Zur mobilen Seite wechseln

CONVERGE - The Dusk In Us

78 Beiträge - 9816 Aufrufe

« erste Seite | zurück | 1 - 2 - 3 - 4 | Seite 4 von 4 , 78 Ergebnisse

10.11.2017 | 20:37 » Moderation benachrichtigen
Ach nee, ich finde konstruktive Gegenstimmen immer gut. Da schleift man den eigenen Geschmack daran.

Was sie bei mir einzigartig machen: Technisch höchstes Niveau ohne Dream Theater Anleihen, Emotionalität und einem Sinn für das Format Album. Andere HC-Bands ballern einfach 12-666 Songs raus, ohne Zusammenhang.
10.11.2017 | 21:24 » Moderation benachrichtigen
und wunder mich jetzt nach "genuss" des neuen albums weiter, dass ein wenig durchschnittlicher klargesang und paar gimmicks für ein weiteres vermeintliches meisterwerk reichen.etienoir, 10.11.2017 20:30 #

Da bin ich bei dir. Ich brauche das von Bannon nicht, weil es eben nur Mittelmaß ist und auch der Song an sich kein Heilsbringer. Der funktioniert von der Dynamik her gut, aber klingt für mich eher nach Zitat als nach eigenständiger, Erleuchtung bringender Gottesgabe. Beim Rest kann ich nicht zustimmen, Converge haben immer eine Melange im HC gebracht, die von Napalm Death bis Black Sabbath reicht und klingen heute noch häufig so unbarmherzig wie früher. Das schaffen nur wenige.
11.11.2017 | 09:45 » Moderation benachrichtigen
Für mich macht der bis heute ziemlich stark vorhandene DIY-Ethos der Band auch einen Teil der Faszination aus: Produktion, Design, Veröffentlichung der Platten, alles in den Händen der Mitglieder, das findet sich bei Bands dieser Größenordnung doch nur selten. Und dann, was für mich auch auf Converge zurückstrahlt, die Qualität fast aller Projekte, bei denen die Typen mitmachen: Mutoid Man, All Pigs Must Die, Old Man Gloom, Doomriders, Kid Kilowatt - keine Ausfälle, das ist schon irre. Außerdem muss man vielleicht auch mal auf einem Konzert gewesen sein, um die Faszination wirklich nachvollziehen zu können.

Aber trotz alledem ist es natürlich völlig legitim, die Band nur so lala oder überhaupt nicht spannend zu finden. Geht mir schließlich mit anderweitig abgefeierten Beispielen manchmal auch so.
11.11.2017 | 11:16 » Moderation benachrichtigen
Also jeden Werktag? Ich kriech Plack wenn ich in München öffentlichen Verkehr habe (Hi Hi).Woas Sois..., 10.11.2017 20:30 #

Ich muss zum Glück nicht jeden Tag mittenrein: Morgens komm' ich nur bis Pasing (und das zu einer Zeit, wo eh noch Ruhe herrscht), am Nachmittag muss ich zum Hbf (noch immer knapp vor dem ganz großen Getümmel, gegen 15.30 Uhr). Schlimm waren wirklich die zweieinbisschen Jahre beim Deutschen Museum, weil da die volle Zentralstammstreckendröhnung an Menschenmassen inkludiert ist.
Unterdessen kann ich das aber auch mit gediegeneren Medlodeyen ertragen.
11.11.2017 | 18:47 » Moderation benachrichtigen
So, mal eine schnelle Rückmeldung während des ersten Durchganges.
Das mit der "erweiterten Musikalität" oder wie auch immer das formuliert war, kann ich so bestätigen. Kein konstntes Rumgebollere mehr (obwohl das ja ihr ™ ist), aber zum Glück ist das mit dem Cleangesang auch nicht so, wie ich fast schon befürchtet hatte.
Was ich bisher gehört habe (ich sag mal, grad der zweite Song in der Art) ist eher so ein Geraune innerhalb eines psychedelisch anmutenden Parts. Da ziehe ich doch eher Parallelen zu Kylesa mit Spiral Shadow. Das sit natürlich etwasa rg herbeigezogen, aber aus irgendeinem Grunde vergleiche ich die beiden Bands immer miteinander, weiß auch nicht, woher das kommt.
Momentan vermiss ich den Bollerfaktor schon etwas, aber wird schon noch was kommen. Und macht die Platte auch angenehmer anzuhören, so am Stück.
13.11.2017 | 18:43 » Moderation benachrichtigen
Ich kann die rauf und runter hören, einfach ein super Album! Mein Lieblingsmoment ist, wenn sich "Broken By Light" nach einer Minute in einen Slayer-Tribute-Song verwandelt. Meiner Meinung nach die stärkste Verknüpfung zum Vorgänger, weil ich da einfach immer lachen muss. Erstens wegen der stumpfen Walzung, zweiten wegen der geradezu liebe- und humorvollen Hommage.

Zuletzt geändert von schmirglie 13.11.2017 18:46

13.11.2017 | 19:08 » Moderation benachrichtigen
Bin gespannt und in freudiger Erregung. Die Platte läuft morgen an zweiter Stelle.
15.11.2017 | 02:38 » Moderation benachrichtigen
So, gestern nun gehört und auch wenn ich sonst just "Jane Doe" und "You Fail Me Redux" in der Sammlung habe: Ja, die neue kommt mit einer gewissen Zugänglichkeit daher, die sich zwar nicht direkt um des Hörers Hals wirft, aber... doch, 'nen Zugang findet man recht fix, wenn man nicht gerade völlig asynchron zu derlei Musik läuft.
Der Sound ist fein druckvoll und wummst dabei nicht stumpf den Hörgang durch, aber das ist ja öfters der Fall, wenn der Herr Ballou auch mal über die Regler guckt.
Dezidiert Songs herauszupicken, fiele mir jetzt eher schwerer - kommt vielleicht noch. Tolle Platte jedenfalls.
Noch hier und da 'nen Durchgang und das steht in die "tollen Ten" zum Jahresabschluss. Fraglos.
17.11.2017 | 19:26 » Moderation benachrichtigen
Hab ich noch gar nicht gehört, aber wo ich grade seit Langem wieder Jane Doe höre, muss ich sagen, dass die bei mir erst ca. auf Platz 4 oder 5 kommt. Den Titelsong find ich mit Abstand am besten - und da verwundert es auch nicht, dass PTES meine liebste ist, weil die am ehesten in diese Richtung geht. Ansonsten find ich auch Caring&Killing und AWLWLB klar besser als Jane Doe.
23.11.2017 | 10:07 » Moderation benachrichtigen
When Forever Comes Crashing: A Full History of Converge

Nur ganz kurz quergelesen, sieht ganz interessant aus.
23.11.2017 | 10:31 » Moderation benachrichtigen
Die "Halo In A Haystack" hattest du nicht, gell Ofsi? Mich ärgert, dass ich mir damals bei den Green Hell Typen die vor jedem HC-Konzert von Timbuktu bis Leipzig CD's vertickt haben die "Caring And Killing" und "Unloved & Weeded Out" nicht geholt habe. Die hatten die jedes Mal dabei, und mittlerweile kosten die ein Vermögen.
23.11.2017 | 10:43 » Moderation benachrichtigen
"Halo ..." habe ich als CD. Da geht's mir wie dir, das Zeug hätte man alles problemlos kriegen können bei kleinen Konzerten in rumpeligen Jugendzentren, aber damals wusste ich halt noch nicht, dass ich es irgendwann mal dringend haben wollen würde. Geld hat ja meistens an solchen Abenden auch nur gereicht für fünf Mark Eintritt und drei Bier.
23.11.2017 | 10:50 » Moderation benachrichtigen
Das stimmt. Ich habe bei Aussicht auf Konzert vom Munde abgespart, um mir so 2-3 Sachen kaufen zu können. War aber ganz cool. Ein paar CD's habe ich tatsächlich nur nach Optik gekauft (ja, liebe Kinder, so etwas gab's). Das da He Is Legend und Between The Buried And Me dabei waren, sehe ich mal als glückliche Fügung des Schicksals.

Die "Halo..." CD sollte mittlerweile einiges wert sein. Bei Discogs ist die nicht mal als CD gelistet und das will schon was heissen. Das Vinyl ging im Durchschnitt für 100 Öcken weg. Die zuletzt verkaufte gar für 170. Deathwish, i smell a repress!
23.11.2017 | 10:54 » Moderation benachrichtigen
Ich glaube, Converge identifizieren sich musikalisch nicht mehr allzu sehr mit dem alten Zeug. Ob das noch mal aufgelegt wird? Andererseits, Caring & Killing gab's ja vor gar nicht so langer Zeit auch als richtig fette Wiederauflage.

Habe mich übrigens vertan, sehe ich gerade. Die CD ist "Caring & Killing", nicht "Halo ...". Manchmal komme ich durcheinander bei dem alten Kram. Ist aber auch teilweise schwer zu merken, welche Sachen auf welchem Tonträger in welcher Zusammenstellung vertreten sind.
23.11.2017 | 11:02 » Moderation benachrichtigen
Gut, "The Saddest Day" ist ja quasi der einzige Song vor JD, der noch im Liveset stattfindet (was schade ist, ich hätte gerne mal "The Lowest Common Denominator" oder "Albatross" im aktuellen Tightness-Gewand gehört. Sie könnten ja mal spassenshalber mit "Shallow Breathing" das Set eröffnen. Das wär doch was.

Ansonsten ist Rückwärtsgewandtheit bei progressiven Bands immer nicht der Rede wert. Ist ja auch kein Wunder, wenn das Zeuch auf den neuen Platten um Längen besser ist. Trotzdem sind kleine Live-Gimmicks immer Fanservice. "Zodiac" hätte man zum Beispiel bei einem Wear Your Wounds-Gig einbinden können.
Ausserdem: Represses sind ja keine Tour-Vorläufer, wo man dann gefälligst auch was davon spielen muss. Nun gut, wir werden sehen.
23.11.2017 | 11:04 » Moderation benachrichtigen
Habe mich übrigens vertan, sehe ich gerade. Die CD ist "Caring & Killing", nicht "Halo ...". Manchmal komme ich durcheinander bei dem alten Kram. Ist aber auch teilweise schwer zu merken, welche Sachen auf welchem Tonträger in welcher Zusammenstellung vertreten sind.OneFingerSalute, 23.11.2017 10:54 #

Ja "Caring..." ist im Prinzip bis auf einen Song das komplette Album. Von daher kann man das gelten lassen. "Halo..." ist wahrscheinlich so limitiert, würde mich wundern wenn jemand ausserhalb von Amerika da grossartig die Hände dran bekommen hat.
23.11.2017 | 11:23 » Moderation benachrichtigen
Sie könnten ja mal spassenshalber mit "Shallow Breathing" das Set eröffnen. Das wär doch was.Powder To The People, 23.11.2017 11:02 #


Ja, da käme gleich Stimmung auf. Dafür! Ich würde "For You" und "Undo" ja zu gerne mal live hören.
24.11.2017 | 23:19 » Moderation benachrichtigen
Gute Pladde.

« erste Seite | zurück | 1 - 2 - 3 - 4 | Seite 4 von 4 , 78 Ergebnisse

Home » Community » Forum » Platten » CONVERGE - The Dusk In Us