Zur mobilen Seite wechseln
13.05.2010 Autor: fahrtwind 0

Polar Bear Club: Essen - Cafe Nova (19.02.2010)

Polar Bear Club / Shook Ones / Title Fight / Stand Fast

Hemdsärmel hochgekrempelt, was für ein Line-Up! Draußen vor der Tür hofft man, dass nicht alle ihre reservierten Tickets abholen und man doch noch ins Warme darf, während drinnen schnell ein Platz für die Winterjacke gesucht wird.
Stand Fast machen ihre Sache als Vorvorvorband gut und stimmen einen post-hardcore-esk auf diesen wunderbaren Abend ein. Da wippt auch schon der Fuß und die Finger klopfen rhythmisch gegen das Bierglas.
Bei Title Fight geht´s dann los. Also richtig. Die ersten Fäuste fliegen in die Luft, Bier schwappt auf den Boden und alle haben Bock. Die Riffs rütteln an den ersten Reihen und laden zum Austoben ein. Gleichzeitig verdrücken sich die Biertrinker immer weiter nach hinten. Auf Gläser ist hier schließlich ein Euro Pfand und den will man weder vom Boden wischen, noch seine Mitmenschen damit verletzen. Raus aus dem Flanell, rein in den Sportdress. Denn wenn bei Title Fight schon die ersten Schweißperlen tropfen, wie siehts dann erst bei den noch folgenden Bands aus?
Als die Shook Ones dann loslegen gibt´s kein Halten mehr. Ist das Spucke oder Schweiß? Scheiß egal. Ab jetzt wird jeder Song mitgegröhlt, da ist keine Zeit um aufs Aussehen zu achten. Zum Glück, denn nichts ist schöner als schief ins Mikro zu singen, aus vollem Herzen. Die 40 Minuten gehen da natürlich viel zu schnell rum. Aber das Ende des Shooks-Set bedeutet natürlich auch den Anfang von Polar Bear Club! Da kann der euphorische Zugabenjubel fließend in die Begrüßung für den Headliner des Abends übergehen. Hat man ja auch nicht alle Tage.
Direkt mal eins auf die Mütze, denken sich wohl Polar Bear Club und liefern ein Set ohne Kompromisse ab. Viel wird vom aktuellen Album Chasing Hamburg gespielt, aber auch All-Time Favorites wie Bug Parade werden gefeiert. Bei dieser wunderbaren Mischung steht kein Bein still und dieses zufriedene Grinsen stellt sich ein. Vor anderthalb Jahren noch im Vorprogramm von Gaslight Anthem sind sie heute aber sowas von zu Recht Headliner. Diese Jungs gehören abgefeiert. Da darf man auch schon mal mit dem Shirt wedeln und seinen postpubertären Oberkörper zeigen, trotz Minusgraden vor der Tür.

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.