Zur mobilen Seite wechseln

Vielohrentest light

1172 Beiträge - 85965 Aufrufe

« erste Seite | zurück | 54 - 55 - 56 - 57 - 58 | weiter | letzte Seite » | Seite 56 von 59 , 1172 Ergebnisse

08.11.2020 | 17:22 » Moderation benachrichtigen
Hi McPete, Mixtaper im Geiste :wink:

Danke für die Nominierung und Hinweis über PM. Denke, dass ich morgen dazu kommen kann.

Bis dahin allen noch ein schönes Wochenende
10.11.2020 | 21:46 » Moderation benachrichtigen
Merci Dir Phil für die Nominierung für diesen unterhaltsamen Track!

Locker flockiger Psychedelic Rock mit überraschender funky Note. Zum Kopfnicken-Beat kommt eine überraschende Orgel dazu und verträumter aber eher zurückhaltender Gesang. Gute Laune macht sich breit, die einen musikhistorisch älteren Stil neu aufgreift und einen Zeitreisesprung in einem Retroraumschiff in die Zukunft macht. Macht Spass und Laune und läuft superb im Hintergrund. Aber ein paar Widerhaken hätte ich gerne noch dazu ...mcpete, 08.11.2020 16:17 #


freut mich das es dir gefallen hat und was du da schreibst ist spot on. :gimmefive: widerhaken gibts auch auf voller albumlänge nicht, scusi
11.11.2020 | 12:56 » Moderation benachrichtigen
Herr Amano, wenn Sie Zeit und Lust hätten, bitte ich um Ihre Rückmeldung nach Ihrem Vielohrentest light von folgendem:

Oscar Jerome - Give Back What You Stole From Memcpete, 08.11.2020 16:38 #


Geht gut los und katapultiert mich voll zurück in die anfangenden 90er.

Pete Rock / A tribe called quest und The Pharcyde blitzen in meinem Kopf auf und sobald der Vokalist reinkommt bleibt THe Pharcyde hängen.
Das ist sprichwörtlicher Sprechgesang mit jazzigem Unterbau und hiphoppigem Kletter-Rhythmusgerüst. Flowt cool und lässig, füttert meine Nostalgie aber krallt sich nicht in der Gegenwart fest. Ja, das ist schon echt gut, aber irgendwas fehlt. Eine Kante oder ne kratzige Ecke - ist alles schön sauber feingeschliffen.

Wie ist denn der Rest von denen, oder was hat dich dazu bewogen dieses Lied für mich auszusuchen?

Interessant und gut ist es auf jeden Fall und je nachdem, was du mir jetzt zum restlichen Album schreibst, bleib ich da mal weiter dran.

Für die nächste Nominierung muss ich noch etwas überlegen, denn momentan hab ich mehrere Eisen im Feuer.
13.11.2020 | 10:01 » Moderation benachrichtigen
Die ersten Songs gibt es nicht in der Tube. Bald geht’s hier weiter.
13.11.2020 | 11:16 » Moderation benachrichtigen
So, Versuch Nummer Vier ging dann.

Ich bitte Nathanael_X die Lauscher zu spitzen



EMA - Breathalyzer
14.11.2020 | 19:37 » Moderation benachrichtigen
das ist aber flott von dir, danke cracker. lass mich dir was verraten.. eines der ersten alben, welches ich mir als kleiner junge gekauft habe, war tatsächlich von status quo. ich bin mir jetzt nicht mehr so ganz sicher, denke aber es müsste rockin’ all over the world gewesen sein.

back to backwater..ein guter rocker der freude macht und ohne grosses lamentieren nach vorne stampft. nach gut 3mins darf dann auch die gitarre noch ein bisschen solieren und die band treibt den song souverän und mit schmackes ins ziel. da zuckt dann tatsächlich auch ein bisschen mehr als nur die linke arschbacke. hiermit hast du mir überhaupt nicht wehgetan (sorry..), es könnte sogar sein das ich mir quo mal in gänze anhören werde. well done bei der auswahl, cracker, und simpler hardrock ist eben nicht gleich simpler hardrock.. :wink:phil24, 07.11.2020 21:21 #

Hey, ist schön zu hören, daß Quo ihren Teil zur Ausbildung deines exquisiten Geschmacks beigetragen haben :thumbsup:. Sie waren mal meine Lieblingsband, nach Smokie und vor Purple. Wobei ich heute nicht mehr so ganz nachvollziehen kann, ob nicht vor Purple noch eine kurze Phase Black Sabbath kam.
Und jedesmal, wenn ich Quo gesehen habe, war das eine super Party. Geile Liveband.
15.11.2020 | 18:35 » Moderation benachrichtigen
Sorry, habe die PM etwas spät gesehen, momentan ist Eurovisions, ich höre mir den Song spätestens morgen Abend an und schreibe was dazu.
16.11.2020 | 19:48 » Moderation benachrichtigen
So, Versuch Nummer Vier ging dann.

Ich bitte Nathanael_X die Lauscher zu spitzen



EMA - BreathalyzerAmano, 13.11.2020 11:16 #


Hmm.. ersteinmal 6/10, das Ende ist etwas besser. Reißt mich nicht so richtig mit, schlecht finde ich es aber auch nicht. Die Stimme ist nicht 100% meins, der Song ist bisschen zu monoton und die Sounds für mich bisschen zu verzehrt und sind (zumindestens in den ersten 4-5 Minuten, das Ende von diesem ersten sich dahinziehedem Teil gefällt mir irgendwie doch etwas besser und der Abschluss ist ganz gut) nicht ganz mein Fall, irgendwie zieht mich die Atmosphäre auch nicht so ganz in den Bann. Wie gesagt: die Passage ab etwa 4:50 bis Ende finde ich besser. Ich kann gut verstehen wenn jemandem diese Mischung aus dem düsteren, hypnotischen und der Stimme gefällt.

Beim dritten Anhören hat es mir insgesamt schon etwas besser gefallen reicht aber (immer noch nicht) für hohe Wertungen.

Anscheinend ist ist eine sehr hoch geschätzte Künstlering völlig an mir vorbeigenagen. Vielleicht höre ich auch mal in andere Tracks rein. Vielleicht springt der Funke rüber.

Da Youtubelinks mir nicht angezeigt werden, habe iches mir bei Deezer angehört (und dann auch den Videoclip bei Youtube).
16.11.2020 | 19:54 » Moderation benachrichtigen
So ich habe jetzt Lust bisschen zu experimentieren. Könnte total schiefgehen, vielleicht gefällt es aber auch.

Ich möchte wissen was Crackerman von diesem instrumentalem Stück hier hält:

es geht nur um den ersten Track (Theatre of Nature), also die ersten 6:00 Minuten!

Was das aktuelle, rein instrumentale Album von Anna von Hausswollf "All Thoughts Fly" angeht: beim ersten Hördurchgang war ich noch unentschlossen, mittlerweile gefällt es mir mit dem jedem Durchgang besser.

Zuletzt geändert von Nathanael_x 16.11.2020 19:57

16.11.2020 | 23:05 » Moderation benachrichtigen
:cheers:

Hatte auch n paar Durchgänge gebraucht, bis es mich gebannt hat. Die Sounds taugten mir sofort, aber der Gesang brauchte noch etwas.

Danke für deine detaillierte Rezension :hi:

In deinen Crackertest hör ich aber auch rein :wink:
17.11.2020 | 12:15 » Moderation benachrichtigen
Danke, Nat, erster Durchgang läuft grad.
Für die nächsten könnt's noch etwas dauern, ich schreibe, wenn die durch sind. Es scheint -für meinen einfach gestrickten Geschmack- fordernd zu werden. Gute Sache :cheers:.
19.11.2020 | 18:57 » Moderation benachrichtigen
Herr Amano, wenn Sie Zeit und Lust hätten, bitte ich um Ihre Rückmeldung nach Ihrem Vielohrentest light von folgendem:
Oscar Jerome - Give Back What You Stole From Memcpete, 08.11.2020 16:38 #


Geht gut los und katapultiert mich voll zurück in die anfangenden 90er.

Pete Rock / A tribe called quest und The Pharcyde blitzen in meinem Kopf auf und sobald der Vokalist reinkommt bleibt THe Pharcyde hängen.
Das ist sprichwörtlicher Sprechgesang mit jazzigem Unterbau und hiphoppigem Kletter-Rhythmusgerüst. Flowt cool und lässig, füttert meine Nostalgie aber krallt sich nicht in der Gegenwart fest. Ja, das ist schon echt gut, aber irgendwas fehlt. Eine Kante oder ne kratzige Ecke - ist alles schön sauber feingeschliffen.

Wie ist denn der Rest von denen, oder was hat dich dazu bewogen dieses Lied für mich auszusuchen?

Interessant und gut ist es auf jeden Fall und je nachdem, was du mir jetzt zum restlichen Album schreibst, bleib ich da mal weiter dran.

Für die nächste Nominierung muss ich noch etwas überlegen, denn momentan hab ich mehrere Eisen im Feuer.Amano, 11.11.2020 12:56 #

Ausführliche Rückmeldung: merci!
Aber Du gehst gedanklich von der falschen Seite ran: Ausgangspunkt ist erst mal der Jazz, genauer die neue Londoner Jazzszene. Herr Jerome hat z.B. Abusey Junction als Teil von Kokoroko (mit)geschrieben. Wodurch wir dann noch beim Afrobeat wären. Und weil er erst 28 Jahre jung ist, hat er - jetzt kommt‘s - auch noch HipHop einfließen lassen. Wenn’s ruhiger wird ist noch weißer Soulgesang dabei und schon sind alle Eckdaten aufgeführt: so klingt seine Mischung und kann ich, wenn man (Nu)Jazz was abgewinnen kann, empfehlen.
Warum Du? Warum nicht Du! Bewogen hat mich schon etwas der HipHop-Anteil, eine Aufgeschlossenheit, die ich bei Dir vermute. Und irgendwer hat doch mal hier Kokoroko aufgeführt? Warst aber wahrscheinlich nicht Du ...
24.11.2020 | 19:18 » Moderation benachrichtigen
erster Durchgang läuft grad.
Für die nächsten könnt's noch etwas dauernCrackerman, 17.11.2020 12:15 #




hoffentlich hat cracker den passenden plattenspieler für den zweiten durchgang mittlerweile gefunden...
25.11.2020 | 08:29 » Moderation benachrichtigen
erster Durchgang läuft grad.
Für die nächsten könnt's noch etwas dauernCrackerman, 17.11.2020 12:15 #

hoffentlich hat cracker den passenden plattenspieler für den zweiten durchgang mittlerweile gefunden...-pmh-, 24.11.2020 19:18 #

Nur die Ruhe, werter Peter, nicht drängeln.
Sonst drücke ich dir als kleine Geduldsprobe die 20 Minuten Space truckin' von Made in Japan auf's Ohr :floet:
25.11.2020 | 08:59 » Moderation benachrichtigen
Es läuft der mittlerweile sicher zehnte Durchgang. Ich muß zuerst sagen, nicht auf Platte, nicht auf der Anlage und schon gar nicht über Kopfhörer, sondern über den einen Lautsprecher meines Ipad3. Ich bin mir sicher, das nimmt dem Stück einiges seiner Wirkung, aber so isses nun mal :agree:.
Die Idee, ein recht kurzes Thema immer weiter leicht zu variieren ist (je nachdem, was das Thema hergibt) meist eine gute Idee. Ich kann auch mit Monotonie recht viel anfangen, so geht dieses Stück nicht zu weit an meinen -wenigfältigen- Hörgewohnheiten vorbei. Es baut allerdings für mich zu wenig Spannung auf. Ich muß sagen, es verliert sogar mit jedem Durchgang etwas von dem anfänglichen Interesse, von dieser Spannung auf ganz neue und andere Musik. Die geschaffene Atmosphäre ist (und bleibt durchgehend) trotzdem sehr....wie soll ich es sagen? Schön wäre zu einfach, mir fehlen etwas die Worte für diese Musik. Vielleicht erhaben, vielleicht auch einnehmend, keinen Vergleich duldend? Ich vermute, du kannst damit nicht sehr viel anfangen :sad:. Am schönsten finde ich, das wird dich jetzt eventuell überraschen, das Ende gelöst. Wie sich die doch ziemlich strenge Struktur auflöst, wie sie langsam zerfällt, das ist wirklich sehr kunstvoll und mit viel Liebe für jedes Detail so gedacht. Das verstehe (sogar) ich, auch wenn ich diese Musik sonst nicht gut verstehe. Dazu mag auch die Instrumentierung beitragen.
Ich habe die LP noch etwas weiter laufen lassen, nur einmal, und komme bei den nächsten Stücken zu einem ganz ähnlichen Ergebnis. Sacro Bosco gefiel mir am besten, vor allem auch wieder wegen des sehr schönen Endes :wink:.
Fazit: Experiment geglückt. Du hast meinen Horizont tatsächlich deutlich erweitert (auf jeden Fall so weit, wie das in diesem Format möglich ist), denn ich hätte mich sonst nicht daran gesetzt. Und es hat meine Ohren ein wenig weiter geöffnet :smile::gimmefive:.
25.11.2020 | 10:36 » Moderation benachrichtigen
Vielen Dank für die Rezi un es freut mich, dass du meinem Track was abgewinnen konntest :cheers:
25.11.2020 | 11:52 » Moderation benachrichtigen
Es soll weitergehen mit Alvi Alvarez, dessen Satz, ich höre keine Musik vor 80er The Cure mich natürlich motiviert und neugierig macht. Neugierig, was du hierzu sagen kannst:



KINKS - Celluloid heroes
26.11.2020 | 13:25 » Moderation benachrichtigen
Danke für die Nominierung!

Dass mich die Aussage nochmal beißen wird, habe ich befürchtet:bigsmile:
Der Name Kinks ist mir natürlich geläufig, der Song aber nicht. Geht mir gut rein und man hört natürlich, wo sich einige "meiner" Bands ihre Inspiration geholt haben, erinnert mal an Girls oder auch an Okkervil River. Das würde ich wohl nicht wegskippen und auch aktiv anmachen, wenn ich mal wieder in meinem Impala auf Monsterjagd bin (kleine Supernatural-Anspielung geht immer).

Aber insgesamt ist mir das dann doch alles ein bisschen zu brav und nett, um das gerade jetzt weiterverfolgen zu wollen. Da fehlt mir der Dreck und überraschende Momente. Gerade die ersten drei Minuten sind eher langweilig und erst mit der Steigerung und der dichteren Instrumentierung finde ich erst interessante Ansätze.

Also, Kinks an sich schon ganz gut, aber ich brauche noch mehr Argumente, um das den Epigonen vorzuziehen :wink:

Wo wir gerade bei Epigonen sind, ich Girls schon genannt habe und das 10 jährige Jubiläum nächstes Jahr ansteht, Bühne frei für Vomit und affenkind!


Cracker sollte natürlich auch mal reinhören :wink:
28.11.2020 | 12:36 » Moderation benachrichtigen
Besten Dank für die Nominierung. Rückmeldung allerdings wohl erst in der nächsten Woche.
29.11.2020 | 00:53 » Moderation benachrichtigen
@ Alvi: ja, das ist nachvollziehbar, da kann ich was mit anfangen :thumbsup:.
Den Girls-Song habe ich gehört, möchte aber dem geschätzten Chimp jun. nicht vorgreifen.

« erste Seite | zurück | 54 - 55 - 56 - 57 - 58 | weiter | letzte Seite » | Seite 56 von 59 , 1172 Ergebnisse

Home » Community » Forum » Musik » Vielohrentest light