Zur mobilen Seite wechseln

Vielohrentest light

1120 Beiträge - 78348 Aufrufe

« erste Seite | zurück | 52 - 53 - 54 - 55 - 56 | weiter | letzte Seite » | Seite 54 von 56 , 1120 Ergebnisse

24.09.2020 | 12:46 » Moderation benachrichtigen
Nochmal zu dem Meat Puppets: ok, du bist nicht der Einzige, der mit der II nix anfangen kann.
Ansonsten kann ich aber fast alle empfehlen.
Es ist halt so, von den 15 oder 16 Alben fallen ein paar wenige ab - ich kann mir halt bloß nicht merken, welche,
und dann ist es vl noch tagesabhängig.
Monsters und Forbidden Places hab ich mir (ua) zugelegt, die kann ich also schon mal empfehlen.
15.10.2020 | 15:04 » Moderation benachrichtigen
für zwischendurch (falls powder nix dagegen hat) bitte ich oh_serena zu tisch:


bicep - apricots
16.10.2020 | 16:13 » Moderation benachrichtigen
für zwischendurch (falls powder nix dagegen hat) bitte ich oh_serena zu tisch:

bicep - apricots-pmh-, 15.10.2020 15:04 #


Vielen Dank fürs "zwischendurch". :bigsmile:

War nu wirklich gespannt, was mich da erwartet... und bin echt positiv überrascht. Bicep sind ein irisches Duo, Freunde aus Kindertagen. Pluspunkt. Textmäßig geht bei dem Stück nicht viel her, das erwarte ich aber bei der Richtung sowieso nicht. :wink: Es wäre nun auch nichts, was ich beim Autofahren zB hören könnte. Aber so manches Mal gestalte ich mir meine Freizeit nach Lindgren-Art ("Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach da zu sitzen und vor sich hin zu schauen.") und dafür ist es wunderbar geeignet. Dasitzen, Kopf frei machen... und "Apricots" - super! Danke dafür, -pmh-! :cool:

... und an dieser Stelle wieder zurück zu Powder To The People? :wink:

Zuletzt geändert von oh_serena 16.10.2020 16:17

16.10.2020 | 17:08 » Moderation benachrichtigen
Ach so, da war ja was. Äh, ich feuer mal zurück Richtung Woas. What up?:

Exhorder - Death In Vain
16.10.2020 | 18:55 » Moderation benachrichtigen
Exhorder, natürlich bekannt. Was soll man sagen? Für neintineintitu way ahead. Drückt heute noch wie 1 Kilo Chili im Darm.
Ich lobte ja kürzlich deren letzte Platte hier, die haben es noch immer druff.

So, ich nehme mal

und fordere den Jakob, Donnerer
16.10.2020 | 19:49 » Moderation benachrichtigen
Geil, Neneh aus dem Hause Cherry :cheers:
Ich hau heute Abend vielleicht noch was raus, oder im Verlaufe des morgigen Tages.
17.10.2020 | 23:57 » Moderation benachrichtigen
Wie bereits angedeutet kannte ich die Dame bereits, im speziellen weil ich ein großer Bewunderer ihres Vaters und Taschentrompeter Don Cherry bin. Seit den frühen 80er verfolgt sie aber einen ganz anderen kreativen Ansatz, was meist zu bedeuten hatte, dass es - egal in welche Richtung sie sich bewegte - mehr als wert sein würde, darauf zu achten.
Die Dub Tunes von "Kong" lassen mich sofort im Trip hop viben. Nicht weit gefehlt, denn Del Naja hatte laut google seine Finger mit im Spiel. Der Track ist nicht zu kunstvoll um noch unter cool durchzugehen, oszilliert zwischen Mainstream - und weniger Mainstream, wofür sie in einer Reihe von Kollaborationen immer das nötige Gefühl bewies. Gute Nummer -, so weit, so gut, doch thematisch müsste ich mich mal mit dem kompletten Album "Broken Politics" auseinandersetzen.

Here we go

The Residents - Elmer's Song

Keine Ahnung wer hier noch wirklich aktiv ist, doch ich erwähle Hirni el Todd.
21.10.2020 | 01:10 » Moderation benachrichtigen
Here we go

The Residents - Elmer's Song

Keine Ahnung wer hier noch wirklich aktiv ist, doch ich erwähle Hirni el Todd.Donnerjakob, 17.10.2020 23:57 #

KurdtKillsBoddah, the stage is yours :smile:
21.10.2020 | 08:16 » Moderation benachrichtigen
Danke Donnerjakob. Ich werde nachher mal reinhören und berichten. :smile:
22.10.2020 | 21:45 » Moderation benachrichtigen
Zu The Resident's Elmer's Song: Hmmm... verstehe ich nicht. Das ist für mich Soundtrack-Musik. :bigsmile:
Der Song gibt mir leider gar nichts. Ich weiß gerade auch nicht was ich dazu schreiben könnte... nichts. Kommt selten vor, dass ich zu Musik nichts zu sagen habe, aber hier ist das der Fall.

Weiter mit:



Das geht an DIRTY_PUNK.
22.10.2020 | 22:45 » Moderation benachrichtigen
Haha.. Herrje..
Ich glaube im Was hört ihr.. sind wir mal auf die Residents gekommen und das du Nachholbedarf hattest, deswegen bin ich von Hirni noch schnell zu dir geswitcht. Der Track ist nicht exemplarisch für The Residents, soviel soll gesagt sein. Doch die größte Frage die sich mir stellt, ist, warum Kurt sie damals nicht liebte :hm:.
23.10.2020 | 08:55 » Moderation benachrichtigen
Haha.. Herrje..
Ich glaube im Was hört ihr.. sind wir mal auf die Residents gekommen und das du Nachholbedarf hattest, deswegen bin ich von Hirni noch schnell zu dir geswitcht. Der Track ist nicht exemplarisch für The Residents, soviel soll gesagt sein. Doch die größte Frage die sich mir stellt, ist, warum Kurt sie damals nicht liebte :hm:.Donnerjakob, 22.10.2020 22:45 #


Das Wochenende wird mal genutzt um den Nachholbedarf aufzuholen. :smile:
23.10.2020 | 10:39 » Moderation benachrichtigen
@ Kurdt: löblich!

Mit dem Elmer's Song kann ich aber auch nix anfangen. Das ist für mich so ne typische Amisache:
Vor der Industrialisierung waren die Auswanderer ja hauptsächlich diese Honks, die die Bibel mal eben wörtlich genommen haben. Da konnten Newton und später Darwin auch nix mehr ausrichten, und zack, haben wir eines der fundamentalen Probleme des Landes angesprochen. Sowas in der Art wird da wohl dahinterstecken.
Musikalisch lässt mich das aber kalt.
23.10.2020 | 13:07 » Moderation benachrichtigen
Zu The Resident's Elmer's Song: Hmmm... verstehe ich nicht. Das ist für mich Soundtrack-Musik. :bigsmile:
Der Song gibt mir leider gar nichts. Ich weiß gerade auch nicht was ich dazu schreiben könnte... nichts. Kommt selten vor, dass ich zu Musik nichts zu sagen habe, aber hier ist das der Fall.

Weiter mit:



Das geht an DIRTY_PUNK.KurdtKillsBoddah, 22.10.2020 21:45 #


Habe ich registiert. Ihr hört von mir.
23.10.2020 | 20:50 » Moderation benachrichtigen
Weiter mit:



Das geht an DIRTY_PUNK.KurdtKillsBoddah, 22.10.2020 21:45 #

Step 1 – gestern Abend kurz reingehört:
Warum ich?
Unbekannte Band für mich, kann mich auch nicht erinnern, den Namen gehört oder gelesen zu haben.
Warum hat der Mensch da so ein T-Shirt mit diesem Schädel drauf an? Das ist wohl nichts für mich.
Die Musik, kurz angespielt, erster Eindruck: Recht harmlos, eher langsam und bedächtig, die Stimme einigermaßen markant. Frage mich, ob ich das kennen müsste?
Insgesamt nicht störend aber auch nicht weltenrettend, Keine schlimmen Verfehlungen (also keine übertriebenen Metalriffs, kein Gescreame, kein Geröchel oder Gefurze). Nach meinen neuesten Erkenntnissen vermutlich Post-Punk. Dabei im Wesentlichen krawallfrei und an der konventionellen Harmonielehre orientiert, Saiteninstrumente und Schlagzeug – kein Keyboardgeplucker, keine Gebläse. Euphorisierende Highlights nicht zu erkennen. Würde im Radio oder beim Shufflen im Auto so durchlaufen, ohne dass ich Pickel bekäme, also ohne dass ich ausschalte oder weiterskippe.

Zweiter Versuch: Heute
Was sind das eigentlich für Frisuren? Was ist das für Gesichtsbehaarung? Wann und wo hat man sich denn so auf die Bühne getraut? Wahrscheinlich die schlimmen Folgen von „Come As You Are“. Datiere das daher so in die 90er. Der Songtitel passt ja auch dazu. Die Fellfressen könnten allerdings auch auf die Steinzeit oder die Jetztzeit hinweisen.
Nochmal gehört, in Gänze und etwas lauter. Der Song hat was. Trotz der Bedächtigkeit, Modemgeräusche, die da Mitte des Song durchkatanurzeln - schöner Kontast! Dann ein Pathoschor, den kann man sich sparen. Vielleicht wächst das Ding beim öfter hören. Mal schauen. Kommt auf die nächste Mix-CD fürs Auto.


Step 3: Nachgeforscht bei Discogs und Konsorten:
Also 1999 - fast richtig. Soll sich also um Emo handeln - Ist nicht mein Fischteich. Kann ich nichts zu sagen. Wenn das typisch Emo ist, habe ich da nicht viel versäumt.
Die Akteure mir alle unbekannt, also nicht in irgendwelchen Projekten tätig, die ich kenne. Hätte also auch niemand erkennen müssen.

So, was nun? Ich schlage mal damit auf:

Bin gespannt, was Eigenwert dazu sagt.
24.10.2020 | 11:38 » Moderation benachrichtigen
:hi: , Rezi kommt am WE.
26.10.2020 | 09:25 » Moderation benachrichtigen
Well, das wird jetzt ein klein wenig kompliziert.
Zuerst dachte ich: ok, zwei Jahre nach Entertainment springen da noch welche auf den Zug auf, polstern aber die Schwellenstöße mit etwas Saxofongefälligkeit aus. So weit, so der Lauf der Dinge. Nix wirklich verkehrt gemacht, aber ob einen das knapp 40 Jahre später noch an einem Körperteil-of-your-Choice kratzen soll?
Ich bin dann aber doch neugierig geworden und hab nach ein paar anderen Songs von denen gesucht. Leider war das bei YT und Spotify eine ziemliche Fehlanzeige, ein paar hab ich aber doch gefunden. Unter anderem einen Siebeneinhalbminüter, der mir nahegelegt hat, mich doch mal etwas weiter mit denen zu beschäftigen, denn sie können auch noch anders.
Ein paar weiterführende Tipps wären da sehr hilfreich, denn, wie gesagt, die ganze Glitterhouse-LP find ich im Netz Of Death leider nicht.
:cheers:
26.10.2020 | 09:32 » Moderation benachrichtigen
Dann geht's auch gleich weiter mit



ALOHA - Brace Your Face.

Die finden mMn hier zu wenig statt.
Ich musste grad feststellen, dass es auch eine Metalband des Namens zu geben scheint. Da guckste.
Hier ist aber einfach Indie angesagt, und wer könnte für eine Begutachtung da besser geeignet sein als unser Pollu?
Bitteschön!
26.10.2020 | 13:33 » Moderation benachrichtigen
Besten Dank! :smile:
Nominierung zur Kenntnis genommen, komme aber erst morgen Nachmittag zur Würdigung.
27.10.2020 | 17:26 » Moderation benachrichtigen
Zunächst mal: war nicht bekannt.
Aber dass du da bei mir einen Nerv triffst, ahntest du ja schon - gute Wahl, guter Song.
In sechseinhalb Minuten kann grade in dem Genre einiges schief gehen, hier gefällt mir die Entwicklung des Songs aber sehr gut.
Die sich dem Bandnamen anbiedernde Marimba metamorphisiert im Verlauf langsam, unmerklich in synthetische Sphären, was wiederum famos mit den Lyrics korreliert, die sich ja grade die kalte, digitale Kommunikation zur Brust nehmen. Wenn ich das richtig deute. Die Gitarre hält sich weit genug zurück, um Akzente zu setzen. Die Stimme ist passend und "gut", ein bisschen Wiedererkennungswert fehlt vielleicht.
Um ein bisschen zu mäkeln fehlt mir vielleicht so ein bisschen der Ausbruch, der die ganze Spannung, die sich ja durchaus anstaut, entlädt. Aber nun, nur weil ich auf so Spielkram stehe heißt das ja nicht, dass es jeder Song unbedingt braucht.
Bin auf jeden Fall der Normalzeit sehr dankbar, die es mir ermöglicht, den Song im schummrigen Halbdunkel zu hören. Denn da gehört er hin. Im positiven Sinn, danke! :smile:

Anschlussnominierung folgt.

« erste Seite | zurück | 52 - 53 - 54 - 55 - 56 | weiter | letzte Seite » | Seite 54 von 56 , 1120 Ergebnisse

Home » Community » Forum » Musik » Vielohrentest light