Zur mobilen Seite wechseln
10.11.2009 Autor: TONIght. 0

Mando Diao: Düsseldorf - Philipshalle (27.10.2009)

ich hatte mich schon seit april auf dieses konzert gefreut, denn mando diao ist seit hurricane bar meine absolute lieblingsband. oder eher gesagt seit you can't steal my love welches das tollste lied ist was gustaf noren wohl je gesungen hat... jedenfalls war es dann dienstag und ich stand um 16.45 vor der halle, ca. 5 m vom eingang entfernt. philipshalle ist immer superchillig, weil da parkettboden ist, einfach nach vorne gerannt und auf den boden gesetzt für 1 1/2 stunden. dann ca. 19.50 kam carl noren auf die bühne. erste vorband bzw. vorsänger, auch gar nicht öffentlich vorher, weil er nämlich gustaf norens kleiner bruder ist... lieder waren schön, aber eher balladen und das publikum was auf rock erwartete konnte sich niht so ganz damit identifizieren. 20 min später kam die vorband: the rumble strips. ich hab mich riesig gefreut, kannte die band seit ein paar tagen und hab vor der halle praktisch erfahren dass sie spielen... sie spielten die besten songs von 2 alben, eins kommt jetzt die tage erst in deutschland raus. dabei waren london, daniel, time (favourite). keine kannte die band aber die song waren so leicht zugänglich und haben auch ohne jegliche textkenntisse ziemlich aberockt spätestens beim refrain von time ging die halle ab. zu mando diao war zum glück nur ne kurze pause,ca 20 min. irgendwer hat nochmal über die bühne gewischt weil gustaf ja gern barfu0 auftritt. und dann kam das intro, sie kamen auf die bühne und schon bald konnte man das thema von "blue lightning, white trenchcoat" hören. nicht mein favorit von give me fire, aber jeder kannte ihn sodass die stimmung von anfang an da war. danach kamen eher alte lieder aber gut ausgewählt, god knows, lady tv & me, zwischendurch auch noch you got nothing on me. danach burnin up, total unbekannter bseiten song, haute aber trotzdem rein. und dann YOU CAN'T STEAL MY LOVE. um mich herum ist jeder abgegangen wie bei keinem anderen lied bis jetzt, rock pur, pogen inklusive. danach wurde das licht gedimmt, und plötzlich tauchten sie auf der bstage in der mtie der halle auf, nur 2 gelbe scheinwerfer auf die gerichtet, 4 balladen kamen, TOLL: the new boy, all my senses, gold, never seen the light of day. leider kein ochrasy -.- als überleitung diente a decent life und die stimmung wurde durch give me fire direkt wieder von der ichtigen bühne hervorgeholt. down in the past kam direkt hinter her, einfach titel die alle kennen. danach blueballade high heels, gloria und mean streat dann noch long before rock'n'roll. grandios gemacht die mischung aus balladen, gittarenrifs nur klavier. zu mean streat holte gustaf nochmal carl auf die bühne der mit seiner mundharmonika die passende uunterstütung gab, toll wie björn carl mit eingebunden hat. dann kam die 1. encore, supr eröffnung mit den 3 yeahs von sheep dog und danach dance with somebody. di eluft war extrem scheiße, es war super eng die show war am ende aber tortzdem tobte und pogte die ganze halle. dann 2. encore, bewegende rede von gustaf über liebe trennungen rache und ein tolles finale mit go out tonight.
das konzrt hat miene erwartungen bei WEITEM erfüllt auch wenn ein paar songs fehlten, auf jeden fall ochrasy, maybe just sad, goodmonring herr horst, song for aberdeen... aber die auswahl war trtozdem toll und sieh aben immerhin 2 stunden gespielt, also wirklich TOP. und nicthmal 40 eruo eintritt ich würde sofort wieder hingehen.

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.