0 Autor: Britta Helm

Propagandhi - Failed States

Failed States

Endlich wieder politischer Punk! Propagandhis sechste Platte kämpft mit Windmühlen, Rammböcken und klaren Worten für das Gute, auch wenn sie selbst nicht immer daran glauben.

Umso wichtiger, den Kopf geradezuhalten. "Live your life and don’t apologize to the cowards of this world/ They’re a waste of time", rät Chris Hannah in "Cognitive Suicide" wohl vor allem sich selbst, so wie "Failed States" insgesamt klingt wie eine einzige große Erinnerung an das, was zählt – und wofür es sich nicht lohnt. Das fängt an – logisch – mit seiner wuchtig rockigen "Note To Self" und findet in "Duplicate Keys Icaro (An Interim Report)" ein metallisch bollerndes Ende, aber keinen finalen Triumph. Den gibt es nicht bei Propagandhi, kann es nicht geben, solange die Welt nicht in Ordnung ist, eher laufen die Kanadier nach über 25 Jahren Bandgeschichte Gefahr, auszubrennen. Ihr sechstes Album macht das so gut, dass sie das erkennen und dem Frust immer wieder trotzen. "I am patient, I am frail/ But I am tired of you", heißt es in "Rattan Cane". So viel schlichte Offenheit muss man erst mal schaffen.

Die komplette Rezension und ein Interview mit Propagandhi findet ihr in VISIONS 234 - am Kiosk!

Leserbewertung: 10.0/12

Bitte einloggen, wenn du diese Platte bewerten möchtest.

Bitte einloggen, wenn du diese Platte kommentieren möchtest.