Zur mobilen Seite wechseln
07.01.2008 Autor: lerniberni 0

Captain Planet: münster - baracke (04.01.2008)

in der baracke soll man pünktlich aufschlagen, weil dort um 22.30h ruhe herrschen muss. das mache ich auch. leider. nach langer anreise aus hannover höre ich mir 90 minuten schlecht abgepasste discogrütze aus vergangenen tagen an, die allesamt von einem mp3-player kommen, um den sich keiner kümmert. erst um halb zehn fangen captain planet an. die vermeintliche vorband spielt wohl leise und darf deshalb noch im anschluss ran.
die baracke ist schön voll und das übrigens schon seit geraumer zeit. ich steh zweite reihe, bereit die auswendiggelernten texte zu schmettern. bei captain planet darf man ruhig mitschreien, da bin ich mir mit meinem nebenmann einig. mit "wort auf der brücke" wird begonnen. eine gute wahl. der boden und die bühne bebt und nach 90 sekunden tue ich das auch. eigentlich passiert auf der bühne nicht viel besonderes. und eben das ist es was captain planet ausmacht. "das geht auch ohne ride becken", ohne bodentreter und ohne linkshänder gitarre. 1234 und los ist das konzept. was viel platz lässt - für energie und tolle großstadtlyrik. und das funktioniert live mindestens genauso gut wie auf "wasser kommt wasser geht", der kürzlich erschienene langspieler der vier hamburger und - wie ich erfahre - wohl auch hannover burschen. ich hab das gefühl, dass die textsicherheit des publikums auf der bühne wohlwollend registriert und in spielfreude umgewandelt wird. nach der obligatorischen baumhaus-zugabe lassen sich captain planet auch noch zu einer richtigen hinreissen. wäre auch doof gewesen wenn nicht, den alle schreien laut danach. das ist das erste stück, was etwas aus der reihe tanzt. gitarren-achtel alleine mit gesang, den ich leider nicht richtig verstehen kann, denn die anlage ist spartanisch, was aber mich aber bis zu diesem zeitpunkt kein stück gestört ein. dazu spielt der schlagzeuger, der übrigens besonders klasse ist und der große vorteil captain planets gegenüber soner anderen band aus hamburg, mit paukenschlägeln. ein schöner ausklang. noch eine fluppe auf ex und ich fahr nach haus. danke. hat sich gelohnt.

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.