Zur mobilen Seite wechseln

kleine Albenkritiken für Zwischendurch

1381 Beiträge - 159419 Aufrufe

« erste Seite | zurück | 4 - 5 - 6 - 7 - 8 | weiter | letzte Seite » | Seite 6 von 70 , 1381 Ergebnisse

17.10.2012 | 19:15 » Moderation benachrichtigen
Das is ja kein Fehler.
Ich muss da auch nochmal reinhören.
17.10.2012 | 19:17 » Moderation benachrichtigen
Stimmt, statt Cracker- hätte ich auch Eigi-Musik schreiben können :cheers:
18.10.2012 | 18:04 » Moderation benachrichtigen
Keine kurze Kritik für zwischendurch, aber nach Smackins Idee mit dem Dialog wollte ich auch mal was Anderes ausprobieren. Bin mir nicht sicher, ob das gelungen ist und ob man hier was rausziehen kann als Leser, aber mal gucken:

CONVERGE - All We Love We Leave Behind - Eine Liste der Höhepunkte, Song für Song:

1. Aimless Arrow: Wenn es zum ersten Mal auf diesem Album so richtig heftig wird (ab 1:57).
2. Trespasses: Wenn kurz vor Schluss der Dampfwalzen-Presslufthammer-Part vom Anfang noch einmal aufgegriffen wird und Kurt Ballou mit voller Kraft reinbölkt (2:22).
3. Tender Abuse: Wenn es gleich am Anfang klingt, als hätten Converge und Graf Orlock ein sehr hässliches Baby gezeugt.
4. Sadness Comes Home: Wenn Ben Koller zwischendurch immer wieder beweist, dass er die Doublebass jetzt auch perfekt beherrscht. Damit hatte er ja bisher immer etwas gehadert (z.B. 1:02)
5. Empty On The Inside: Wenn plötzlich erst der Bass und dann das Schlagzeug dafür sorgen, dass plötzlich eine Marching Band in den Converge-Sound Einzug hält (0:40).
6. Sparrow's Fall: Wenn das früher so typische Converge-Chaos ausbricht. Ist auf diesem Album ja eher selten geworden (0:22)
7. Glacial Pace: Wenn der Song nach ruhigem Beginn zumindest für eine Weile richtig losmarschiert, hauptsächlich angetrieben von den wie immer grandiosen Drums (2:04).
8. Vicious Muse: Wenn es sich am Anfang durch den simplen Beat kurz so anhört, als wäre das ein Song von Iron Chic. Absurder Gedanke, der mir aber jedes Mal kommt und dann muss ich lachen.
9. Veins And Veils: Wenn ich nicht weiß, welche Stelle ich aussuchen soll. Das Schlagzeug, die ganze Zeit. Wahnsinn. Einfach Wahnsinn, ehrlich.
10. Coral Blue: Wenn die klare Stimme einsetzt und in ihrer zurückgenommenen Art bedrohlicher wirkt als der ganze brutale Rest des Albums (0:37).
11. Shame In The Way: Wenn gleich zu Beginn das Abrissriff einsetzt und nach den ruhigeren Momenten vorher wieder richtig aufräumt.
12. Precipice: Wenn Piano und Maschinenklänge zusammen eine ziemlich coole Atmosphäre schaffen (1:10).
13. All We Love Behind: Wenn für Converge-Verhältnisse erstaunlich stumpf und umso wirkungsvoller einfach mal der Titel des Songs gebrüllt wird, ohne großen Schnickschnack (2:10).
14. Predatory Glow: Wenn der Song vorbei ist. Nicht, weil er etwa so schlecht wäre, sondern weil dann Stille herrscht und das alles erst richtig wirken kann. Klingt kitschig, ist für mich aber so.
18.10.2012 | 19:48 » Moderation benachrichtigen
Ich find die Idee und die Umsetzung schön! Mal gucken ob sich meine Höhepunkte mit den deinen decken, habe die Platte ja noch nicht und den Stream wollte ich mir vorab nicht anhören.
19.10.2012 | 16:02 » Moderation benachrichtigen
DAN AUERBACH - Keep it hid

Im Laden vorhin angehört und direkt begeistert. Keep it hid von 2009 war komplett an mir vorbeigegangen. Die ist nicht mit Black Keys vergleichbar...obwohl recht sparsam instrumentiert, fiel mir die ungewöhnliche Dichte sehr positiv auf. Der mehr "normale" (Blues) Rock der Black Keys ist auf diesem Soloalbum deutlich angeschrägt, geht tatsächlich in die Psychedelic Richtung. Fließende Kompositionen von beeindruckender Qualität. Mein erster Eindruck nach einmal durch die Songs gehüpft, aber das Teil wächst ganz sicher noch.
19.10.2012 | 17:08 » Moderation benachrichtigen
guter Mann :thumbsup:
20.10.2012 | 16:24 » Moderation benachrichtigen
Buck 65 - Talkin' Honky Blues

Ich mag Hip Hop, aber ich hab keine Ahnung davon. Außerdem bin ich total wählerisch. Das meiste mag ich nicht, find ich nervig oder irgendwas anderes stört mich. Irgendwie bin ich aber neulich mal über Aesop Rock gestolpert und feier den seitdem ziemlich ab, wie man vielleicht schon mitbekommen haben könnte... Das hat mir Mut gemacht, mal ein bisschen zu stöbern. Nach ähnlichen Sachen. Im Hop Hip Thread ist mir dann Buck 65 aufgefallen. Er macht den Hip Hop, den ich mag, der aber vielleicht eher an der Genre-Grenze unterwegs ist. Da sind dann eben auch mal Banjos, eine Steel Guitar und anderes folkiges Zeuch dabei. An dem Album hier hat es mir besonders eine Serie aus sieben Songs angetan, die sich über die ganze Platte zieht und Riverbed heißt. Ich mag ihm sehr sehr gerne zuhören, wie er da in sieben Songs eine richtige Geschichte erzählt.
22.10.2012 | 11:45 » Moderation benachrichtigen
Leatherface - Horsebox

Unter den Leatherface-Platten, die ich gut kenne (sonst noch Mush, The Stormy Petrel, Split mit HWM) ist diese hier für mich die unscheinbarste. Die ersten vier, fünf Mal fand ich sie deshalb sogar ein bisschen langweilig, aber was habe ich ihr Unrecht getan! Nach und nach kommen wunderbare Melodien heraus, die typische und unverkennbare Stimme ist ziemlich tief im Mix vergraben und braucht auch ein bisschen, um sich nach oben zu kämpfen. Die Texte sind kryptisch wie immer, aber obwohl Zeilen wie "He bought you flowers and I bought you drink - you can't drink flowers but flowers can drink" eigentlich total Banane sind, versteht man doch irgendwie ihre Bedeutung oder sie geben einem zumindest das Gefühl, sie zu begreifen. Leatherface marschieren hier längst nicht so heftig nach vorne wie auf Mush, aber auf seine zurückhaltende Art ist dieses Album trotzdem fast genauso gut.
22.10.2012 | 11:55 » Moderation benachrichtigen
Unbedingt noch die "Dog disco" und "The last" bis zum erbrechen hören! Die erstere war der Soundtrack meiner Jugend.
You smoke dope every day while I drink my nights away
And if I close my eyes tight will you still be there

Die Zeile drückt mir immer noch das Pippi in die Augen :bigsmile:
22.10.2012 | 11:59 » Moderation benachrichtigen
Die Dog Disco habe ich bisher erfolgreich ignoriert, weil das Cover so unfassbar scheiße ist. Aber irgendwann muss ich da wohl auch ran, hast du schon Recht. Ich höre Leatherface allerdings erst seit knapp einem Jahr - warum auch immer ...
23.10.2012 | 18:15 » Moderation benachrichtigen
Birds In Row - You, Me & The Violence

Für diese Kurzrezension klaue ich bei den Kollegen von Allschools: Die Suche nach der Schublade, in die man eine Band beim Schreiben reflexartig stecken möchte - ergebnislos. Du, der DEAFHEAVEN wegen ihrer flirrenden Gitarren und epischen Melodien liebt - BIRDS IN ROW sind deine Band ("The Illusionist"). Du, der mit Modern Hardcore nicht mehr so richtig viel anfangen kann, aber immer noch regelmäßig MODERN LIFE IS WAR's "Witness" hört - BIRDS IN ROW sind deine Band. Du, der ALPINIST wegen ihrer gewaltigen Klangteppiche verehrt - BIRDS IN ROW sind deine Band. Du, dem LA DISPUTE immer wieder zu weinerlich sind - BIRDS IN ROW sind deine Band. Du, der RUN WITH THE HUNTED so großartig findet, weil sie so grenzenlos wütend sind - BIRDS IN ROW sind deine Band. Und wenn dich das jetzt alles nur verwirrt - vergiss es, hör's dir an. Am Ende sind BIRDS IN ROW einfach eine sensationell gute Hardcore-Band.
23.10.2012 | 21:37 » Moderation benachrichtigen
Du, der DEAFHEAVEN wegen ihrer flirrenden Gitarren und epischen Melodien liebt - BIRDS IN ROW sind deine Band ("The Illusionist").

Du, dem LA DISPUTE immer wieder zu weinerlich sind - BIRDS IN ROW sind deine Band.OneFingerSalute, 23.10.2012 18:15

Klingt nach meiner Band.
23.10.2012 | 21:40 » Moderation benachrichtigen
Schon mal reingehört? Haut fast alles weg im Hardcore in diesem Jahr.
23.10.2012 | 21:41 » Moderation benachrichtigen
ich hör grad rein weil der name nun schon ein paar mal gefallen ist.
23.10.2012 | 21:43 » Moderation benachrichtigen
Oh oh, das gibt den nächsten Diss von Luna für eine meiner 2012er-Lieblingsbands :wink:
23.10.2012 | 21:44 » Moderation benachrichtigen
grad wollt ich sagen dass ichs ganz geil finde, aber ich überlegs mir extra für dich auch nochmal anders :cool: hey und überhaupt, wieso den nächsten diss! ich hab mir 2 stunden converge angehört und mir ein paar songs davon ins auto!
23.10.2012 | 21:44 » Moderation benachrichtigen
Du findest es ganz geil? Ja, subba! Im Ernst. Vorher war nur Spaß, hihihi.
23.10.2012 | 21:45 » Moderation benachrichtigen
Oh oh, das gibt den nächsten Diss von Luna für eine meiner 2012er-Lieblingsbands :wink:OneFingerSalute, 23.10.2012 21:43

Willste stattdessen einen von mir haben?
Zumindest live hab ich die doch kürzlich noch überstehen müssen.
Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die auf Pladde deutlich besser sind als live.
23.10.2012 | 21:47 » Moderation benachrichtigen
:bigsmile::bigsmile: nee finds echt geil, geht gut auf die 12 und verliert dabei den sänger nicht irgendwo im niemandsland. das würde ich mir sogar käuflich erwerben wollen.
23.10.2012 | 21:57 » Moderation benachrichtigen
Oh oh, das gibt den nächsten Diss von Luna für eine meiner 2012er-Lieblingsbands :wink:OneFingerSalute, 23.10.2012 21:43

Willste stattdessen einen von mir haben?
Zumindest live hab ich die doch kürzlich noch überstehen müssen.
Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die auf Pladde deutlich besser sind als live.Go Ahead Eagle, 23.10.2012 21:45


Doch, sind teilweise sehr strukturiert.

« erste Seite | zurück | 4 - 5 - 6 - 7 - 8 | weiter | letzte Seite » | Seite 6 von 70 , 1381 Ergebnisse

Home » Community » Forum » Platten » kleine Albenkritiken für Zwischendurch