Zur mobilen Seite wechseln
08.06.2006 Autor: butt-head 0

Tool: Hamburg - (06.06.2006)

Februar 2006: Ich kaufe mir zwei Tickets für ein Tool Konzert. In der nächsten Zeit höre ich Aenima und Lateralus ziemlich oft und die Erwartungen für´s neue Album steigen weiter an. Selbst Visions macht im Netz jeden Tag Werbung (So übertrieben hab ich´s bei Euch noch nie erlebt! Was ist denn aus der "urbanen underground Band" geworden? Ihr hypt das Album in die Höhe, bevor selbst Ihr was davon gehört habt. April 2006: Ich halte 10,000 Days in meinen Händen. Höre mich die CD laut und am Stück an. Dachte erst, dass 10,000 Days besser wäre als Lateralus. Doch nach mehrmaligen hören bleibt nicht viel nach... Weitere zwei Monate später: Nach einer super stressigen und treuren Tour aus dem fernen Nordfriesland stehe ich nun endlich in Hamburg vor der Sporthalle. Um 20:30 Uhr fängt der Lärm an, der wohl den Sound darstellen soll. Tool kommen auf die Bühne. Tool wirken gelangweilt - das Publikum ebenfalls. Verzweiflung wächst. Was soll das? Wollen die so die ganze Zeit weiter machen? Es kommt keine Stimmung auf. Bewegung der Band fast Null (bis auf einige peinliche Hanpeleinen vom Sänger). Hier geht wirklich niemanden ein "Third Eye" auf. Einzige Worte von Herrn Keenan: "Hey Germans", "New Song" und nach einer sehr schlappen Stunde bereits "Goodbye Germans". Na schönen Dank auch. Einzige Songs, die halbwegs rockten waren Stinkfist und AEnema. Bei Lateralus versingt sich Keenan sogar und in einer eigendlich lauten und "energiereichen" Phase des Songs, bückt er sich und macht sich während des "Singens" ´ne Dose Bier auf. Mensch! Das nenn´ ich Hingabe! Spätestens jetzt merkt hier jeder: Lust haben die keine hierauf! Die hypnotische Magie der Alben (Sober war der einzige Song von ´93) wird diese Band nie erreichen. Und bei den Berichten, die ich vorher über Tools Livequalitäten gelesen habe, kann ich mir gar nicht vorstellen wie sie das jemals konnten. An dem Abend war ich nicht der einzige, der entäuscht und verbittert die Halle verließ. Ein Fan hielt es passend fest: "Das waren nicht Tool!" Ob ich die "echten" Tool jemals erleben werde?

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.