Zur mobilen Seite wechseln
09.05.2007 Autor: krustefan 0

Bloc Party: Köln - Palladium (08.05.2007)

Zweieinhalb Jahre nachdem Bloc Party im Vorprogramm von Interpol im kleinen kuscheligen Kölner Gloria - damals noch weitgehend unbekannt - spielten, füllten sie heute das große Palladium (wegen der großen Nachfrage war das Konzert vom kleineren E-Werk ins gegenüber gelegene Palladium verlegt worden) in der Rheinstadt. So schnell kann es gehen. Zunächst spielten Biffy Clyro, und die waren gar nicht schlecht und kamen auch recht gut beim Publikum an. Begeisterung brandete jedoch erst auf, als Bloc Party die Bühne betraten und für knapp anderthalb Stunden die Menge erfreuten. Der Sound ware eingangs nicht so doll, insbesondere die Gitarren waren am Anfang zu schlecht zu hören. Das gab sich im Laufe des Konzerts zum Glück. Bloc Party lieferten eine ausgewogene Mischung ihrer beiden Alben und spielten alle relvanten Lieder ihres bisherigen Werks. Die Stimme von Sänger Kele war durchgehend glasklar zu hören. Alle vier Musiker legten sich ordentlich ins Zeug, und das Publikum dankte mit erheblichem Beifall. Insgesamt fünf Zugaben-Titel wurden nach Ende des offiziellen Sets gebracht. Gerne hätte das Konzert noch länger gehen dürfen. Eine große Band, die sicherlich noch einiges vor sich haben wird und in den nächsten Jahren bestimmt noch größere Hallen bespielen wird. Wir freuen uns drauf.

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.