12.02.2018 | 15:00 0 Autor: Online Redaktion RSS Feed

Newsflash (The National, Deafheaven, All Pigs Must Die u.a.)

News 28089Neuigkeiten von The National, Deafheaven, All Pigs Must Die, den Satanic Surfers, Mike Patton, Soulfly, Google-Maßnahmen gegen Zweittickethändler, Gisbert zu Knyphausen, Kirk Hammett, Dave Hause, Napalm Death und einer aus dem Ruder gelaufenen Trauerfeier von Mark E. Smith.

+++ Mitglieder von The National haben Musik zu einer Musical-Version des Theaterstücks "Cyrano de Bergerac" beigesteuert. Laut dem US-amerikanischen Magazin Playbill haben Gitarrist und Keyboarder Aaron Dessner und sein Bruder Bryce die Musik geschrieben, während sich Sänger Matt Berninger und seine Frau Carin Besser um die Texte gekümmert haben. Im Original stammt das Stück aus der Feder des französischen Theaterschriftstellers Edmond Rostand. Vom 3. August bis zum 2. September wird das Musical im Terris Theatre in Connectitut aufgeführt. Ende Januar waren die Indierocker in der Kategorie "Best Alternative Music Album" mit einem Grammy für ihre aktuelle Platte "Sleep Well Beast" ausgezeichnet worden. Kurz darauf hatten The National bekannt gegeben, mit den Arbeiten an einem neuen Album begonnen zu haben. Bereits im September hatten sie verlauten lassen genügend Material für eine weitere Platte in der Hinterhand zu haben.

+++ Chealsea Wolfe steuert offenbar einen Gastbeitrag zu Deafheavens neuem Album bei. Deren Frontmann George Clarke hatte ein Foto auf Instagram geteilt, das ihn und die Doom-Folk-Musikerin beim Einsingen zeigt. Auch Wolfe hatte einen Schnappschuss auf die Plattform gestellt, der sie und Clarke auf einem Sofa zeigt. "Mit meinem Freund George in Oakland", schrieb sie unter das Bild. Deafheaven hatten Ende Januar ein Foto aus dem 25th Street Recording Studio in Oakland geteilt und wenig später die Arbeiten an einem Nachfolger zu dem 2015 erschienenen Album "New Bermuda" bestätigt. Erscheinen soll die neue Platte wohl noch in diesem Jahr.

Instagram-Posts: George Clarke und Chelsea Wolfe im Studio

: @terroreyestv

Ein Beitrag geteilt von Deafheaven (@deafheavenband) am

with my friend George in Oakland

Ein Beitrag geteilt von CHELSEA WOLFE (@cchelseawwolfe) am

+++ All Pigs Must Die haben mehrere Konzerte in Europa angekündigt. Die Grindcore-Band wird im April auch zwei Shows in Deutschland spielen. Vor wenigen Monaten wurden sie bereits für das Roadburn Festival bestätigt, wo sie am 21. April auftreten werden. Mit im Gepäck haben sie ihr aktuelles Album "Hostage Animal", das am 27. Oktober via Southern Lord erschienen war.

Live: All Pigs Must Die

16.04. Hamburg - Marx
17.04. Oberhausen - Kulttempel
21.04. Tilburg - Roadburn Festival

+++ Die Skatepunk-Ikonen Satanic Surfers haben ihr neues Album "Back From Hell" angekündigt. Am 16. Februar wird es mit der Veröffentlichung der Seven-Inch "The Usurper" bereits einen ersten gleichnamigen Vorboten zu hören geben. Auf der B-Seite befindet sich außerdem ein Song namens "Skate, Don't Care". "Back From Hell" wird am 13. April via Regain auf den Markt kommen. Es ist die erste Platte der Schweden seit dem 2005 erschienenen "Taste The Poison". Bereits im September hatten Satanic Surfers bekannt gegeben an einem neuen Album zu arbeiten.

Facebook-Post: Satanic Surfers kündigen Seven-Inch als Album-Vorbote an

Cover: Satanic Surfers - "Back From Hell"

satanic

+++ Mike Patton ist gemeinsam mit DJ Qbert aufgetreten. Zusammen hatten sie bei einer Show in San Francisco Material von verschiedenen Projekten des Faith No More-Frontmanns präsentiert, darunter auch Songs von General Patton und Peeping Tom. Unten könnt ihr euch ein Video von dem Set anschauen, in dem der Sänger seine variable Stimme vorstellt und flüstert, faucht und schreit. Mit General Patton hatte er 2005 ein gemeinsames Album mit dem DJ-Kollektiv "The X-Ecutioners" veröffentlicht, während Peeping Toms gleichnamiges Debüt und bisher letzte Platte ein Jahr später erschienen war.

Video: Mike Patton live mit DJ Qbert

+++ Soulfly haben ein Update zu den Arbeiten an ihrem neuen Album gegeben. Max Cavaleras Frau Gloria hatte auf ihrer Webseite mehrere Bilder aus dem Studio geteilt, denen man entnehmen kann, dass das Schlagzeug, die Gitarren, der Bass und ein Großteil des Gesangs bereits fertig aufgenommen wurden. "Diesen Januar haben wir uns mit Zyon [Cavalera, Schlagzeuger], Marc Rizzo [Gitarrist] und Mike Leon [Bassist] in Orange, Kalifornien getroffen und uns auf den Weg zum Hybrid Studio in Santa Ana gemacht", schilderte Gloria Cavalera den Beginn der Studioarbeiten. "Josh Willbur war der auserwählte Produzent. Ich wollte, dass Max mit Josh zusammenarbeitet, weil ich es liebe, was er mit Killer Be Killed gemacht hat." Soulfly hatten im vergangenen Dezember angekündigt, mit Josh Willbur ins Studio zu gehen, Anfang Januar teaserten die Groove-Metaller neue Musik an. Ihr bislang letztes Album "Archangel" war 2015 erschienen.

Screenshots: Soulfly arbeiten an neuem Album

fly

soul

soulfly

+++ Mehrere Stimmen haben ein härteres Vorgehen von Google gegen Zweittickethändler gefordert. Ab kommender Woche will das Unternehmen neue globale Regelungen einführen, um überhöhte Preise auf dem Zweitticketmarkt zu bekämpfen. Anbieter wie Viagogo müssen zukünftig angeben, ob die Preise der angebotenen Tickets über denen des Erstanbieters liegen und ob sie selbst als Zweithändler fungieren. "Wir werden keine Wiederverkäufer zertifizieren und wegschauen", so ein Pressesprecher von Google. "Wir werden sicherstellen, dass sie die Kriterien einhalten, wenn sie Werbung schalten wollen. Wenn die Regierung auf weitere Regelungen drängt, werden wir uns natürlich danach richten." Der Promoter Stuart Galbraith forderte jedoch ein noch härteres Vorgehen von Google, da das Unternehmen Viagogo erlaube, sehr hoch in den Suchergebnissen zu aufzutauchen und als "offizielle Quelle" von Tickets gelistet zu werden. Die Anbieter könnten demnach durch Zahlungen an Google weiterhin an hoher Stelle gelistet werden: "Google muss sich dem Druck beugen und aufhören, Geld für Tickets zu nehmen, die über den Sekundärmarkt verkauft werden." "Die Veränderungen, die Google eingeführt hat, sollten in drei Monaten überprüft werden, damit wir sehen können, ob sie effektiv waren", so der Geschäftsführer des britischen Dachverbandes für Mitarbeiter der Musikindustrie. Hier hatte es seitens der Regierung schon Vorstöße gegen den Schwarzmarkthandel gegeben: Mit einem neuen Gesetz will die Politik den Handel erschweren.

+++ Gisbert zu Knyphausen hat neue Konzerttermine angekündigt. Anfang Mai spielt der Singer/Songwriter drei Solo-Akustik-Shows in Halle, Jena und Cottbus. Im Februar und März stehen außerdem noch vier Nachholshows mit seiner Band an, die allerdings bereits alle ausverkauft sind. Im Sommer schaut er gemeinsam mit seinen Mitmusikern bei zahlreichen Festivals vorbei. Mit im Gepäck hat zu Knyphausen sein aktuelles Album "Das Licht Dieser Welt", das im Oktober erschienen war. Karten für seine Solo-Konzerte gibt es auf seiner Internetseite, während ihr die Tickets für die Festival-Gigs über die jeweiligen Festivalseiten bekommt.

Live: Gisbert zu Knyphausen Solo

02.05. Halle - Objekt 5
03.05. Jena - Friedenskirche
04.05. Cottbus - Weltspiegel

Live: Gisbert zu Knyphausen + Band

26.02. Hannover - Pavillon | ausverkauft
27.02. Zürich - Bogen F | ausverkauft
28.02. Schorndorf - Club Manufaktur | ausverkauft
01.03. Köln - Gloria | ausverkauft
19.06. Kiel - Kieler Woche
20.06. Chemnitz - AJZ Talschock
21.06. Ulm - Ulmer Zelt
22.06. Duisburg - Traumzeitfestival
08.07. Karlsruhe - Zeltival
02.08. Luhmühlen - A Summer's Tale Festival
03.08. Dangast - Watt En Schlick Fest
04.08. Friedrichshafen - Kulturufer

+++ Metallica-Gitarrist Kirk Hammett hat einen Gastbeitrag zum Song "Heart And Soul" von Michael Schenker Fest beigesteuert. Der Track wandert zwischen Hardrock und Power Metal, Hammett sorgt mit seinen verspielten Soloeinlagen für Auflockerung des stringenten Arrangements. "Heart And Soul" stammt von Michael Schenkers neuer Platte "Resurrection", die am 2. März über Nuclear Blast erscheint.

Stream: Michael Schenker Fest feat. Kirk Hammett - "Heart And Soul"

+++ Dave Hause hat ein Video zu seinem Song "Bury Me In Philly" veröffentlicht. In diesem läuft der Singer/Songwriter mit einer Einwegkamera und einer Trainingsjacke des heimischen Baseball-Vereins "Phillies" durch die Stadt. Er besucht zahlreiche Sehenswürdigkeiten und schießt ebenso viele Fotos. Mit seinen Aktionen macht er sich allerdings nicht überall Freunde. Durch die übertriebene Gestik und Mimik des Musikers bekommt der Clip eine humorvolle Färbung. "Bury Me In Philly" stammt aus seinem aktuellen gleichnamigen Album, das im vergangenen Jahr erschienen war. Im Februar und März kommt Hause zusammen mit The Gaslight Anthem-Frontmann Brian Fallon auf von VISIONS präsentierte Deutschland-Tour. Karten gibt es bei Eventim.

Video: Dave Hause - "Bury Me In Philly"

VISIONS empfiehlt:
Brian Fallon & The Howling Weather + Dave Hause

28.02. Köln - Live Music Hall
01.03. Berlin - Astra Kulturhaus
02.03. Wien - Arena
03.03. Nürnberg - Löwensaal
04.03. München - Theaterfabrik

+++ Napalm Death streamen den raren Track "Oh So Pseudo". Dabei zeigt sich die Band gewohnt brutal kompromisslos und prescht in bester Grindcore-Manier mit rohen Riffs sowie drückendem Schlagzeug voran. Der Track war bereits als Bonussong auf der japanischen Edition des aktuellen Albums "Apex Predator - Easy Meat" enthalten, das 2015 erschienen war. Als Teil der zuletzt angekündigten und am 30. März erscheinenden Compilation "Coded Smears And More Uncommon Slurs" wird sie nun allen Fans zugänglich gemacht. Ein weiterer Track dieser Compilation ist "Nurse The Hunger", den die Band bereits Ende November präsentiert hatte. Auf ein neues Album müssen Fans jedoch weiter warten: Im vergangenen September erklärte Frontmann Mark Greenway, dass er und die Band momentan noch Ideen sammeln würden.

Stream: Napalm Death - Oh So Pseudo

+++ Bei der Trauerfeier nach der Beerdigung von The Fall-Sänger Mark E. Smith kam es zu einer Schlägerei. Laut dem ehemaligen Bandkollegen Ben Pritchard hätte es keine halbe Stunde gedauert, bis Flaschen geflogen wären und sich Menschen mit Getränken übergossen hätten. Gleichzeitig betont er, dass Smith es geliebt hätte. "Glaubt nicht, dass er es anders gemacht hätte, wir lieben dich Mark", fügt der ehemalige Bassist Steve Evets hinzu. Forever Punk!

Mehr zu...

Bookmark and Share

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.