Zur mobilen Seite wechseln

Zock-Thread

3398 Beiträge - 235916 Aufrufe

« erste Seite | zurück | 166 - 167 - 168 - 169 - 170 | weiter | letzte Seite » | Seite 168 von 170 , 3398 Ergebnisse

21.01.2020 | 19:50 » Moderation benachrichtigen
Für mich gibt es kaum ein Tätigkeitsfeld des Menschen, das keine Kunst ist. Man spricht nicht umsonst auch von Handwerkskunst. Für mich gibt es nur die Unterteilung in gute und schlechte Kunst, mit all den feinen Abstufungen. Es gibt hervorragende und miese Herzchirurgen, Musiker, Entwickler, Finanzjongleure oder Erfinder. Kann man das objektiv bewerten? Natürlich kann man. Wenn wir anfangen, was viele Künstler teilweise versuchen, aussenstehende Meinungen als obsolet hinzustellen, können wir Kritik (und darauf aufbauenden Progress) komplett abschaffen. Gerade im Bereich der Unterhaltung muss man dafür auch nicht "vom Fach" sein, es sei denn, man will über ohne detaillierte Ahnung über fachliche Details sprechen. Die Art der Kritik ist dabei selbstverständlich wichtig, wobei auch zerstörerische Kritik mitunter wachrüttelt. Künstler haben meist einen sehr emotionalen, teils narzisstischen Bezug zu ihrem Schaffenswerk, weshalb sie sich bei Kritik immer ein wenig (oder sehr) persönlich verletzt fühlen. Ein gutes Beispiel ist dafür Eminem, der bis heute die harsche Kritik an "Revival" überhaupt nicht nachvollziehen kann. Statt einzusehen, dass das Album einfach scheisse war (und das war quasi einhellige Meinung), hat er lieber wie ein Wahnsinniger um sich geschossen. Das ist tatsächlich einigermassen nachvollziehbar, wenn man viel Zeit, Geld und Aufwand in ein Projekt steckt, und dir die Leute dann "Jo, is kacke" gegen den Kopf knallen. Andererseits: Warum sollte für Künstler dabei eine sanftere Kommunikation herrschen, als allgemein? Wenn du 3 Tage an einer Excel-Tabelle rumfuhrwerkst und dir dein Chef sagt, dass die Kacke ist, dann ist die vermutlich einfach Kacke. Also setzt du dich hin und machst eine neue, bessere. Das gilt auch für Projekte, die ein ganzes Jahr dauern. Aus Fehlern wird man klug, deshalb ist einer nie genug.
21.01.2020 | 19:59 » Moderation benachrichtigen
Wolfenstein gibt es mittlerweile mit Swastikas. Völlig legal.Woas Sois..., 21.01.2020 19:47 #


Wirklich? Da hat mir der Gamer aus dem Stream aber was anderes erzählt. Das ist ja interessant.
21.01.2020 | 20:04 » Moderation benachrichtigen
Also, zumindest die neuen Teile. Heißt dann "international edition" bei Steam.
21.01.2020 | 20:09 » Moderation benachrichtigen
Das fand ich früher auch stets betont doppelmoralisch; meine aber auch, dass ich da mal was... Google angeworfen:

Mittlerweile gab es beim Thema Games und Nazi-Symbole aber größere Veränderungen. So gab die Prüfstelle USK im August 2018 bekannt, dass die sogenannte Sozialadäquanzklausel künftig auch für Videospiele geltend gemacht werden könne. Für Entwickler bedeutete diese Änderung, dass ihre Spiele fortan auch dann eine Altersfreigabe der USK erhalten konnten, wenn darin Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen auftauchen - was auch bereits bei manchen Spielen geschah. Entschieden wird aber je nach Einzelfall - es gibt für Entwickler keinen allgemeinen Freibrief zur Verwendung von Symbolen wie Hakenkreuzen.

"Durch die Änderung der Rechtsauffassung können Spiele, die das Zeitgeschehen kritisch aufarbeiten, erstmals mit einem USK-Alterskennzeichen versehen werden", erklärte USK-Geschäftsführerin Elisabeth Secker im August 2018. "Dies ist bei Filmen schon lange der Fall und auch im Hinblick auf die Kunstfreiheit richtigerweise jetzt auch bei Computer- und Videospielen."
Quelle
21.01.2020 | 20:09 » Moderation benachrichtigen
Zum Thema Spiele: Selbstverständlich ist Gamedesign eine Kunst. Die war es auch schon in den 80ern. Wieviele Spiele haben versucht das Leveldesign und die Steuerung eines Super Mario Brothers zu kopieren, und sind daran gnadenlos gescheitert? Wieviele tausende Beat 'Em Ups konnten Street Fighter 2 ernsthaft emulieren? Ich glaube, einer der Gründe, warum Videospiele lange Zeit nicht als Kunst verstanden wurde, war der immens hohe Anteil an billigen Kopien bekannter Spielmodelle. Erst mit den Möglichkeiten ab den 90ern und insbesondere ab den 2000ern gab es viele alternative Ansätze. Ein Problem der Spielebranche, das sich noch gar nicht so lange in Besserung befindet, ist der Storyansatz. Viele Charaktere, Plots und generelle Spielabläufe sind häufig klischeebehaftet und zu grossen Teilen wie aus schlechten Agdschnmuhwies. Die Diversität diesbezüglich, die moralischen Zwickmühlen, oder fassungslos machende Twists sind erst seit ein paar Jahren im Aufschwung (Heavy Rain ist dafür ein gutes Beispiel). Das hat sicherlich auch mit dem Darstellungsformat zu tun. Denn einen Film schauen ist ein passiver Vorgang. Der Hauptdarsteller muss nicht sympathisch sein oder ich muss mich nicht mit ihm identifizieren. Im Spiel steuere ich ihn aber selbst, er ist sozusagen mein verlängertes Ich. Also wird es schwierig, einen Grund zu finden, warum ich ihm überhaupt meine Zeit widmen soll. Daher werden Charaktere entweder ironisch gebrochen, sind absolute Badasses oder die Gutheit in Person. Die Zwischentöne sind noch gar nicht so lange Thema. Daher freue ich mich über diese Entwicklung. Witcher 3 hatte da, glaube ich, grossen Anteil daran.
21.01.2020 | 20:27 » Moderation benachrichtigen
Von "Heavy Rain" wiederum war ich leicht enttäuscht, weil trotz der Twistyness dann doch der klassische Skandal die Auflösung war. Davon abgesehen war die Steuerung so kacke, dass das mehr abstrakte Kunst war - aber letztlich war's halt (auch) eher interaktiver Film als Game.
Und dennoch kann ich die Props gut nachvollziehen
21.01.2020 | 21:29 » Moderation benachrichtigen
Künstler haben meist einen sehr emotionalen, teils narzisstischen Bezug zu ihrem Schaffenswerk, weshalb sie sich bei Kritik immer ein wenig (oder sehr) persönlich verletzt fühlen.


Na klar, das ging mir auch so. Und: es gibt keine (ok, vielleicht mit ein paar Ausnahmen) Entwickler, die absichtlich schlechte Spiele produzieren. Games-Entwicklung ist viel Herzblut und Idealismus. Und natürlich schmerzt es, wenn dein Spiel abgewatscht wird. Vor allem, wenn es ein Selbstläufer ist, dein Spiel einen gewissen Ruf hat und dumme Spieler, die etwas falsch machen direkt von einem Bug ausgehen und dich ansprechen wie den letzten Arsch.

Wolfenstein gibt es mittlerweile mit Swastikas. Völlig legal.Woas Sois..., 21.01.2020 19:47 #


Wirklich? Da hat mir der Gamer aus dem Stream aber was anderes erzählt. Das ist ja interessant.der herrscher, 21.01.2020 19:59 #


Ja, es gibt eine neue Vision, die das hat. Zu der ganzen Thematik empfehle ich Through The Darkest Of Time und die daraus entstehende Berichterstattung.

Selbstverständlich ist Gamedesign eine Kunst. Die war es auch schon in den 80ern. Wieviele Spiele haben versucht das Leveldesign und die Steuerung eines Super Mario Brothers zu kopieren, und sind daran gnadenlos gescheitert


Ja, was Miyamoto mit geringen technischen Mitteln an kreativen und handwerklich innovativen Mechnismen und Geschichten gezaubert hat ist wohl der Hauptgrund, wieso ich Nintendo bis in alle Ewigkeit verehren werde. Und ich möchte nochmals betonen, dass nicht nur der Game Designer ein Künstler ist. 2D und 3D - Artists... da steckt es schon in der Berufsbezeichnung und zwar völlig zu Recht!

Die Diversität diesbezüglich, die moralischen Zwickmühlen, oder fassungslos machende Twists sind erst seit ein paar Jahren im Aufschwung (Heavy Rain ist dafür ein gutes Beispiel). Das hat sicherlich auch mit dem Darstellungsformat zu tun. Denn einen Film schauen ist ein passiver Vorgang.


Quantic Dream produziert ja kaum Spiele, sondern interaktive Filme. Und die Twists sind schon recht hanebüchen. Als Spiel kann Heavy Rain nicht überzeugen und als Film auch nicht. Aber zusammengenommen war es etwas Neues. Dass Spiele Emotionen erzeugen können ist noch recht neu. Wenn ich es mir recht überlege: es ist auch noch nicht so lang her, dass dies mit computeranmierten gelang. Ich erinnere nur an den Anfang von Up. Das kannte man vorher so nicht. Heutzutage ist das nichts Besonderes mehr. Und auch im Gaming nicht. Life Is Strange, Hellblade und ganz viele tolle Indiespiele (That Dragon Cancer, was ich nicht gespielt habe oder auch für Through The Darkest of Times erwarte ich ähnliches). Alles Spiele, die emotional berühren.

Und um noch einen Filmvergleich zu bringen: wer schon mal Dialoge für ein Spiel geschrieben hat, der wird wissen, dass es eine richtig krasse und anspruchsvolle Arbeit ist, die außerdem noch im Gegensatz zu Film- oder Seriendrehbüchern nicht linear ist. Da besteht die Kunst nicht nur im Erschaffen von glaubwürdigen Figuren, sondern auch einer stabilen Logik und verzweigenden Handlungs- und Dialogsträngen.
21.01.2020 | 21:39 » Moderation benachrichtigen
Pff, im Grunde spielen wir doch alle noch immer das hier :floet:
21.01.2020 | 23:17 » Moderation benachrichtigen
Seit 2018 dürfen in Videospielen Hakenkreuze gezeigt werden, Through the darkest times ist ein deutsches Spiel welches die ersten verwendet hat. Von Wolfenstein weiß ich zu wenig.
22.01.2020 | 09:44 » Moderation benachrichtigen
Through the darkest of Times habe ich ja oben schon erwähnt, möchte aber nochmal klarstellen, dass es noch nicht rausgekommen ist und von sehr netten, deutschen Entwicklern gemacht wird. Das Ganze ist ein unterstützenswertes und ambitioniertes Projekt von Leuten, die das Herz am LINKEN Fleck haben!

Hier kann man wishlisten und sich mehr über das Spiel informieren: STEAM

Es kommt auch in einer Woche raus, also lange muss man nicht mehr warten.
23.01.2020 | 09:43 » Moderation benachrichtigen
Gerne möchte ich euch hier noch einmal kurz Disco Elysium in einem kurzen Review ans Herz legen.

Ich hab gewusst, es ist ein Kritiker- und Fanliebling, aber auch, dass es nicht besonders zugänglich ist und als "Reading Simulator" verschrien.

Das ist nicht falsch. Wer keine Lust hat, viel zu lesen, sollte die Finger davon lassen und selbst dann sollte man schon ziemlich gut Englisch können. Ich bilde mir da sehr viel auf meine Kenntnisse ein, aber das ist schon teilweise knackiges Englisch für Fortgeschrittene.

Wer sich dann durch ein auf den ersten Blick simples Profiling klickt hat schnell seinen Charakter zusammen: einen komplett abgefuckten Bullen mit Amnesie und Drogenproblemen, der in einer politisch und sozial komplett zerpflückten Stadt den Fall um einen Erhängten im Hinterhof seines Hotels lösen soll.

24 Skillpunkte in 4 Skilltrees sowie viele Entwicklungsmöglichkeiten lassen einem den Charakter immer mehr ans Herz wachsen. Obwohl das Spiel einen dazu einlädt, seinen abgefuckten Cop NOCH abgefuckter und asozialer zu spielen, hab ich das nicht über's Herz gebracht und mir damit die Erfolge "Good cop, good cop" sowie "Unbelievably boring f*ck" eingehandelt.

Der Tonfall ist harsch, es geht um menschliche Abgründe, verpasste Möglichkeiten, es ist manchmal einfach völlig durchgeknallt und null nachvollziehbar und trotz des Nachschlagens von Wörtern blicke ich noch immer nicht die ganze Story und Historie um Arbeiteraufstände und machtgeile Kriegstreiber. Wer sich aber drauf einlassen kann wird mit viel Tiefgang belohnt, mit vielen Lachern, Fremdscham und auch Emotionen (Ich hatte da nur was im Auge, ehrlich!), und das alles im Prinzip nur mit der linken Maustaste.
23.01.2020 | 11:42 » Moderation benachrichtigen
Wann hole ich mir denn meine PS4?
Warte ich besser noch ab, bis die 5 kommt?
Wann kommt die eigentlich?
Und worauf muss ich achten?
Meine PS3 ist solangsam sowas von durch.
Hab inzwischen 3 Controller schrott gespielt.
23.01.2020 | 12:04 » Moderation benachrichtigen
Keine Ahnung, wie es jetzt aussieht, aber vor Weihnachten gab es viele krasse Angebote. Ich würde mir eine Pro holen. Dann kannst du dich mit dem bestmöglichen Werkzeug durch die Spielebibliothek knuspern.
23.01.2020 | 12:06 » Moderation benachrichtigen
Wann hole ich mir denn meine PS4?
Warte ich besser noch ab, bis die 5 kommt?
Wann kommt die eigentlich?
Und worauf muss ich achten?
Meine PS3 ist solangsam sowas von durch.
Hab inzwischen 3 Controller schrott gespielt.Go Ahead Eagle, 23.01.2020 11:42 #

Ich habe meine PS3 damals geholt, als die PS4 rausgekommen ist. Da war sie besonders günstig und ich hab noch ein paar Top Spiele dazu bekommen. Danach wird sie sicher nochmal weiter im Preis gesunken sein, aber zumindest vor VÖ der neuen PlayStation würd ich sie nicht holen.

Ohne nachzuschauen gehe ich mal davon aus, dass die PS5 im Spätherbst rauskommen wird, pünktlich zum Weihnachtsgeschäft. Je nachdem, was du spielen willst und wie viel Geld du investieren willst, könnte die PS5 ja auch was für dich sein. Soweit ich weiß, soll sie abwärtskompatibel sein.
23.01.2020 | 12:16 » Moderation benachrichtigen
Ich zocke fast ausschließlich Fußball.
Vielleicht mal Madden.
Und auf Uncharted 4 würde ich mich ebenfalls freuen.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass mir eine 5er mehr Spaß bringen wird als eine 4er - bei meinen niedrigen Ansprüchen und dem eingeschränkten Nutzungsverhalten.
23.01.2020 | 12:20 » Moderation benachrichtigen
Ohne nachzuschauen gehe ich mal davon aus, dass die PS5 im Spätherbst rauskommen wird, pünktlich zum Weihnachtsgeschäft. Je nachdem, was du spielen willst und wie viel Geld du investieren willst, könnte die PS5 ja auch was für dich sein. Soweit ich weiß, soll sie abwärtskompatibel sein.


Es wird gemunkelt, offiziell ist bzgl. Abwärtskompatibilität noch nix.
Und ich denke es geht Eagle um ein Schnäppchen, also wird die PS5 (die Gerüchten zu Folge in verschiedenen Variationen kommt, die zum Teil nicht ganz billig sind) wohl nicht so sein sein.

Klar kann man vielleicht noch mal ein paar Euro sparen, aber vor Weihnachten waren so krasse Angebote dabei, dass man durchaus hätte zuschlagen können. Die Zeit, mit der man z.B. über die Feiertage damit Spaß gehabt hätte wären ja auch die (vielleicht) 20 Euto wert gewesen, die man vielleicht noch spart, wenn man noch ein Jahr wartet.
23.01.2020 | 12:22 » Moderation benachrichtigen
Ich hatte und habe um Weihnachten nicht einen Tag frei.
Das sind oftmals die interessantesten Arbeitstage für mich.

Und: JA! Schnäppchen! Ich würde mir sogar noch mal ne gebrauchte 3er holen, wenn ich es dringend nötig hätte mein PES18 weiter zu zocken...
23.01.2020 | 13:41 » Moderation benachrichtigen
Es wird gemunkelt, offiziell ist bzgl. Abwärtskompatibilität noch nix.CYBERBORIS, 23.01.2020 12:20 #

Ah ok. So oft wie man das liest, dachte ich, dass das ggf. schon ein Fakt wäre. Dann heißt es warten, was die PS5 dann tatsächlich kann.

Die PS 4 von meinem Freund schmiert mittlerweile auch immer öfter ab und er hofft, dass sie zumindest noch bis zum Release der PS 5 durchhält. Aber wenn ich so an die erste Generation der PS3 und PS4 denke, die ja erhebliche Kinderkrankheiten hatten (Blue/Yellow light of death usw.), würd ich da vllt doch lieber noch ein Weilchen warten.

Ich bin derweil ganz zufrieden mit meiner Switch. Grad hab ich das Gefühl, nie wieder was anderes zu brauchen. :D
23.01.2020 | 13:49 » Moderation benachrichtigen
Blue light of death.
Yes. Hatte ich bei meiner ersten PS3 auch.
Deswegen gabs die dann nochmal.
23.01.2020 | 14:14 » Moderation benachrichtigen
Ich bin eher spitz auf die Xbox One X, diese Spieleflat ist schon cool.

« erste Seite | zurück | 166 - 167 - 168 - 169 - 170 | weiter | letzte Seite » | Seite 168 von 170 , 3398 Ergebnisse

Home » Community » Forum » Mattscheibe » Zock-Thread