Zur mobilen Seite wechseln
21.10.2003 Autor: JOSHTREE 0

Blur: Berlin - Tempodrom (20.10.2003)

Vorbemerkung: Ich mochte die Band bis gestern wirklich! Hab mich trotz der Langeweile von "Think Tank" auch richtig aufs Konzert gefreut!

Zum Ablauf: die Vorband ("The Coral") ist ein einziger furchtbarer Soundbrei, die paar Musikfetzen, die man raushören kann, sind wenig aufregend. Man fragt sich, wozu die so viel Leute auf der Bühne brauchen, bei dem bißchen Geklimper.
Dann kam Blur, angekündigt von einem Ray Cokes (?), der irgendwie auf Drogen schien. Der sound ist immer noch eine Riesenkatastrophe. Damon A. in Zuhälterlederjacke und mit Goldkettchen hat sich die Livemitschnitte von Robbi w. offensichtlich ganz genau angeschaut. Die selben blöden Posen. Was man von der Musik hören konnte war mäßig gut, wenn alte Songs gespielt wurden und sterbenslangweilig, sobald die neuen Kunstwerke ausgepackt wurden. Damon A. hält sich für nen Entertainer, hat aber überhaupt keinen Arsch in der Hose. Die Band nudelt vollkommen langweilig vor sich hin, keine Leidenschaft, kein Sex und schon gar kein Rock'n Roll. Selbst die zwei wirklich schönen Balladen klangen wie Fahrstuhlmusik. Wie so ein Konzert funktionieren könnte, haben die ca. 60Sekunden "Song2" gezeigt. Da war dann auch mal so was wie Leben im Publikum. Ansonsten - die meisten wirkten wie auf Valium. Aber Hauptsache, die Hornbrille sitzt und man schaut schön vergeistigt...

Fazit: Der definitv falsche Film!

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.