Zur mobilen Seite wechseln

VISIONS 333

70 Beiträge - 3506 Aufrufe

« erste Seite | zurück | 1 - 2 - 3 - 4 | weiter | letzte Seite » | Seite 2 von 4 , 70 Ergebnisse

25.11.2020 | 15:20 » Moderation benachrichtigen
Wenn das Publikum entscheidet dann ist Helene Fischer die Retterin der Musik :floet:
25.11.2020 | 15:24 » Moderation benachrichtigen
Nö, trifft nur den Geschmack von vielen. Das ist weder positiv noch negativ gemeint.
Katz mog Meis, i mog's ned.
25.11.2020 | 15:26 » Moderation benachrichtigen
Ähem, letztes relevantes? Techno vergessen?Oiwei i, 25.11.2020 15:15 #



.
gehst du jetzt mit deinem zweitaccount dem alphex oder dem 50.000er aus dem weg? :floet:
25.11.2020 | 15:36 » Moderation benachrichtigen
Nee, mir selbst. Voll M.-Night-Shyamalanesk.
25.11.2020 | 15:38 » Moderation benachrichtigen
Oder er konnte dem unwiderstehlichen Weedangebot tatsächlich nicht widerstehen :hm: .
25.11.2020 | 18:44 » Moderation benachrichtigen
Kann mich noch an den einen Buddy erinnern, der nicht wusste, ob er sein Taschengeld für "The Fragile" oder "Significant Other" raushauen sollte... es war schon 'ne nette Phase musikalisch: No-brain-time und Hüpfmetal beschreibt's tatsächlich rundherum.
Außer aus nostalgischen Gründen lässt sich nahezu nichts mehr von damals wieder hören; aber im Herzen trage ich die große Diametralität der 3/12 für "The War Of Art" von American Head Charge vonseiten der Dortmunder Redaktion entgegen meiner Dafürhaltung.
25.11.2020 | 20:57 » Moderation benachrichtigen
Als ich '99 in die Oberstufe kam, haben von 35 Jungs in der Klasse 30 Nu Metal gefeiert und 35 Techno gehasst. Das einzige Genre, das noch irgendwie geduldet wurde, war (Deutsch)Rap. Ob das ein lokales Phänomen war, mag ich zu bezweifeln.
25.11.2020 | 21:05 » Moderation benachrichtigen
Als ehemaliger Nu-Metal-Junkie kann ich mit Augenzwinkern auf die Zeit zurückblicken, aber dass das Genre durchaus Einfluss auf moderne Gitarrenmusik hat, wäre blödsinnig in Frage stellen zu wollen.
Der kaputte Ruf kommt zum Einen durch das brutale Ausschlachten der Labels mit zig Retortenbands inklusive Worthülsenbingo und zum Anderen durch das Fehlen einer wirklichen Subkultur. Das war halt nicht die Musik der sophisticated Indienerds mit vom Jakob bereits benannten Lehrerjackets, nicht der Sound von coolen Black People, nicht der von Metalheads oder Punks, kein Rave, nichts richtig hartes oder softes, keine Poesie oder Nihilismus - es war einfach die Mucke des weissen Mittelstandsdudes, dem es nicht besonders gut oder besonders schlecht ging, der Metallica genauso mochte wie NWA und dem jeder sagte dass er keinen Grund hat wütend zu sein und es genau deswegen war. So viel Mittelmässigkeit wurde von allen Seiten halt massiv belächelt.
Schaut man aber mal auf den Impact von Linkin Park, Korn oder Slipknot, der sich nicht zuletzt in den von Alphi benannten Remineszenzen/Zitaten im modernen Metalcore widerspiegelt, bleibt wohl kein Zweifel um die Auswirkungen. Die Musikalität vieler Bands des Genres lässt sich auch nicht wirklich in Frage stellen, meistens hatten die gute Rhythmusgruppen und auch einigermassen Atmo-Gefühl.
25.11.2020 | 21:30 » Moderation benachrichtigen
Mann mann mann ...

ich weiß nicht, wie oft ich das hier noch schreiben muss, aber die VISIONS
haut regelmäßig fette Cover raus (wie aktuell: das ikonographische weiße Pony von den Deftones)
und als Abonnent kriegt man nahezu immer belanglose "Band steht irgendwo dumm rum"-Cover.
Das ist so ernüchternd. Man könnte doch den Abonnenten zumindest das Originalcover ohne den ganzen Text
anbieten statt den austauschbaren Quark, den man sonst aufs Abocover schmiert. Oder weiß jemand noch, was im Februar auf dem Cover war, oder letztes Jahr im Oktober !?!?!?

Ich weiß, es ist nur das Cover, und schmälert das heft nicht, aber mich regt das tatsächlich sehr auf und macht mich neidisch auf jene, die kein Abo haben.
Eigentlich sollten Abonnenten ja belohnt werden - in diesem Fall wird man eher belohnt, wenn man KEIN Abo hat.

Vielleicht äußert sich ja mal einer von der Redaktion dazu....

ich würde wetten, dass, falls man das Abocover abschafft, NIEMAND deswegen das Abo kündigen würde. Daher verstehe ich den Mehrwert nicht, zumal die Motive w.o. angedeutet in der Kioskausgabe auch oft spannender sind (der fairness halber sei gesagt, dass manche Kiosk-Cover auch nicht so der Burner sind).

Mittlerweile denke ich, dass der Verlag wahrscheinlich extra Geld von den Plattenfirmen bekommt, wenn Band X prominent auf dem (Abo)-Cover posiert und man das 2. Cover insofern als zusätzliche Einnahmequelle betrachtet. Das wäre ja auch okay in Zeiten der rückläufigen Verkaufszahlen. Dann soll man es aber so offen sagen.

Zuletzt geändert von wilder rockerr 25.11.2020 21:54

26.11.2020 | 00:06 » Moderation benachrichtigen
Als ehemaliger Nu-Metal-Junkie kann ich mit Augenzwinkern auf die Zeit zurückblicken, aber dass das Genre durchaus Einfluss auf moderne Gitarrenmusik hat, wäre blödsinnig in Frage stellen zu wollen.
Der kaputte Ruf kommt zum Einen durch das brutale Ausschlachten der Labels mit zig Retortenbands inklusive Worthülsenbingo und zum Anderen durch das Fehlen einer wirklichen Subkultur. Das war halt nicht die Musik der sophisticated Indienerds mit vom Jakob bereits benannten Lehrerjackets, nicht der Sound von coolen Black People, nicht der von Metalheads oder Punks, kein Rave, nichts richtig hartes oder softes, keine Poesie oder Nihilismus - es war einfach die Mucke des weissen Mittelstandsdudes, dem es nicht besonders gut oder besonders schlecht ging, der Metallica genauso mochte wie NWA und dem jeder sagte dass er keinen Grund hat wütend zu sein und es genau deswegen war. So viel Mittelmässigkeit wurde von allen Seiten halt massiv belächelt.
Schaut man aber mal auf den Impact von Linkin Park, Korn oder Slipknot, der sich nicht zuletzt in den von Alphi benannten Remineszenzen/Zitaten im modernen Metalcore widerspiegelt, bleibt wohl kein Zweifel um die Auswirkungen. Die Musikalität vieler Bands des Genres lässt sich auch nicht wirklich in Frage stellen, meistens hatten die gute Rhythmusgruppen und auch einigermassen Atmo-Gefühl.Powder To The People, 25.11.2020 21:05 #


Ich sage jetzt etwas Streitbares, inhaltlich IMO aber unumstößliches: Fred Durst war einer der ersten Meme-Rapper. Zusammen mit HP Baxter. Beide haben so viel zitierbaren Blödsinn, der aber eben dadurch einprägsam wie Hölle war, rausgehauen. Das fängt an bei dämlichen Vokalphrasen wie "OLRIGHT PODNAAA", endet da aber längst nicht. Ja, er kann nicht wirklich toll rappen, aber ganz ehrlich, hätten Limp Bizkit einen technisch besseren Typen gehabt - ich glaube, sie wären nicht so sehr durch die Decke gegangen. Weil wieviele Nu Metal-Bands hatten unspektakuläre Emcees?

@Justus: Wie groß waren eure Klassen bitte?!
26.11.2020 | 10:46 » Moderation benachrichtigen
Ihr habt es geschafft, ich hab grade Significant Other aus der CD-Kiste rausgesucht. Niemals werde ich dieses Album nicht mögen.
26.11.2020 | 11:43 » Moderation benachrichtigen
@Justus: Wie groß waren eure Klassen bitte?!Alphex, 26.11.2020 00:06 #


Bis auf den letzten Platz überfüllt. Im zweiten Jahr war eh die Hälfte der Leute weg.

Ihr habt es geschafft, ich hab grade Significant Other aus der CD-Kiste rausgesucht. Niemals werde ich dieses Album nicht mögen.schmirglie, 26.11.2020 10:46 #


Hehe, ich weiß schon, zu was ich später heimbouncen werde.
26.11.2020 | 16:41 » Moderation benachrichtigen
Mann mann mann ...

ich weiß nicht, wie oft ich das hier noch schreiben muss, aber die VISIONS
haut regelmäßig fette Cover raus (wie aktuell: das ikonographische weiße Pony von den Deftones)
und als Abonnent kriegt man nahezu immer belanglose "Band steht irgendwo dumm rum"-Cover.
Das ist so ernüchternd. Man könnte doch den Abonnenten zumindest das Originalcover ohne den ganzen Text
anbieten statt den austauschbaren Quark, den man sonst aufs Abocover schmiert. Oder weiß jemand noch, was im Februar auf dem Cover war, oder letztes Jahr im Oktober !?!?!?

Ich weiß, es ist nur das Cover, und schmälert das heft nicht, aber mich regt das tatsächlich sehr auf und macht mich neidisch auf jene, die kein Abo haben.
Eigentlich sollten Abonnenten ja belohnt werden - in diesem Fall wird man eher belohnt, wenn man KEIN Abo hat.

Vielleicht äußert sich ja mal einer von der Redaktion dazu....

ich würde wetten, dass, falls man das Abocover abschafft, NIEMAND deswegen das Abo kündigen würde. Daher verstehe ich den Mehrwert nicht, zumal die Motive w.o. angedeutet in der Kioskausgabe auch oft spannender sind (der fairness halber sei gesagt, dass manche Kiosk-Cover auch nicht so der Burner sind).

Mittlerweile denke ich, dass der Verlag wahrscheinlich extra Geld von den Plattenfirmen bekommt, wenn Band X prominent auf dem (Abo)-Cover posiert und man das 2. Cover insofern als zusätzliche Einnahmequelle betrachtet. Das wäre ja auch okay in Zeiten der rückläufigen Verkaufszahlen. Dann soll man es aber so offen sagen.wilder rockerr, 25.11.2020 21:30 #


Hi! Wir verstehen natürlich komplett deinen Punkt. Und ganz ehrlich: Diesen Monat hätte ich persönlich auch das Deftones-Heft gekauft, wenn ich die zwei Ausgaben vor mir liegen und mir eine aussuchen könnte. Dann gibt es aber auch Fälle, wo das umgekehrt wäre und das Abo-Cover klar die Nase vorn hat - zum Beispiel, wenn es um Neujahrsgrüße der Beastie Boys oder von Trail Of Dead geht. Um eigens gestaltete Collagen von Anti-Flag. Querformatige Bilder, die eigentlich das Heftformat sprengen. Oder ganz generell um ästhetisch schöne Fotos, die kaum von Schrift gestört werden. So etwas könnten wir auf einem Handelscover nicht machen, und das ist generell auch die Idee dahinter. Also einerseits "künstlerischer" ranzugehen, wann immer es möglich ist.

Und andererseits - das ist der zweite wichtige Punkt - auch mal Künstler aufs Cover holen zu können, die uns am Herzen liegen, aber aus verkaufsstrategischer Sicht nicht gerade ideal auf einem Handelscover wären. Newcomer oder "mittelgroße" Bands, die wir reif fürs Cover finden, bei denen wir aber befürchten müssen, dass sie sich aufgrund ihrer allgemeinen Unbekanntheit nicht unbedingt gut auf unsere Heftverkäufe auswirken werden. Denn klar: Die haben wir schon auch im Blick, in einem Jahr wie diesem ganz besonders, aber auch ganz generell. Es gab schon einfachere Zeiten, sich als Printmagazin zu behaupten. Das Problem ist dann: Je "kleiner" die Künstler sind, desto schwierig ist es, an titeltaugliche Fotos zu kommen. In Pandemie-Zeiten umso mehr. Bei Laura Jane Grace z.B. stand das Cover - obwohl wir es thematisch sehr gerne machen wollten - bis einige Tage vor Drucklegung auf der Kippe, weil wir bis dato kein Bild zur Verfügung hatten, mit dem wir auf dem Titel hätten rausgehen wollen.

Ich hoffe, das trägt ein bisschen zur Klärung bei. Wir nehmen uns solche Kritik natürlich zu Herzen und haben diese Problematik schon auf dem Schirm. Nicht erst seit heute. Insofern werden wir gerne versuchen, gerade auf dem Abocover noch mutiger, noch kompromissloser, noch "hübscher" oder künstlerischer zu werden. Denn wir wollen natürlich schon, dass unsere Abonnentinnen und Abonnenten zumindest in 10 von 12 Fällen pro Jahr glücklich sind, das Abocover statt des Handelscovers aus dem Briefkasten zu ziehen. :wink:

Zuletzt geändert von Dennis Plauk 26.11.2020 16:44

26.11.2020 | 17:24 » Moderation benachrichtigen
Mann mann mann ...

ich weiß nicht, wie oft ich das hier noch schreiben muss, aber die VISIONS
haut regelmäßig fette Cover raus (wie aktuell: das ikonographische weiße Pony von den Deftones)
und als Abonnent kriegt man nahezu immer belanglose "Band steht irgendwo dumm rum"-Cover.
Das ist so ernüchternd. Man könnte doch den Abonnenten zumindest das Originalcover ohne den ganzen Text
anbieten statt den austauschbaren Quark, den man sonst aufs Abocover schmiert. Oder weiß jemand noch, was im Februar auf dem Cover war, oder letztes Jahr im Oktober !?!?!?

Ich weiß, es ist nur das Cover, und schmälert das heft nicht, aber mich regt das tatsächlich sehr auf und macht mich neidisch auf jene, die kein Abo haben.
Eigentlich sollten Abonnenten ja belohnt werden - in diesem Fall wird man eher belohnt, wenn man KEIN Abo hat.

Vielleicht äußert sich ja mal einer von der Redaktion dazu....

ich würde wetten, dass, falls man das Abocover abschafft, NIEMAND deswegen das Abo kündigen würde. Daher verstehe ich den Mehrwert nicht, zumal die Motive w.o. angedeutet in der Kioskausgabe auch oft spannender sind (der fairness halber sei gesagt, dass manche Kiosk-Cover auch nicht so der Burner sind).

Mittlerweile denke ich, dass der Verlag wahrscheinlich extra Geld von den Plattenfirmen bekommt, wenn Band X prominent auf dem (Abo)-Cover posiert und man das 2. Cover insofern als zusätzliche Einnahmequelle betrachtet. Das wäre ja auch okay in Zeiten der rückläufigen Verkaufszahlen. Dann soll man es aber so offen sagen.wilder rockerr, 25.11.2020 21:30 #


Hi! Wir verstehen natürlich komplett deinen Punkt. Und ganz ehrlich: Diesen Monat hätte ich persönlich auch das Deftones-Heft gekauft, wenn ich die zwei Ausgaben vor mir liegen und mir eine aussuchen könnte. Dann gibt es aber auch Fälle, wo das umgekehrt wäre und das Abo-Cover klar die Nase vorn hat - zum Beispiel, wenn es um Neujahrsgrüße der Beastie Boys oder von Trail Of Dead geht. Um eigens gestaltete Collagen von Anti-Flag. Querformatige Bilder, die eigentlich das Heftformat sprengen. Oder ganz generell um ästhetisch schöne Fotos, die kaum von Schrift gestört werden. So etwas könnten wir auf einem Handelscover nicht machen, und das ist generell auch die Idee dahinter. Also einerseits "künstlerischer" ranzugehen, wann immer es möglich ist.

Und andererseits - das ist der zweite wichtige Punkt - auch mal Künstler aufs Cover holen zu können, die uns am Herzen liegen, aber aus verkaufsstrategischer Sicht nicht gerade ideal auf einem Handelscover wären. Newcomer oder "mittelgroße" Bands, die wir reif fürs Cover finden, bei denen wir aber befürchten müssen, dass sie sich aufgrund ihrer allgemeinen Unbekanntheit nicht unbedingt gut auf unsere Heftverkäufe auswirken werden. Denn klar: Die haben wir schon auch im Blick, in einem Jahr wie diesem ganz besonders, aber auch ganz generell. Es gab schon einfachere Zeiten, sich als Printmagazin zu behaupten. Das Problem ist dann: Je "kleiner" die Künstler sind, desto schwierig ist es, an titeltaugliche Fotos zu kommen. In Pandemie-Zeiten umso mehr. Bei Laura Jane Grace z.B. stand das Cover - obwohl wir es thematisch sehr gerne machen wollten - bis einige Tage vor Drucklegung auf der Kippe, weil wir bis dato kein Bild zur Verfügung hatten, mit dem wir auf dem Titel hätten rausgehen wollen.

Ich hoffe, das trägt ein bisschen zur Klärung bei. Wir nehmen uns solche Kritik natürlich zu Herzen und haben diese Problematik schon auf dem Schirm. Nicht erst seit heute. Insofern werden wir gerne versuchen, gerade auf dem Abocover noch mutiger, noch kompromissloser, noch "hübscher" oder künstlerischer zu werden. Denn wir wollen natürlich schon, dass unsere Abonnentinnen und Abonnenten zumindest in 10 von 12 Fällen pro Jahr glücklich sind, das Abocover statt des Handelscovers aus dem Briefkasten zu ziehen. :wink:Dennis Plauk, 26.11.2020 16:41 #



Hallo Dennis,

vielen Dank für deine ausführliche Replkik.
Vielleicht haben wir unterschiedliche Geschmäcker, was die Cover angeht, und das ist ja auch völlig legitim.
Passt weiter gut auf euch auf und alle Daumen hoch, dass ihr trotz Coronaflaute soo spannende Geschichten/Specials en masse raushaut. :bow:
26.11.2020 | 17:27 » Moderation benachrichtigen
Ich weiß, es ist nur das Cover, und schmälert das heft nicht, aber mich regt das tatsächlich sehr auf und macht mich neidisch auf jene, die kein Abo haben.
Eigentlich sollten Abonnenten ja belohnt werden - in diesem Fall wird man eher belohnt, wenn man KEIN Abo hat.wilder rockerr, 25.11.2020 21:30 #

Wegen solchen materiellen Nichtigkeiten, können sich immaterielle Ideen wie beispielsweise das bedingungslose Grundeinkommen neimals wirklich durchsetzen...
26.11.2020 | 17:31 » Moderation benachrichtigen
Ich weiß, es ist nur das Cover, und schmälert das heft nicht, aber mich regt das tatsächlich sehr auf und macht mich neidisch auf jene, die kein Abo haben.
Eigentlich sollten Abonnenten ja belohnt werden - in diesem Fall wird man eher belohnt, wenn man KEIN Abo hat.wilder rockerr, 25.11.2020 21:30 #

Wegen solchen materiellen Nichtigkeiten, können sich immaterielle Ideen wie beispielsweise das bedingungslose Grundeinkommen neimals wirklich durchsetzen...Donnerjakob, 26.11.2020 17:27 #



Endlich haben wir den Grund hierfür gefunden :messer:
26.11.2020 | 17:48 » Moderation benachrichtigen
Ich weiß, es ist nur das Cover, und schmälert das heft nicht, aber mich regt das tatsächlich sehr auf und macht mich neidisch auf jene, die kein Abo haben.
Eigentlich sollten Abonnenten ja belohnt werden - in diesem Fall wird man eher belohnt, wenn man KEIN Abo hat.wilder rockerr, 25.11.2020 21:30 #
Wegen solchen materiellen Nichtigkeiten, können sich immaterielle Ideen wie beispielsweise das bedingungslose Grundeinkommen neimals wirklich durchsetzen...Donnerjakob, 26.11.2020 17:27
Der Vergleich braucht tatsächlich ein bisschen, aber er trifft zu; zum Kern: Da hab' ich also mal wieder triumphiert und Heft - allein des Wendy-like Covers wegen! - erstanden und stelle am Auto fest, dass da ein kleiner Riss auf der Zeitschriftenfront "prangt".
Life's a alter weißer Mann!
26.11.2020 | 18:01 » Moderation benachrichtigen
Gegen das BGE bin ich auch aus durchaus linken Beweggründen.
26.11.2020 | 18:08 » Moderation benachrichtigen
Ich weiß, es ist nur das Cover, und schmälert das heft nicht, aber mich regt das tatsächlich sehr auf und macht mich neidisch auf jene, die kein Abo haben.
Eigentlich sollten Abonnenten ja belohnt werden - in diesem Fall wird man eher belohnt, wenn man KEIN Abo hat.wilder rockerr, 25.11.2020 21:30 #
Wegen solchen materiellen Nichtigkeiten, können sich immaterielle Ideen wie beispielsweise das bedingungslose Grundeinkommen neimals wirklich durchsetzen...Donnerjakob, 26.11.2020 17:27
Der Vergleich braucht tatsächlich ein bisschen, aber er trifft zu; zum Kern: Da hab' ich also mal wieder triumphiert und Heft - allein des Wendy-like Covers wegen! - erstanden und stelle am Auto fest, dass da ein kleiner Riss auf der Zeitschriftenfront "prangt".
Life's a alter weißer Mann!fennegk, 26.11.2020 17:48 #


Absolute Zustimmung! Wenn man mal bei einer an sich runden Sache etwas konstruktiv anspricht, was noch aus persönlicher verbesserungswürdig ist, ist man direkt der "weiße alte Mann". Ich bin daher dafür, dass auch die VISIONS ab sofort bei 9/12-Alben die negativen Aspekte komplett wegläßt. Alte weiße Männer in der Redaktion, die immer nur meckern wollen !!!
26.11.2020 | 18:50 » Moderation benachrichtigen
Gegen das BGE bin ich auch aus durchaus linken Beweggründen.
Woas Sois..., 26.11.2020 18:01
Ich bin zwar nicht zwingend dagegen und wäre es schon gar nicht aus den von Thorsson angetriggerten Gründen... mir fehlt "nur" schlicht der Glaube an die Redlichkeit der Menschen.
Obschon ich mir dann doch wieder im Klaren bin, dass es halt die üblichen paar Ausreißer nach unten sein werden.
Aber dann denke ich fürder, dass das monetäre Qualitätsplus spätestens binnen Jahresfrist ohnehin vom Markt verinnahmt - will meinen: eingepreist - würde.

Kurzum: Die Idee hat was, aber bringen kann sowas bestenfall ein rohstoffreiches Wohltäterländchen, das nicht allzu groß bezogen auf die Einwohner sein sollte.

---

@rockerr: Nun bin ich aufgrund gewisser Erfahrungen auch in diesem Forum ganz bei dir, was das Verurteilen des "alter weißer Mann"-Buttons betrifft, kam aber tatsächlich vorhin nur deshalb dazu/drauf, weil ich nicht die sexistische Bitch aus der Miederlade ziehen wollte - stattdessen eben (und so komme ich zur Übereinstimmung im Begriffdooffinden) eine andere Diffamierung, bestenfalls aus gegenüberliegendem Geschlechtskreis.

Ein weiteres Kurzum: Thorssons Erwiderung auf deine Coverkritik habe ich gar nicht so sehr - abgesehen von der Umgehung, die man für den Vergleich nehmen muss - gemeint, sondern das Glück, 'nen Defekt auf ikonischem Hefttitel gefunden zu haben.

Zuletzt geändert von fennegk 26.11.2020 19:00

« erste Seite | zurück | 1 - 2 - 3 - 4 | weiter | letzte Seite » | Seite 2 von 4 , 70 Ergebnisse

Home » Community » Forum » VISIONS » VISIONS 333