24.01.2011 Autor: pearl_huber 0

The Cult: London - HMV Hammersmith Apollo (21.01.2011)

Eigentlich bin ich ja nur wegen der Vorband nach London geflogen... Die Masters of Reality wollte ich schon immer mal Live sehen. The Cult, von denen kenn ich nur das Love Album mit dem Killer-Hit She sells Sanctuary. Im Vorfeld hab ich mir mal ein paar andere Sachen von denen angehört und hab mich dann auch auf das Konzert gefreut... Aber wie das halt so ist, wird man doch öfters enttäuscht. Das HMV Hammersmith Apollo ist ein altes Theater, wo man die ganzen Sitze rausgerissen hat und man in einer schrägen steht... Die erste Vorband hieß Romance und nicht der Rede wert. ( Außer vielleicht das der Sänger sich so cool rüberbringen wollte, das er beim rumhüpfen über sein Mikrokabel gestolpert ist und sich zur Freude aller auf die Fresse gelegt hat ) Masters of Reality waren schon was besser wobei ich sagen muß, das es einfach zu laut und zu eintönig war. Ziemlich enttäuscht hat mich, das sie nicht Why the fly gespielt haben. Aber wenigstens kam Counting Horses und Third man on the moon... Dann kamen The Cult und das erste Lied war Rain. Da hab ich gedacht, hier kann nix schiefgehen... Denkste... Danach klang ein Lied wie das andere und der Sänger hat dauerhaft seinen Einsatz verpasst. Es war einfach nur grausam. Der Sound war schlimm, es hat gehallt ohne Ende. Zwischendurch sind die dann von der Bühne und haben irgendeinen Kurzfilm von Chris Goss gezeigt... Ob das so nötig war... Alles in allem war ich vom ganzen Abend sehr enttäuscht...

alle Konzertkritiken aus der CommunityKonzertkritik schreiben

Bitte einloggen, wenn du diese Konzertkritik kommentieren möchtest.