Zur mobilen Seite wechseln

Serienthread

7680 Beiträge - 715585 Aufrufe

« erste Seite | zurück | 380 - 381 - 382 - 383 - 384 | Seite 384 von 384 , 7680 Ergebnisse

19.11.2021 | 16:54 » Moderation benachrichtigen
Dave von Dave Burd

Hinter der Serie „Dave“ steckt Dave Burd aka Rapper Lil Dicky. Die Serie basiert auf Lil Dickys Leben und handelt vom neurotischen Rapper und Komiker, der glaubt, dass er dazu bestimmt ist, einer der besten Rapper aller Zeiten zu werden. Was als Witz beginnt wird später ein Drama und wieder zurück.
Hervorragend inszenierte Serie
29.11.2021 | 11:07 » Moderation benachrichtigen
Y - The Last Man von Kira Kelley

Lange wurde die Umsetzung des erfolgreichen Comics von Brian K.Vaughan erwartet nun wurde sie für Disney* umgesetzt.
Das Setting ist sehr interessant! Aus unerfindlichen Gründen sterben auf einmal nahezu Alle Lebewesen mit einem Y Chromosom. Slacker und Politkersohn Yorick ist samt seinem Kapuzineräffchen Ampersand auf einmal der letzte Mann auf der Welt. Dann geht es um politische Spielchen. Wer hat das Sagen?! Erfahrene Politikerinnen oder überlebende Verwandte. Gut umgesetzt trägt die Serie leider das Schicksal diverser Pandemie/Politik/Roadmovie Serien.
Kurzweilig ist es schon aber Neu wirkt das HEUTE leider nicht mehr.
29.11.2021 | 11:33 » Moderation benachrichtigen
Midnight Mass

Wahnsinnig dichte, atmosphärische Charakterstudie mit Horror-Elementen. Ich war selten von so vielen Monologen und Dialogen vereinnahmt, gerade, weil da schon viel (auf dem Papier nerviges) Religionszeug bei ist. Aber krass, dicke Empfehlung.

Foundation

Selten erlebt, dass ich in einer Folge so gelangweilt und so gebannt war. Und das war ungefähr in jeder Folge so. Am Ende steht definitiv zu wenig Gaal ?und zu viel Terminus. Das Tempo wurde in den letzten Folgen nochmal angezogen, zweite Staffel würde ich mir also auch anschauen. Da ich die Bücher nicht kenne, kann ich dazu nichts sagen, außer, dass das wohl gar nichts außer dem Setting damit zu tun hat.
30.11.2021 | 14:06 » Moderation benachrichtigen
Midnight Mass

Wahnsinnig dichte, atmosphärische Charakterstudie mit Horror-Elementen. Ich war selten von so vielen Monologen und Dialogen vereinnahmt, gerade, weil da schon viel (auf dem Papier nerviges) Religionszeug bei ist. Aber krass, dicke Empfehlung.alvarez, 29.11.2021 11:33 #


Bin ich gerade dabei! Echt super
13.12.2021 | 13:41 » Moderation benachrichtigen
Midnight Mass von Mike Flanagan

Glaube, Schuld und Sühne. Verpackt in einer dichten Erzählung mit grandiosen Dialogen und visuell stimmig umgesetzt.

Muss man gesehen haben!
13.12.2021 | 14:07 » Moderation benachrichtigen
Das klingt gut, werd ich demnächst schauen.

Momentan guck ich Vinyl und finde es bisher super. Eine Serie, von der man als Nerd mit umfassendem musikgeschichtlichem Wissen definitiv mehr hat.

Verstehe nur nicht, warum eine Blu-Ray im Jahr 2021 nicht wieder da anfängt, wo man aufgehört hat. Auch die Untertitel muss man jedes Mal wieder neu einstellen. :mad:
13.12.2021 | 17:10 » Moderation benachrichtigen
Das nervt mich auch !!!
16.12.2021 | 14:37 » Moderation benachrichtigen
Und ich hab sogar extra paar Euro mehr dafür ausgegeben, obwohl sie auch die DVD hatten! Aber medimops hat echt einen super Service, ich darf die auf deren Kosten zurückschicken und hab mir stattdessen die DVD-Version bestellt.

Schaue in der Zwischenzeit Midnight Mass, nachdem ich Maid nach dreieinhalb Folgen abgebrochen hab. Verstehe die hohe IMDb-Wertung von 8,5 nicht wirklich. Das ist alles so flach und plakativ. Und dann diese ewig langen Gespräche, die irgendwie deep sein sollen, es aber nie sind... :rolleyes:
25.12.2021 | 11:44 » Moderation benachrichtigen
Bin mit Midnight Mass fertig. War schon gut, ich mochte den Hauptdarsteller, die Bev war so richtig hassenswert, eigentlich waren alle Hauptdarsteller gut.
Spoiler - zum Lesen markieren
Aber man muss schon über sehr viele Logiklöcher hinwegsehen, deswegen eine gute, aber keine Spitzenserie für mich. Auch eine Fantasy-Serie sollte innerhalb ihres Universums irgendwie schlüssig sein.
24.01.2022 | 08:02 » Moderation benachrichtigen
Check Check von Klaas Heufer- umlauf

Klaas spielt (?) bzw. mimt einen Berliner Startupunternehmer der in Algen Burger macht.
Als er auf Heimatbesuch ist erkennt er das sein Vater Alzheimer hat un der entscheidet sich im Dorf zu bleiben und ihn zu pflegen.. Er erhält von seiner Ex-Freundin Sabine Grünberg einen Job am Flughafen Simmering als Security-Mitarbeiter und bewältigt dort mit seinen Kollegen verschiedene Probleme. So kann Jan verhindern, dass der Flughafen verkauft etc.
Genie und Wahnsinn gehen in der Serie Hand in Hand?! Klaas Heufer umlauf und Doris Galpashin werden vom Rest des Ensembles an die Wand gespielt. Ganz okay anzuschauen, da auch jede Folge nur 25 Minuten geht.

Der Beischläfer von Murmel Clausen

Vorneweg: Beischläfer ist eine abfällige Bezeichnung für ehrenamtliche Richter am Schöffengericht.
In dieser Serie trifft es den KFZ Mechaniker Charlie Menzinger, der seine Frau bei einen Autounfall verloren hat und einen neuen Lebenssinn sucht.
Eine typische Münchener Großstadtposse (Mieten, schmieren, Preussen... muahahah) sehr kurzweilig, aber auch eher ARD Vorabendniveau.
08.02.2022 | 10:12 » Moderation benachrichtigen
Der Pass von Phillipp Stennert, Cyril Boss

Es ist schwer zu beschreiben, was an dieser Krimiserie anders sein soll, als bei anderen üblichen Krams.
Vielleicht ist es das Setting in Grau und Schnee?
Vielleicht sind es die teilweise kaputten Charaktere oder deren Weg zum dysfunktionalen sein.
Wahrscheinlich der Mix aus Allem.
08.02.2022 | 12:35 » Moderation benachrichtigen
Sieht fantastisch aus und lebt von seinen Charakteren. Und ist sehr spannend. Aber inhaltlich ist es nix Dolles. Speziell der Fall in der zweiten Staffel ist so schon hundert Mal erzählt worden. Ein Fan von Julia Jentsch werde ich in diesem Leben auch nicht mehr. Aber insgesamt hat mich das doch bestens unterhalten, so dass ich auch eine dritte Staffel nähme.
27.03.2022 | 14:27 » Moderation benachrichtigen
Der Palast von Uli Edel
Was als interessantes Setting beginnt wird mal wieder ein West/Ost Wendenserie ohne große neue Erkenntnisse.
Wenn mal sehen will was gute Schauspielerinnen aus einem schlechten Drehbuch machen, hat hier ein Lehrstück.

Westwall von Isa Prahl
Junge Polizeianwärterin verliebt sich in einen Außenseiter. Dieser hat ein großes Hakenkreuz als Tattoo auf dem Rücken und war mal Mitglied einer rechten Organisation.
Die 6teilige Geschichte hätte eine deutliche Kürzung gut getan. Bei jeder Folge weiß man nach 15 Minuten wie der Rest verläuft.
05.04.2022 | 10:53 » Moderation benachrichtigen
Wurde die niederländisch-belgische Serie Undercover hier echt noch nicht erwähnt? Okay, dann ist die wohl tatsächlich ein Geheimtipp. Bin grad bei der zweiten Staffel, und es ist das Beste im Krimi-Bereich, was ich seit Jahren gesehen hab. Es lohnt sich durchaus, vorher den Spielfilm Ferry zu gucken, man kann ihn aber auch durchaus danach als Prequel schauen. Die Serie setzt aber noch klar einen drauf. Bin grad mitten in Staffel 2 und immer noch hellauf begeistert.
05.04.2022 | 18:58 » Moderation benachrichtigen
Zur Zeit schaue ich zum 2. Mal die "3. Staffel" von Twin Peaks, ein gottverdammter Genuss!! :bow:
02.05.2022 | 13:23 » Moderation benachrichtigen
Ein paar Gedanken nach der zweiten Staffel The Man in the High Castle:

Wo ist der Spoilerbutton? Vorsicht Spoiler!

Bezüglich der Machrivalitäten im Reich: ausgerechnet Hitler ist der gemäßigtere und weniger kriegsgeile? WTF?

Wenn man als Zuschauer schon ein klein wenig erleichtert ist, dass nach dem Tod des Führers Himmler eine ganz bestimmte Szene anführt und nicht sein deutlich Nuklearkrieg- und "totaler Endsieg" (die ehmaligen Verbündeten aus dem japanischen Kaiserreich müssen auch die Herrschaft einzig wahren Herrenrasse anerkennen und untergehen) geilerer fiktiver Antagonist dann ist vielleicht irgendwas doch nicht richtig.

Obersturmführer Smith ist der ranghöchste Nazi in den (durch das NS-Deutschland kontrollierten) Vereinigten Staaten. Und damit kann er nur verdorben bis ins Mark sein. Mittlerweile wirder aber für den für Zuschauer schon etwas ambivalenter, mit Zügen die man zum Teil sympatisch empfinden kann und mit Motiven die teils nachvollziehbar sind. Gerade der müsste deutlich abgefuckter und böser dargestellt werden.

Der Chefinspektor der japanischen Gestapo ähnlichen Behörde wird im Laufe der Serie immer mehr zu einem Mann der sehr zu seinen Prinzipien hält, bereit ist persönliche Opfer (auch den eigenen Tod) in Kauf zu nehmen um einen Krieg zwischen Japan und Deutschland zu verhindern. Er ist nicht der Sympathieträger schlechthin aber mit seiner Prinzipientreue, Opferbereitschaft und Einsatz gegen den drohendenn Krieg wird er doch eine der eher positiven Figuren. Nur, dass er am Anfang der Serie im Rahmen von Machtspielchen eine halbjüdische Mutter und ihre Kinder vergasen ließ. Also auch eher verdorben bis ins Mark und nicht ein Mann der Prinzipien.

Eigentlich ist die Serie gar nicht so schlecht, nur manche Sachen werden doch zu soft rübergebracht.

Zu Game of Thrones:

Die 8. Folge der dritten Staffel zu Ende geschaut (ja, ich bin spät dran). Es wird mir langsam zu sadistisch und abgefuckt.

Zuletzt geändert von Nathanael_x 02.05.2022 13:36

03.05.2022 | 12:51 » Moderation benachrichtigen
Bei Man In The High Castle habe ich mich immer gefragt, in welcher Besatzungszone ich lieber leben würde. Und da gewinnen klar die Nazis.
18.05.2022 | 14:13 » Moderation benachrichtigen
Kindkind und Quakquak und die Nichtmenschen von Bruno Dumont
arte Mediathek

Die skurrilste Serie, die ich jemals gesehen habe. Roh, derbe, politisch unkorrekt, völlig drüber.
Es geht irgendwie um einen 12jährigen namens Kindkind ,der in einem Bunker eine tote Kuh findet und in der Kuh findet man Leichenteile einer Frau. Der völlig inkompetente Kommissar van der Weyden und sein noch vertrottelterer Assi Carpentier ermitteln und stoßen auf weitere höchst seltsame Todesfälle.
Quakquak ist dann die zweite Staffel sozusagen. Kindkind ist jetzt älter, heißt Quakquak und diesmal tauchen außerirdische Kuhfladen auf, die Menschen klonen. Irgendwie gibts dann plötzlich auch noch Untote. Daß das alles völlig drüber ist sagte ich ja bereits.
Kommissar van der Weyden und Carpentier ermitteln auch wieder und sprechen den zur Region passenden Sch'ti Dialekt, den man schon aus der deutschen Version von Willkommen bei den Sch'tis kennt.
Insgesamt geht es aber um die Darstellung des Lebens in der Provinz. Alles ist irgendwie mittelmäßig bis schlecht, alles grau, alles ist irgendwie so furchtbar, daß es beim Hingucken weh tut. Und trotzdem haben sich alle irgendwie arrangiert, keiner hat groß Ambitionen zu mehr. Film gewordene Trostlosigkeit. Allerdings hat das wegen seines enorm hohen Skurrilitätsfaktors, der sicherlich auch von den kauzigen Protagonisten herrührt, die alle von Laienschauspielern dargestellt werden,einen eigenartigen Sog. Ich habe mir beide Serien mittlerweile schon 3mal komplett angeschaut. Warum ich das so gut finde, weiß ich aber immer noch nicht. Und ich bin sicher, daß viele es bestenfalls langweilig finden werden, andere sogar ziemlich angewidert sein werden. Aber das sollte unbedingt jeder mal gesehen haben.
19.05.2022 | 08:16 » Moderation benachrichtigen
Danke für den Tipp. Das macht neugierig.
19.05.2022 | 21:28 » Moderation benachrichtigen
Das macht neugierig.KurdtKillsBoddah, 19.05.2022 08:16 #

Dacht ich auch. Hab die erste Folge nicht durchgehalten. Einfach nur blöd, albern und ziellos.

« erste Seite | zurück | 380 - 381 - 382 - 383 - 384 | Seite 384 von 384 , 7680 Ergebnisse

Home » Community » Forum » Mattscheibe » Serienthread