VISIONS Nr. 232 - 07/2012

» VISIONS im Abo » Heftbestellung » Händlersuche

VISIONS 232

Wusstet ihr, dass Pantera dem armen Kerl vom "Vulgar Display Of Power"-Cover 30 Mal ins Gesicht schlugen, bis sie zufrieden mit dem Foto waren? Oder dass die Zerwürfnisse zwischen den Ex-Mitgliedern von Kyuss ihren Ursprung weiter in der Vergangenheit haben, als man bislang glaubte? Wir auch nicht – bis wir für unser Special zum außergewöhnlichen Plattenjahr Musiker befragten, die 1992 mit ihren Bands entscheidende Platten veröffentlichten.
Ein zweites Special beschäftigt sich mit der Frage, warum es nach all den Jahren Rock’n’Roll immer noch so wichtig ist, welches Geschlecht die Leute haben, die ihn spielen? Im Gender-Report kommt unter anderem Laura, vormals Tom Gabel, zu Wort, die man bis zu ihrem Coming-out als Sänger von Against Me! kannte.

Die (reguläre) CD im Heft - All Areas Vol. 141 - mit Baroness, Turbonegro, The Soundtrack Of Our Lives, Feeder, Der Weg einer Freiheit und vielen anderen.

VISIONS Nr. 232 durchblättern


Inhalt der Ausgabe

Titelstory: 1992

1992 Schwer zu sagen, warum manche Jahrgänge der Rockmusik so viel stärker sind als andere. Im Fall von 1992 wirkte sicher noch die große Grunge- und Alternative-Explosion des Vorjahrs nach: Platten wie Nevermind, Ten und Blood Sugar Sex Magik hielten sich immer noch in den Charts. Trotzdem setzte 1992 mit Stoner Rock, Crossover und der Ankunft des Indierock im Mainstream ganz eigene Impulse. 20 Jahre später blicken wir zurück auf zehn wegweisende Alben, die damals erschienen und bis heute die Musik prägen, über die ihr in diesem Magazin lest.


Baroness

Baroness Die Lieblings-Metalband vieler Menschen mit Alternative-Sozialisation, vieler Swamp-Rocker und Crustpunk-Szene-Absolventen schüttelt alles ab. Die Erwartungen. Den Metal. Das klassische Albumformat. Was bleibt, ist eine Band im Wandel, die sich so schnell entwickelt, dass man kaum mitkommt. Ihr Kopf John Baizley hat für alles eine plausible Erklärung, nur entschuldigen wird er sich für nichts. Wieso auch? Kreative Freiheit ist ganz alleine Baroness’ Ding. Und die nutzen sie aus gesundheitlichen Gründen.


Smashing Pumpkins

Smashing Pumpkins Smashing-Pumpkins-Fan zu sein war die letzten zehn Jahre nicht leicht, aber immerhin einer geht mit leuchtendem Beispiel voran: Für Billy Corgan hat im Nachhinein jeder Tumult einen Sinn gehabt. „Wenn alles immer spitze ist, gewöhnt man sich das Denken ab“, sagt er. Mit dem neuen Album Oceania soll es endlich zurück in die Champions League gehen.


Gender Special

Gender Special Menschen in Männer und Frauen aufzuteilen ist so sinnvoll und spannend wie zu sagen, Musik kann nur E oder U sein. Entweder krachig oder schön, Surfpop oder Mathcore, nie beides, nicht noch viel mehr und schon gar nicht keins davon. Die Wahrheit ist, dass es so viele Identitäten gibt wie Genres, und dass fast nirgends Geschlechterrollen so spielerisch über Bord gehen wie in der Musik. Jungs schreiben Liebeslieder für Jungs, Mädchen growlen und hinter dem Frontmann einer dicken Rockband steckt in Wirklichkeit eine Frau. Alles erreicht also, alles wunderbar egal, was zählt, ist nur noch die Musik? Nicht ganz. Bis niemand niemanden mehr diskriminiert, haben wir noch einen ziemlichen Weg vor uns. Das hier ist für die, die vorgehen.


Rock am Ring

Rock am Ring 2012Vielleicht spiegelt es den Zeitgeist wider, vielleicht hatten wir einfach Glück: Rock am Ring 2012 hielt täglich eine Reunionshow alter VISIONS-Helden bereit. Soundgarden am Freitag, Refused am Samstag, Beginner am Sonntag. Ein rundum erfülltes Wochenende also, nicht zuletzt, weil so viel dazwischen passierte.


Weitere Themen:

Slash | Future Of The Left | Soulsavers | The Soundtrack Of Our Lives | Royal Thunder | Phantom Ghost | Metric | Deus | Serj Tankian | Gojira | A Place To Bury Strangers | El-P | The Walkmen | Crocodiles | Gossip | Joey Ramone | Richard Hawley | The Offspring | (Was macht eigentlich...) John Stanier


Außerdem:

Der Soundcheck in diesem Monat mit A Place To Bury Strangers, Beak>, Baroness, Aesop Rock, The Soundtrack Of Our Lives, Make Do And Mend und vielen anderen. Die wichtigsten Platten des Monats auf 30 Seiten rezensiert - sowie Vinyl, DVDs und Games.

Live

Die Ärzte & K.I.Z. | Soundgarden & The Gaslight Anthem | Beach House | Pinkpop-Festival | Donots | Vainstream Rockfest

Beilage: 141 - All Areas CD

Tracklisting

141 - All Areas CD Cover
  1. Baroness - March To The Sea
  2. Turbonegro - I Got A Knife
  3. The Soundtrack Of Our Lives - Faster Than The Speed Of Light
  4. Arkells - Deadlines
  5. Jaill - Waste A Lot Of Things
  6. Metric - Youth Without Youth
  7. Feeder - Idaho
  8. Pascow - Spraypaint The Walls
  9. Future Of The Left - Sheena Is A T-Shirt Salesman
  10. Periphery - Scarlet
  11. Der Weg einer Freiheit - Vergängnis