Zur mobilen Seite wechseln
30.01.2001 Autor: KELMAN 0

Tom Liwa: Hamburg - (28.01.2001)

TOM LIWA , Hamburg-Markthalle , 28.01.2001 <br />Mit neuem (Mailorder-)Album "Stäfa/CH" unterwegs, erscheint der Ex- Flowerpornoes Frontmann fast ein wenig schüchtern auf der kleinen Bühne im Kunstraum der Hamburger Markthalle. Immerhin gut 250 Freunde hintersinniger wie romantischer Texte haben sich an diesem Sonntagabend aufgemacht, um mitten zwischen Bahngleisen und Hauptverkehrsstrasse auf einer kleinen Insel einheimisches Gefühls- wie Gedankengut zu erleben. Kurze, auf den Punkt gebrachte, Ansagen und eine eigene, akustische Begleitung charakterisieren den 90 minütigen Set.Das Wochenende liegt hinter allen Anwesenden-das ist zu spüren. Die Ankündigung gleich zu Beginn, alle Bravo Hits 31 komplett zu spielen wird leicht amüsiert abgetan. Doch erweist sich die Mär von dem kleinen Quentchen Wahrheit einmal mehr als richtig, als zumindest die Cover-Version von &#8222;Life Is A Rollercoaster&#8220; erklingt. Hörenswert allemal! Viel Material stammt vom, noch nicht erschienenen, Album &#8222;Evolution Blues&#8220; aber das passt schon. So verschwommen zuweilen seine augenzwinkernde Romantik, so deutlich ist diese dank prima Akustik aber auch zu hören. Doch ist Hören nicht immer gleich Verstehen und man wünscht sich mit der Zeit vielleicht das eine oder andere kurze instrumentale Intermezzo. Das ließe die Texte leichter dorthin sacken, wo sie sich am besten entfalten können. Ironie oder pure Fantasie-Liwa versteht es, mit Worten umzugehen und scheut auch den Kontakt zum Publikum nicht.Dieses dankt ihm mit andächtiger Aufmerksamkeit sowie ungekannten Dezibeltälern beim zwischenzeitlichen Bierholen am Tresen hinter der Bühne. Dort lässt sich Liwa auch, nur getrennt durch einen hauchdünnen schwarzen Vorhang, prima aus der Back-Perspektive betrachten. Ungewohnte Bilder für den gemeinen Konzertgänger und gleichzeitig atmosphärisch-lebendiger Bühnenhintergrund.Das lautstark geforderte &#8222;Seltsame Mädchen&#8220; und ein weiteres Cover (Pink Floyds &#8222;Wish You Were Here&#8220;) stehen am Ende eines entspannten Abends.Liwa, der sich zu Beginn im Foyer noch unter die ersten Gäste mischte, wird nun schlussendlich noch zum Plattendealer in eigener Mission. Zurecht zufriedene Gesichter in der Runde und ein letztes Glas im Stehen. <br />-Michael Kellenbenz-<br /><br /> <br /> <br /> <br /><br />

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.