Zur mobilen Seite wechseln
17.12.2003 Autor: WELCH 0

Oceansize: berlin - maria am ufer (15.12.2003)

mein letztes konzert im wundervollen 2003 hätte nicht viel besser werden können und übertraf die erwartungen doch ziemlich. zwei grandiose bands im doppelpack. das begann schon beeindruckend mit den hierzulande noch nicht sehr bekannten oceansize. die engländer starteten mit einer fetten noise-welle, die in "catalyst" überging. wie sie klingen? wie eine (im weitesten sinne) songorientiertere version von isis. oder wie massive attack mit eiern, wie beim fantastischen "one day all this could be yours". jetzt könnte man noch auf die stimme von frontmann mike eingehen und meinen, sie klänge wie incubus' brandon boyd. wie auch immer, oceansize machen schon etwas eigenes. und verdammt großes: "massive bereavement" beginnt scheinbar harmlos, bricht in einen kleinen orkan aus, zieht sich noch mal zurück und schlägt dann wie die hölle zu. gespielt werden 5 songs. allesamt wahnsinnig reif, druckvoll, durchdacht. hätte man dem 6er gar nicht zugetraut. oceansize sehen eher aus wie harmlose 20 bis 25 jährige amerikaner, die ein bißchen rockmusik spielen wollen.....--------FORTSETZUNG inklusive setlist plus bericht zur hauptband AEREOGRAMME unter: www.headnoise.de.vu

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.