jahrmarkt: The Builders & The Butchers. Während draußen ungemütliches Herbstwetter tobt, fühlt es sich drinnen mehr nach holprigen Endloswegen durch die Einöde an. Ein vertonter Roadtrip im alten Chevy Pick-Up. Mit Hühnern und Frauen auf der Ladefläche, die Kippe im Mundwinkel und den Whiskey im Anschlag. Irgendwo zwischen Murder By Death (das düstere Songwriting) und den Two Gallants: folkiger Indie-Country mit zwei Schlagzeugern, die den ganzen Alaskazirkus gut vorantreiben. Ein schöner Einstieg!
Portugal. The Man gelingt es dann trotz Songauswahl aus allen, recht unterschiedlichen, Alben ein Konzert abzuliefern, dass flüssiger und stimmiger nicht sein könnte. Die Songs klingen heute rotzig und roh. Dazu die eingenebelte Bühne und sogar Laser blitzen über den Köpfen. Da wird der rote Faden ausgeworfen, eingeholt, verheddert, entknotet.
Seit ihrem Debütalbum 2006 brachten sie jährlich ein Album raus und tourten eifrig um die Welt. Ermüdend mag der eine denken, erfrischend meinen Portugal. The Man. Jedenfalls hören sie sich so an. Die Vielseitigkeit ihrer vier Alben bringen sie heute unter dem großen Deckmantel Rock zusammen. Aus dem wohligen, hymnischen "And I", dass auf dem Album schon 5:40 Minuten in Anspruch nimmt, wächst live eine Jamsession, die ausufernder nicht sein könnte. Ein Sumpf aus Gitarrensounds, flackernden Lichtern und reichlich Nebel lässt jede bewusstseinserweiternde Droge sowas von alt aussehen und irgendwannm nach 20 oder vielleicht auch 30 Minuten, erkennt man plötzlich wieder den Refrain. Ja, immer noch das selbe Lied! Ansagen sind rar gesät und so fällt es insgesamt schwer das Konzert an einzelnen Liedern auszumachen. Vielmehr bleibt das große Ganze im Kopf. Diese jungen Kerle, die mal eben Dekaden von Musikgeschichte miteinander verweben: Folk, 70`s Rock, Country, Prog. Alles keine Problem.
Bei dieser warmen Atmosphäre fällt der kalte Heimweg umso schwerer. Schnell die CD in den Player und die Heizung aufdrehen.

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.